Bundesrat will nur noch eine Prämienregion pro Kanton
publiziert: Freitag, 28. Mai 2010 / 07:44 Uhr

Bern - Der Bundesrat möchte die Kantone nicht mehr in Prämeinregionen aufteilen. Er sieht in dieser Forderung von Nationalrätin Kathy Ricklin (CVP/ZH) eine «gerechtfertigte Vereinfachung» des Krankenkassen-Prämiensystems.

Der Bundesrat ist für nur eine Prämienregion pro Kanton.(Symbolbild)
Der Bundesrat ist für nur eine Prämienregion pro Kanton.(Symbolbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Zurzeit gibt es in elf Kantonen (BE, BL, FR, GE, LU, SG, SH, TI, VD, VS und ZH) zwei oder gar drei Prämienregionen. Die Einteilung wurde aufgrund der Kosten vorgenommen, die in diesen Regionen anfallen. In den restlichen fünfzehn Kantonen (AG, AR, AI, BS, GE, GL, JU, NE, NW, OW, SO, SZ, TG, UR und ZG) gibt es eine einzige Prämienregion.

Dies soll künftig in allen Kantonen der Fall sein. Nach Ansicht des Bundesrats führen mehrere Prämienregionen wegen der willkürlichen Grenzziehung zu einer Ungleichbehandlung der Bewohner. So hätten etwa Gemeindefusionen zur Folge gehabt, dass sich die Prämien innerhalb einer Ortschaft unterschieden.

Teuerste kantonale Prämienregion

Benachteiligt sind vor allem die Bewohner der Kernstädte, welche - wegen der höheren Ärztedichte und den damit verbundenen höheren Gesundheitskosten - jeweils der teuersten kantonalen Prämienregion zugeteilt wurden. Sie müssen bis zu einem Drittel höhere Krankenkassenprämien bezahlen.

In seiner veröffentlichten Motions-Antwort ruft der Bundesrat in Erinnerung, dass mit der ersten KVG-Revision von 2001 die Kompetenz zur Einteilung der Prämienregionen von den Krankenversicherern an das Bundesamt für Gesundheit übergegangen war.

Von diesem Wechsel versprach sich der Gesetzgeber mehr Transparenz für Versicherte (Prämienvergleich) und Behörden (Kostenkontrolle). Der Bundesrat will das Prämiensystem nun weiter vereinfachen und vereinheitlichen und beantragt deshalb die Annahme der Motion.

(ade/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Aussenpolitische ... mehr lesen
Die Schweiz verpflichtet sich, in 4450 Fällen von UBS-Kunden Amtshilfe zu leisten.
Die Krankenversicherung ist ein wichtiges Thema für Burkhalter. Der Bundesrat will mehr Transparenz bei den Kassen.
Bern - Die Aufsicht über die Krankenkassen ist in den letzten Jahren zu schwach gewesen. Der Bundesrat hat deshalb beschlossen, die Aufsicht über die Krankenversicherer auszubauen und so ... mehr lesen
Weg vom Feudalsystem
Diese Korrektur ist schon längst überfällig. Nur, dies bleibt Pflästerlipolitik, solange das Gesundheitswesen den Kantonen überlassen bleibt. Wir haben ein viel zu teures System. Solange der Kanton Bern gleich viele Spitalbetten anbietet wie ganz Schweden, nützt auch diese Vereinfachung wenig. Hier braucht es eine radikale Reform. Dazu wird aber unsere Politik nicht bereit sein, weil zu viele Pfründe verloren gingen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im ...
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten