Verbände sehen Freiwilligenarbeit in Gefahr

Bundesrat schiesst beim Schutz vor Pädokriminellen übers Ziel

publiziert: Donnerstag, 2. Jun 2011 / 14:35 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Jun 2011 / 14:52 Uhr
Kreidezeichnung vor einem Schweizer Schulhaus.
Kreidezeichnung vor einem Schweizer Schulhaus.

Bern - Kinder und Jugendliche sollen besser vor Sexualstraftätern geschützt werden. Darin sind sich Parteien, Lehrer, Jugend- und Sportverbände einig. Den Strafregisterauszug hält jedoch kaum jemand für das richtige Mittel dazu.

3 Meldungen im Zusammenhang
Einen Strafregisterauszug sollen alle Personen vorlegen müssen, die sich für eine Tätigkeit mit Minderjährigen oder schutzbedürftigen Personen bewerben. Dies schlägt der Bundesrat in einem Massnahmenpaket zum Schutz vor Pädokriminalität vor.

Eine der wenige positiven Reaktionen in der Vernehmlassung kommt von Beat W. Zemp, Präsident des Schweizerischen Lehrerverbands LCH: «Früher war es normal, dass man vor der Beamtung als Lehrer einen Leumund vorlegen musste», sagte er auf Anfrage der SDA. Auch der Schulleitung sei es zuzumuten, den Strafregisterauszug der Bewerber zu überprüfen.

Sport- und Jugendverbände sehen dies anders. Sie befürchten, dass es dadurch schwieriger wird, Freiwillige für ehrenamtliche Tätigkeiten zu finden. Es wirke abschreckend, wenn jeder Trainer oder Begleiter einer Junioren-Mannschaft einen Strafregisterauszug vorlegen müsse, heisst es beim Schweizerischen Fussballverband.

Gefährliche «Scheinsicherheit»

Zudem ist umstritten, ob die Massnahme überhaupt etwas nützen würde. Nur die wenigsten Sexualstraftaten an Kindern führten zu einer Verurteilung, schreibt die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände. Die Überprüfung des Strafregisterauszugs sei darum nur ein scheinbarer Schutz. Für den Dachverband wie auch für Swiss Olympic ist der einzig richtige Weg die Prävention und die ständige Sensibilisierung von Leiterinnen und Leitern.

 

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat lehnt die ... mehr lesen
Sexualtäter sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen.
Bern - Der Nationalrat will ein Register ... mehr lesen 2
Mit 89 zu 80 Stimmen bei 13 Enthaltungen wurde die Initiative Natalie Rickli knapp angenommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat ... mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten