Bundesrat hält an Position zur EU fest

publiziert: Mittwoch, 22. Dez 2010 / 18:44 Uhr
Die EU-Vetretung in Bern.
Die EU-Vetretung in Bern.

Bern/Brüssel - Die Optionen für eine effizientere Verwaltung der bilateralen Abkommen und die Beziehungen Schweiz-EU im Allgemeinen liegen auf dem Tisch. Näher gekommen sind sich die beiden Lager nicht: Weder die EU noch der Bundesrat wollen von den bekannten Positionen abrücken.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat führte am Mittwoch eine erste Diskussion auf Basis eines Zwischenberichts einer gemeinsamen Arbeitsgruppe über die weitere Entwicklung der Beziehungen Schweiz-EU. Er wolle dabei von den bisherigen Positionen nicht abrücken, erklärte Bundesratssprecher André Simonazzi vor den Medien in Bern.

Im Gegensatz zur EU sei der Bundesrat der Meinung, dass die Schweiz die bilateralen Verträge korrekt anwende, sagte Simonazzi. Auch zu anderen von der EU formulierten Forderungen seien die Standpunkte verschieden.

Die EU-Aussenminister hatten Mitte Dezember Schlussfolgerungen zu den Beziehungen Schweiz-EU verabschiedet, in denen sie teils die «unterschiedliche» Anwendung der Abkommen kritisierte. Sie stellten aber auch verschiedene Forderungen, unter anderem zu Steuerfragen. Weiter verlangten sie eine «dynamische Anpassung der bilateralen Abkommen an das künftige EU-Recht».

EU-Zwischenbericht im Januar

Mit Letzterem befasste sich die gemeinsame Arbeitsgruppe zu den «institutionellen Fragen». Die Experten beider Seiten sollten bis Ende Jahr erste Lösungswege für die Weiterentwicklung der Beziehungen Schweiz-EU ausarbeiten. Die Gruppe hatte sich in den letzten Monaten mehrmals getroffen.

Wie am Mittwoch in Brüssel verlautete, wird der Zwischenbericht der EU-Seite zur Arbeitsgruppe erst Anfang 2011 dem EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso vorgelegt. Auch wenn sich die beiden Positionen nicht gross annäherten, «waren die Diskussionen in der Arbeitsgruppe hilfreich für die Details», sagte eine mit dem Dossier vertraute Person in Brüssel.

«Es liegen einige bekannte Optionen auf dem Tisch», hiess es in Kommissionskreisen. Dabei geht es um folgende Punkte: Die EU fordert eine generelle Lösung für die Anpassung der Abkommen an das sich weiterentwickelnde EU-Recht, die homogene Anwendung der Abkommen sowie einen unabhängigen Kontroll- und Gerichtsbarkeitsmechanismus.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Der Chef der Eurogruppe, ... mehr lesen 4
Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker.
Fast zwei Drittel der Befragten gaben in einer Isopublic-Umfrage an, sie würden einen EU-Beitritt ablehnen.
Bern - Ein Beitritt der Schweiz zur EU ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Der hypothekarische Referenzzinssatz beträgt 1,25 Prozent und verbleibt damit auf demselben Stand wie der letztmals publizierte ... mehr lesen  
Der Referenzzinssatz liegt seit 3. März 2020 bei 1,25 Prozent.
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang ... mehr lesen  
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, ... mehr lesen  
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 17°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 17°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten