Bundesrat schlägt Swisscom-Volksaktie vor

publiziert: Mittwoch, 25. Jan 2006 / 14:43 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Jan 2006 / 16:10 Uhr

Bern - In der Vernehmlassungsvorlage zur Privatisierung der Swisscom schlägt die Landesregierung die Schaffung einer Volksaktie vor.

Die Privatisierungsdebatte dürfte sich um das Thema Grundversorgung drehen.
Die Privatisierungsdebatte dürfte sich um das Thema Grundversorgung drehen.
10 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat will die Aktienmehrheit an der Swisscom verkaufen. Dazu muss das Telekommunikationsunternehmensgesetz (TUG) revidiert werden. Wie der Bundesrat mitteilte, verzichtet er bewusst auf einen Verkauf zum höchstmöglichen Preis. Stattdessen soll Kleinaktionären die Swisscom-Aktie zu Sonderkonditionen angeboten werden.

Die Grundversorgung ist nach Meinung der Landesregierung durch das Fernmeldegesetz gesichert und hängt nicht von der Mehrheitsbeteiligung der Bundes am Telekomunternehmen ab. Im Hinblick auf das von den Gewerkschaften bereits angekündigte Referendum schlägt der Bundesrat aber weitere flankierende Massnahmen vor.

Grundversorgung im Fokus

Diese sollen in einem gesonderten Vernehmlassungsverfahren vorgelegt werden. Themen sind gemäss der Mitteilung die Sicherung der Grundversorgung, die Wahrung der Unabhängigkeit des Unternehmens und die Übertragung des Verkaufsentscheids an das Parlament.

Der Bundesrat hat die Vernehmlassungsfrist auf den 6. März beschränkt. Die dringlichen Parlamentarischen Debatten in der letzten Wintersession hätten gezeigt, dass das Vorhaben rasch behandelt werden müsse, schreibt er. Eine allfällige Volksabstimmung könnte damit bereits im März 2007 stattfinden.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Swisscom schüttet im ... mehr lesen
Aktionäre bekommen Gratisoptionen zugeteilt.
Nur 38 Prozent sind dagegen der Meinung, dass der Bund die Swisscom-Aktienmehrheit behalten solle.
Bern - Die Unterstützung für die ... mehr lesen
Alle fünf Jahre wird darüber entschieden, wer in der Schweiz den so genannten ... mehr lesen
Künftig können sich auch andere Telekomanbieter um die Grundversorgung bewerben.
Carsten Schloter steht von nun an stärker in der Öffentlichkeit.
Zürich - Der Wechsel an der Spitze ... mehr lesen
Bern - Rund zwei Monate nach dem ... mehr lesen
Jens Alder und der Bundesrat waren sich über die Strategie des Telekomkonzerns uneinig.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jens Alder fühlt sich persönlich betroffen, wenn die Swisscom schlecht gemacht wird.
Zürich - Swisscom-Konzernchef Jens Alder ist vom Bundesrat schwer enttäuscht. Er wehrt sich gegen den Vorwurf, die Swisscom stelle für den Bund ein «Klumpenrisiko» dar. mehr lesen
Der Bundesrat möchte seinen Goldesel Swisscom eigentlich bald frei laufen lassen. Doch gleichzeitig will er ihn plötzlich nah am Hof halten und verbie ... mehr lesen 
Zürich - Die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung ist gegen eine Privatisierung der Swisscom. mehr lesen 
Bern - Solange der Staat über 66 ... mehr lesen
Die Übernahmepläne der Swisscom sind aufs Eis gelegt.
Etschmayer CVP und SP gehen scheinbar davon aus, dass die Schweiz auf dem Niveau eines Entwicklungslandes ist. Anders lässt sich die Hysterie, die gestern herrsc ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen ...
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen 
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) sowie die Erhöhung der ... mehr lesen  
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 19°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten