Zwei Motionen
Bundesrat muss Geothermie-Projekte fördern
publiziert: Mittwoch, 7. Mrz 2012 / 16:06 Uhr
Bohrturm für Sondierbohrungen eines Geothermieprojektes.
Bohrturm für Sondierbohrungen eines Geothermieprojektes.

Bern - Der Bundesrat muss für Tiefe-Geothermie-Projekte bessere Rahmenbedingungen schaffen und sogar eine Bohrkampagne starten. Nach dem Ständerat hat am Mittwoch auch der Nationalrat zwei entsprechende Motionen angenommen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat muss nun dem Parlament einen Vorschlag unterbreiten, wie er für die Investition in Tiefe-Geothermie-Projekte gute Voraussetzungen schaffen will. Er wird dies contre-coeur tun, denn er hätte es bevorzugt, im Rahmen seiner Energiestrategie 2050 das Thema zu bearbeiten. Diese skizziert die Energiezukunft der Schweiz nach dem Atomausstieg.

Bundesrätin Doris Leuthard warnte die Mitglieder der grossen Kammer eindringlich aber vergeblich vor den Kosten, die auf den Bund zukämen, wenn die Motionen von Ständerat Felix Gutzwiller (FDP/ZH) angenommen würden.

Charmeoffensive und bundeseigene Bohrungen

Dieser verlangt in seiner ersten Motion eine Geothermie-Task-Force und eine Charmeoffensive, um in Gesellschaft und Politik die Akzeptanz der tiefen Geothermie zu erhöhen. Weiter sollen beispielsweise Pilotprojekte eine rückzahlbare Anschubfinanzierung erhalten und Bewilligungsverfahren sollen vereinheitlicht und beschleunigt werden. Der Bund wird weiter aufgefordert, sich an Forschungs- und Pilotprojekten zu beteiligen.

Finanziell ins Gewicht fällt Gutzwillers zweite Motion. Darin fordert er vom Bundesrat ein Programm zur «schweizweiten Erkundung des Untergrundes» zu organisieren und zu finanzieren. Gutzwiller begründet seinen Vorschlag mit dem hohen Potenzial der tiefen Geothermie zur Stromgewinnung. Sie könne einheimischen Strom zu konkurrenzfähigen Preisen rund um die Uhr, wetterunabhängig und das ganze Jahr liefern.

Für Leuthard ist die Forderung nach einer Bohr-Offensive «gewagt». «Die Motion verlangt, dass wir Bohrungen finanzieren», sagte sie. Aber niemand sage, wie dies bezahlt werden solle. Aufgrund von Erfahrungen in St. Gallen und Zürich zeichneten sich Kosten von mindestens einer Milliarde Franken ab, warnte sie.

Der Bundesrat und eine Minderheit aus Reihen der SVP unterlagen mit 125 zu 45 Stimmen respektive mit 126 zu 48 Stimmen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment St. Gallen - Einen Monat nach Beginn der Bohrarbeiten für das geplante Geothermie-Kraftwerk in St. Gallen haben sich die Meissel 1900 Meter tief ins Erdinnere gefressen. Wegen des sehr harten Gesteins kamen die Arbeiten bisher weniger rasch voran als erhofft. mehr lesen 
Auch bei den Solaranlagen sieht der Ständerat Potenzial.
Bern - Einen Tag nach dem Ja zum ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so gut es geht.
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so ...
Studie zeigt fehlende Daten bei Scope-3-Treibhausgasen  Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse Tech-Unternehmen haben 2019 insgesamt mehr als die Hälfte dieser Emissionen nicht veröffentlicht, zeigt eine Studie der Technischen Universität München (TUM). mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten