Datenschutz
Bundesrat warnt vor Risiken bei Nutzung von sozialen Netzwerken
publiziert: Dienstag, 14. Mai 2013 / 11:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Mai 2013 / 12:15 Uhr
Wer soziale Netwerke benutzt muss sich den verbundenen Risiken bewusst sein.
Wer soziale Netwerke benutzt muss sich den verbundenen Risiken bewusst sein.

Bern - Wer Daten in einer Datenwolke speichert, muss damit rechnen, dass diese an ausländische Behörden gelangen. Dies hält der Bundesrat in seiner Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss fest.

9 Meldungen im Zusammenhang
Nationalrat Jean Christophe Schwaab (SP/VD) erkundigte sich über das US-Gesetz FISA (Foreign Intelligence and Surveillance Act). Dieses erlaubt es den US-Behörden, von Unternehmen wie Google, Facebook oder Twitter die Herausgabe von Personendaten aus der Datenwolke von Bürgerinnen und Bürgern anderer Staaten zu verlangen.

Der Bundesrat erinnert daran, dass eine Datenbeschaffung ohne das Wissen der betroffenen Personen zum modus operandi von Nachrichtendiensten gehöre. Es treffe aber zu, dass sich durch neue Technologien Überwachungsmöglichkeiten «in grossem Ausmass» ergäben, namentlich durch das dezentrale, ortsunabhängige Speichern und Bearbeiten von grossen Datenmengen beim «Cloud Computing».

Verantwortung liegt beim User

In einer Studie des Europäischen Parlaments werde auf das Risiko einer Überwachung in Zusammenhang mit dem US-Gesetz FISA hingewiesen, heisst es in der Antwort weiter. Das Risiko bestehe allerdings nicht allein seitens der USA.

«Wer soziale Netzwerke benutzt, muss sich der damit verbundenen Risiken bewusst sein», schreibt der Bundesrat. Dazu gehörten der Kontrollverlust über einmal ins Netz gestellte Informationen sowie die fehlenden Einflussmöglichkeiten der Schweizerischen Behörden.

Keine konkreten Fälle bekannt

Konkrete Fälle, in welchen Persönlichkeitsrechte von Schweizer Bürgern auf Basis des US-Gesetzes verletzt wurden, sind dem Bundesrat nach eigenen Angaben allerdings nicht bekannt. Deshalb habe er bisher auch nichts unternommen. Er schliesst aber nicht aus, dass er mit bestimmten Staaten Abkommen schliessen könnte, um Datenschutzverletzungen möglichst zu verhindern.

Weiter will der Bundesrat bei der Revision des Datenschutzgesetzes prüfen, ob das geltende Recht in der Schweiz ausreicht, um gegen ausländische Unternehmen vorzugehen, die in der Schweiz gesammelte Personendaten im Internet veröffentlichen. Die rechtliche Basis für Social Media will er ausserdem in einem Bericht beleuchten.

Weitergabe von Daten nicht ausgeschlossen

Inwieweit Anbieter wie Google, Facebook oder Twitter Daten an Dritte weitergeben dürfen, hängt vom Vertrag zwischen dem Nutzer und dem Anbieter und damit von den allgemeinen Geschäftsbedingungen ab. Im Falle einer Vertragsverletzung könnte der Nutzer in der Schweiz klagen, wie der Bundesrat festhält.

Ob das Urteil gegen einen ausländischen Anbieter vollstreckbar ist, hängt jedoch auch vom Recht des Sitzstaates ab. Das schweizerische Recht schliesst laut Bundesrat ausserdem nicht aus, dass sich der Anbieter in geeigneter Form die Weitergabe von Daten an Dritte vorbehält.

 

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Datenspionage, ... mehr lesen
«Dateninsel Schweiz» - neutral und unabhängig von der EU/USA ?
Das Online-Spiel sensibilisiert Kinder und Jugendliche für den Schutz ihrer Privatsphäre.
Regensburg - Der richtige Umgang ... mehr lesen
Wie schütze ich meine Identität?
NSA verlangt Nutzer-Informationen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Facebook sei voll von Gruppen, in denen die Gewalt an Frauen grafisch abgebildet wird. (Archivbild)
Facebook Palo Alto/Götzens - Facebook verbietet vielerlei rassistische oder homophobe ... mehr lesen
Smartphone-User rufen Facebook mindestens 14 Mal am Tag ab.
Facebook Framingham/Linz - Smartphone-User rufen Facebook mindestens 14 Mal am Tag ... mehr lesen
Huntsville/Vösendorf - Kriminelle ... mehr lesen
Kriminelle Banden nutzen das Internet hauptsächlich, um sich selbst zu promoten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im ...
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten