Gefähr für die Bienen

Bundesrat verstärkt den Kampf gegen Kleinen Beutenkäfer

publiziert: Mittwoch, 25. Mrz 2015 / 11:03 Uhr
Der Kleine Beutenkäfer wurde 2014 aus Afrika nach Süditalien eingeschleppt und breitet sich von dort aus.
Der Kleine Beutenkäfer wurde 2014 aus Afrika nach Süditalien eingeschleppt und breitet sich von dort aus.

Bern - Der Bundesrat wappnet sich gegen den Kleinen Beutenkäfer. Das Tierchen gefährdet Bienen, Honig und Pollen. Damit es bekämpft werden kann, stuft der Bundesrat den Befall mit Kleinen Beutenkäfern neu als zu bekämpfende Seuche ein.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der niedliche Name des Kleinen Beutenkäfers täuscht über die Gefahr hinweg, die von dem Tier ausgeht: Der Käfer verbreitet sich schnell und unbemerkt. Ist ein Bienenstock oder Hummelnest einmal befallen, ist eine Schädlingsbeseitigung nicht mehr möglich.

Gefährliche Larven

Gefährlich sind vor allem seine Larven: Sie fressen Honig und Pollen, am liebsten aber die Brut der Bienen. Sind die bis zwölf Millimeter langen Larven in die Waben eingedrungen, riecht der Honig, von dem sie fressen und der deshalb zu vergären beginnt, oft faulig.

Der Bundesrat hat deshalb beschlossen, den Befall mit dem Kleinen Beutekäfer neu als zu bekämpfende Seuche einzustufen. Die notwendige Änderung der Tierseuchenverordung tritt mit dem Beginn der Flugsaison der Bienen am 1. April in Kraft, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Mittwoch mitteilte. Damit kann die Schweiz die Verbreitung des Käfers bekämpfen, sollte dieser eingeschleppt werden.

Schon im Januar hatte der Bundesrat die Tierseuchenverordnung wegen des Käfers angepasst: Seither dürfen keine Honigbienen, Hummeln, gebrauchtes Imkereimaterial, zum Essen bestimmter Wabenhonig und nicht verarbeitete Imkerei-Nebenerzeugnisse aus Sizilien und Kalabrien mehr in die Schweiz eingeführt werden.

Im Rahmen des nationalen Programms «Apinella» werden Imkerinnen und Imker zudem regelmässig ihre Bienenvölker kontrollieren, um ein Auftreten des Kleinen Beutenkäfers so rasch wie möglich zu erkennen.

Von Afrika nach Süditalien eingeschleppt

Der Kleine Beutenkäfer wurde 2014 aus Afrika nach Süditalien eingeschleppt und breitet sich von dort aus. Gefährlich ist der Schädling wegen der jährlichen Bienenimporte aus Italien und der natürlichen Ausbreitung in Richtung Norden.

Auch ohne den neuen Schädling sind die heimischen Bienen in Gefahr. Die Gründe für den Tod tausender Völker in den letzten Jahren sind nicht restlos geklärt. Verantwortlich gemacht werden etwa Pflanzenschutzmittel und die Varroa-Milbe.

Der Bundesrat hat inzwischen den Einsatz mehrerer Wirkstoffe suspendiert und einen Aktionsplan ins Leben gerufen. Das Bienensterben ist jedoch ein globales Phänomen, die Schäden für die Landwirtschaft gehen in die Milliarden.

(flok/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Sie heissen Masken-, Zottel-, ... mehr lesen
Die Schädlinge könnten ganze Bienenvölker zusammenbrechen lassen.
Bern - Das Bundesamt für ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Für einen starken rechtlichen Tierschutz!
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 16°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Bern 15°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten