Allerdings Teil der EU-Sanktionen

Bundesrat verzichtet offiziell auf Sanktionen gegen Russland

publiziert: Mittwoch, 26. Mrz 2014 / 17:20 Uhr
Bezüglich der Situation in der Ukraine wird die Schweiz keine Sanktionen gegenüber Russland vorzunehmen. (Archivbild)
Bezüglich der Situation in der Ukraine wird die Schweiz keine Sanktionen gegenüber Russland vorzunehmen. (Archivbild)

Bern - Der Bundesrat verurteilt die Annexion der Krim durch Russland, beteiligt sich aber vorerst nicht an Sanktionen gegen Moskau. Als Schengen-Mitglied trägt die Schweiz aber indirekt zumindest einen Teil der EU-Sanktionen mit.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die EU führt eine Sanktionsliste, die sie vor wenigen Tagen auf 33 Personen ausdehnte. Für diese Personen gelten Einreiseverbote und Kontensperren. Auch die USA führen eine solche Liste, die sich teilweise mit jener der EU deckt.

Die Schweiz sei von den Einreiseverboten der EU zwar betroffen, habe diese aber nicht übernommen, sagte Bundespräsident Didier Burkhalter am Mittwoch. Als Mitglied des Schengenraums mit dem freien Grenzverkehr mache es für die Schweiz praktisch keinen Unterschied, ob sie die Einreisesperren selber beschliesse oder einfach umsetze.

Die Reaktion des Bundesrats auf das Vorgehen von Russland war auch deshalb mit Spannung erwartet worden, weil die Schweiz derzeit den Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa innehat. Im Vorfeld hatten Politiker die Befürchtung geäussert, Sanktionen würden der Vermittlerrolle der Schweiz entgegenlaufen.

Burkhalter hält es denn auch für möglich, dass Russland den Beschluss des Bundesrats als Parteinahme interpretiert und verärgert reagiert, wie er am Mittwoch sagte.

Verwaltung entwickelt Instrumente

Wohl verzichtet der Bundesrat vorerst darauf, eigene Massnahmen gegen Russland zu ergreifen. Er will aber dafür sorgen, dass die Schweiz nicht zur Umgehung der gegenwärtigen und künftigen Sanktionen missbraucht wird.

Ob dies automatisch bedeutet, dass die auf den Sanktionslisten aufgeführten Personen keine Konten in der Schweiz führen dürfen, konnte Burkhalter nicht sagen. In der Verwaltung würden derzeit Instrumente entwickelt, die sicherstellen sollen, dass die Sanktionen nicht über die Schweiz umgangen werden könnten.

Zudem behält sich der Bundesrat die Möglichkeit vor, die Sanktionen der EU sowie der USA doch noch ganz oder teilweise zu übernehmen. Bei der Frage, ob Sanktionen verhängt werden sollen oder nicht, müssen gemäss Burkhalter auch immer die Interessen der Schweiz berücksichtigt werden.

Wirtschaftliche Überlegungen hätten beim Beschluss vom Mittwoch aber keine Rolle gespielt. 2012 betrug der Wert der Schweizer Ausfuhren nach Russland 2,96 Milliarden Franken. Das entspricht lediglich 1,4 Prozent des gesamten Exportvolumens.

Bundesrat verurteilt Annexion

Der OSZE-Vorsitz hielt den Bundespräsidenten nicht davon ab, das Vorgehen Russlands auf der Krim im Namen des Bundesrats scharf zu verurteilen. Die Annexion der Halbinsel verstosse gegen das Völkerrecht und stehe im Widerspruch zu verschiedenen Staatsverträgen, die Russland abgeschlossen habe.

In einem Referendum, das vom Westen als illegal bezeichnet wurde, hatten die Bewohner der bisher zur Ukraine gehörenden Krim für die Abspaltung und für den Beitritt zu Russland gestimmt. Daraufhin setzte Russland die Angliederung der Halbinsel im Eiltempo um.

Bern hat mit einer Reihe von kleineren Massnahmen auf die Entwicklungen in der Ukraine reagiert. So beschloss der Bundesrat Anfang März, allfällige Vermögenswerte des gestürzten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und dessen Umfeld sperren zu lassen.

Die Ausfuhr von Kriegsmaterial nach Russland wurde gestoppt. Die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen Russland und den EFTA-Staaten, zu denen auch die Schweiz gehört, wurden ausgesetzt.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die EU will derzeit noch ... mehr lesen 2
Laut dem britischen Aussenminister William Hague (Bild) bleibt die Lage sehr gefährlich.
Der Entschluss des Bundesrats betrifft 33 Person, unter anderem Angehörige des Militärs, des russischen Parlaments und Mitgliedern der neuen Krim Regierung. (Archivbild)
Bern - Der Bundesrat will verhindern, dass Russland internationale Sanktionen über die Schweiz umgehen kann. Personen, die auf der Sanktionsliste der EU aufgeführt ... mehr lesen
Brüssel - Die Ukraine-Krise hat das EU-USA-Gipfeltreffen am Mittwoch in Brüssel ... mehr lesen 4
Barack Obama. (Archivbild)
Bern - Der Bundesrat soll frei über Sanktionen gegen Russland entscheiden. Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrats (APK) will ihn dabei nicht einschränken. Dies sagte APK-Präsident Carlo Sommaruga (SP/GE) am Dienstag im Anschluss an eine Aussprache zum Thema Ukraine vor den Bundeshausmedien. mehr lesen  1
Das...
Wer ist denn eigentlich dieser...
...V. Putin?
Falls Sie einen W. Putin meinten; der ist gerade Präsident der Russischen Föderation.
Die...
Ukraine und die EU müssen mit V. Putin pragmatisch umgehen und auch erkennen, dass V. Putin offenbar Sun Tzu, Moltke etc. gelesen und verstanden hat. V. Putin durch die Hintertüre überrumpeln zu wollen wird nicht gehen. V. Putin mag ein Despot sein, aber dumm ist er bestimmt nicht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von ... mehr lesen
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 2,1% auf 2,0%.
Registrierte Arbeitslosigkeit im Juni 2022  Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juni 2022 92'511 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 5'493 ... mehr lesen  
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist ... mehr lesen
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 10°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten