Altersvorsorge soll reformiert werden

Bundesrat gibt grünes Licht für Reform der Altersvorsorge

publiziert: Mittwoch, 21. Nov 2012 / 19:52 Uhr
Prüfen soll Berset ausserdem eine Zusatzfinanzierung für die AHV. (Symbolbild)
Prüfen soll Berset ausserdem eine Zusatzfinanzierung für die AHV. (Symbolbild)

Bern - Der Bundesrat will die Altersvorsorge grundlegend reformieren. Er hat Sozialminister Alain Berset am Mittwoch den Auftrag erteilt, die Details auszuarbeiten. Die Renten sollen nicht sinken, doch sollen die Arbeitstätigen länger arbeiten - auch die Frauen.

14 Meldungen im Zusammenhang
Bersets Pläne waren bereits am Dienstag durchgesickert. Nun hat der Bundesrat sie gutgeheissen. Nach verschiedenen gescheiterten Reformprojekten will er die erste und die zweite Säule - die AHV und die Berufliche Vorsorge (BVG) - in einem Gesamtpaket reformieren.

Berset sprach am Mittwoch vor den Medien von einem «Paradigmenwechsel». Der Bundesrat habe Lehren gezogen aus dem Volksnein zur Senkung des BVG-Umwandlungssatzes und dem Nein des Parlaments zur AHV-Reform. Die Erfahrungen hätten gezeigt, dass eine Reform nur möglich sei, wenn die Renten nicht sinken würden.

Immer mehr Rentnerinnen und Rentner

Nicht verändert hat sich jedoch die Ausgangslage: Damit die Altersvorsorge bei steigender Lebenserwartung und immer mehr Pensionierten im Verhältnis zu Aktiven längerfristig finanziert werden kann, sind Korrekturen nötig.

Die AHV bezahle einer Rentnerin heute im Schnitt acht Jahresrenten mehr als bei der Gründung des Sozialwerkes, sagte Jürg Brechbühl, der Direktor des Bundesamtes für Sozialversicherungen. Die Finanzierungsprobleme kämen nach den aktuellen Prognosen zwar später als angenommen. Allzu viel Zeit bleibe aber nicht.

Höheres Rentenalter

Bei den Massnahmen bringt der Sozialminister keine grundlegend neuen Ideen ins Spiel: An erster Stelle steht die Erhöhung des Frauenrentenalters von heute 64 auf 65 Jahre. Allerdings will der Bundesrat nicht mehr von «Rentenalter», sondern von «Referenzalter» sprechen. Der Zeitpunkt der Rente soll nämlich flexibel sein, wobei das «effektive Rücktrittsalter» steigen soll.

Wer sich mit 65 Jahren pensionieren lässt, würde die vollen Leistungen erhalten, wer früher oder später in den Ruhestand tritt, müsste eine Reduktion hinnehmen oder erhielte einen Zuschlag. In der beruflichen Vorsorge soll zudem das frühestmögliche Rücktrittsalter, das heute bei 58 Jahren liegt, angehoben werden.

Senkung des Umwandlungssatzes

Auf der anderen Seiten sollen aber auch Personen mit tiefem Einkommen die Möglichkeit haben, sich vor dem Referenzalter pensionieren zu lassen. Der Bundesrat will damit der Erkenntnis Rechnung tragen, das schlechter Qualifizierte eine tiefere Lebenserwartung haben als besser Qualifizierte.

Weiter will der Bundesrat den BVG-Umwandlungssatz senken, von dem die Höhe der Renten abhängt. Auch hier will er aber das Leistungsniveau garantieren. Dies bedeutet, dass die Erwerbstätigen früher als heute mit dem Sparen beginnen und höhere Beiträge einzahlen müssen. Für jene, die kurz vor der Rente stehen, soll es Übergangsbestimmungen geben.

Höhere Mehrwertsteuer für die AHV

Prüfen soll Berset ausserdem eine Zusatzfinanzierung für die AHV. Da eine Erhöhung der Lohnabzüge nur die Erwerbstätigen belastet, zieht Berset eine Finanzierung über die Mehrwertsteuer vor. Beide Massnahmen könnten aber kombiniert werden, schreibt das Innendepartement (EDI). Um wie viel die Mehrwertsteuer erhöht würde, ist noch offen.

Der Bundesrat will für die AHV auch eine Art Schuldenbremse einführen, wie dies das Parlament gefordert hat. Berset schwebt eine ähnliche Regelung vor, wie sie bei der IV geplant ist. Sinkt der AHV-Fonds unter eine bestimmte Schwelle, muss der Bundesrat Sanierungsmassnahmen vorschlagen. Wird eine weitere Schwelle erreicht, werden automatisch die Renten gekürzt und die Lohnbeiträge erhöht.

Aufsicht verstärken

Schliesslich will der Bundesrat die Aufsicht über die in der beruflichen Vorsorge tätigen Lebensversicherer erweitern und die Pensionskassen zu Transparenz verpflichten. Sie sollen Rückstellungen und Verwaltungskosten offenlegen müssen. Wenn das Vertrauen fehle, könne die Reform nicht gelingen, gab Berset zu bedenken. Auch das hätten die Versuche in der Vergangenheit gezeigt.

An der Medienkonferenz wurde der SP-Bundesrat gefragt, inwiefern die Pläne die Handschrift eines Linken trügen und ob sich nicht auch der Feder seines Vorvorgängers Pascal Couchepin entsprungen sein könnten. Berset antwortete darauf, ohne Kompromisse werde es nicht gehen. Ausserdem seien keine Rentensenkungen geplant. «Und was das Rentenalter betrifft, standen auch schon andere Zahlen zur Diskussion.» Couchepin hatte das Rentenalter 67 ins Spiel gebracht.

Im kommenden Sommer soll Berset dem Bundesrat Details vorlegen. Die Vernehmlassung ist für Ende 2013 geplant, in Kraft treten sollen die Massnahmen 2019 oder 2020. Das Vorziehen einzelner Punkte - etwa zum Frauenrentenalter oder dem Umwandlungssatz - kommen für Berset nicht in Frage. Er zeigte sich überzeugt, dass nur ein Gesamtpaket mehrheitsfähig ist.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Von Hypotheken über ... mehr lesen 1
«NZZ am Sonntag»: Offenbar hat Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf ein Projekt in verwaltungsinterne Konsultation gegeben. Es gilt dabei, EU und OECD zufriedenzustellen.
Bern - Nun sind die Details der geplanten Rentenreform bekannt: ... mehr lesen
Berset will den Umwandlungssatz für Renten von 6,8 auf 6 Prozent senken. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
48,4 Prozent der Befragten wollen eine Pensionierung mit 65 Jahren.
Bern - Die Erhöhung des Rentenalters ... mehr lesen
Versicherungen Zofingen AG - Die JUSO Schweiz will die Pensionskassen abschaffen und stattdessen die AHV ausbauen. Die Delegierten der Jungpartei haben am Samstag in Zofingen ein entsprechendes Positionspapier zur Altersvorsorge verabschiedet. mehr lesen 
Alain Berset ruft zu Unterstützung der Rentenreform auf.
Thun BE - Bundesrat Alain Berset ... mehr lesen
Zürich - Bundesrat Alain Berset hat ... mehr lesen
Bundesrat Alain Berset betonte: Um die AHV in eine sichere Zukunft zu führen, brauche es neue Lösungen.
Bern - Wenige Tage nach Bekanntwerden der Reformpläne für die Altersvorsorge droht die SP mit dem Referendum. Wenn die anderen Parteien eine Rentenkürzung durchsetzten, werde die SP mit Sicherheit das Referendum ergreifen, sagte SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr (ZH) in der «Samstagsrundschau» von Radio DRS. mehr lesen 
Bundesrat Alain Berset.
Versicherungen Bern - SP-Bundesrat Alain Berset scheut sich nicht davor, das Rentenalter für ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Gewinnorientierte Lebensversicherungen schöpfen nach Ansicht von Travail.Suisse zu viel Geld aus der 2. Säule ab. Dieses Geld fehle dann für die Finanzierung der Renten. Der Arbeitnehmerdachverband fordert den Bundesrat deshalb auf, diese Gewinne zu begrenzen. mehr lesen 
Bern - In der Schweiz arbeiten immer mehr Menschen über das AHV-Rentenalter hinaus. Der Trend zur Frühpensionierung dagegen hat sich in den vergangenen Jahren abgeschwächt. Dies zeigt eine Studie im Auftrag des Bundesamtes für Sozialversicherungen (BSV). mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. März 2024 beschlossen, die Zinssätze für die ausstehenden Covid-19-Kredite per 31. März 2024 unverändert zu belassen. Für Kredite bis 500'000 Franken sind weiterhin 1,5 Prozent und für Kredite über 500'000 Franken 2 Prozent zu entrichten. mehr lesen  
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten