Bundesrat hält an Praxisgebühr fest
publiziert: Freitag, 29. Mai 2009 / 17:01 Uhr / aktualisiert: Freitag, 29. Mai 2009 / 17:31 Uhr

Bern - Jetzt ist im Kampf gegen die Explosion der Krankenkassenprämien das Parlament am Zug. Der Bundesrat hat seine Botschaft zu dringlichen Massnahmen für die nächsten drei Jahre verabschiedet. An der umstrittenen Praxisgebühr hält er fest.

«Wir müssen uns der Realität mit den verfügbaren Mitteln stellen», so Couchepin.
«Wir müssen uns der Realität mit den verfügbaren Mitteln stellen», so Couchepin.
9 Meldungen im Zusammenhang
Mit seiner Vorlage zur Änderung des Krankenversicherungsgesetzes übernahm der Bundesrat das Konzept, das Gesundheitsminister Pascal Couchepin Anfang April vorgestellt hatte.

Dass neuerdings Prämienaufschläge von bis zu 20 Prozent angekündigt sind, konnte daran nichts mehr ändern.

«Wir müssen uns der Realität mit den verfügbaren Mitteln stellen», hielt Couchepin vor den Medien der Flut von Kritiken und Vorschlägen der letzten Tage entgegen. Standhaft weigerte er sich, den Spareffekt der beantragten Massnahmen auch nur annähernd zu beziffern.

Praxisgebühr soll kommen

Trotz heftigem Widerstand einführen will der Bundesrat den Behandlungsbeitrag von 30 Franken, den jeder Patient bei den ersten sechs Besuchen bar in die Arztpraxis oder ins Spitalambulatorium mitbringen muss. Damit sollen die Versicherten von unnötigen Arztbesuchen abgehalten werden. Im Gegenzug soll der maximale Selbstbehalt pro Jahr von 700 auf 600 Franken sinken.

Als erste Anlaufstelle sollen alle Krankenkassen einen kostenlosen telefonischen Beratungsdienst einrichten müssen. Das Gesetz präzisiert, dass der Dienst unabhängig von den Kassen betrieben werden muss und diesen keine Daten aus der Beratung bekanntgeben darf.

Nicht länger soll es möglich sein, jedes Jahr zwischen Grund- und Wahlfranchise zu wechseln. Die Wahl einer höheren Franchise, die zu einer Prämienreduktion berechtigt, soll nach dem Vorschlag fortan für mindestens zwei Jahre gelten.

Sodann ersucht der Bundesrat um die Kompetenz, die ambulanten Tarife in einem Kanton um höchstens 10 Prozent zu senken, wenn der Kostenanstieg mindestens zwei Prozent über dem schweizerischen Durchschnitt liegt.

Für 2010 schlägt der Bundesrat vor, den Bundesbeitrag von rund 2 Mrd. Franken an die Prämienverbilligung um 200 Mio. Franken zu erhöhen. Weitere Massnahmen wird der Bundesrat in eigener Kompetenz bei den Medikamentenpreisen treffen.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Pascal Couchepin ... mehr lesen 66
Bleibt bis Oktober: Pascal Couchepin.
Der SKS stellt sich gegen die Provisionen bei Kassenwechseln.
Bern - Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) macht mit einer Online-Petition weiter Druck auf Gesundheitsminister Pascal Couchepin. Die Petition fordert den Bundesrat auf, rasch wirksame ... mehr lesen 17
Bern - Die Ärzte sind mit dem ... mehr lesen
Das Einkommen hat für Ärzte nicht oberste Priorität.
Entscheid über Medikamentenpreise: Pascal Couchepin.
Bern - Peter Indra, Vizedirektor ... mehr lesen
Bern - Die drohende Erhöhung der Krankenkassenprämien um bis zu 20 ... mehr lesen
Loch wegen Prämienverbilligungen: Markus Dürr.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im schweizerischen Durchschnitt werde die Anhebung 15 Prozent betragen, teilte das BAG mit.
Versicherungen Bern - Die Krankenkassenprämien 2010 dürften je nach Kanton um 3 bis 20 Prozent ... mehr lesen
Bundesrat Pascal Couchepin sei mit der Konferenz zufrieden gewesen. (Archivbild)
Bern - Während rund dreieinhalb ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten