Bundeswehr tötet sechs afghanische Soldaten
publiziert: Samstag, 3. Apr 2010 / 09:18 Uhr / aktualisiert: Samstag, 3. Apr 2010 / 20:45 Uhr

Kundus/Berlin - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai ihr Beileid anlässlich des Todes von fünf afghanischen Soldaten ausgesprochen. Sie waren von deutschen Bundeswehrsoldaten irrtümlich getötet worden.

Das zivile Fahrzeug der Afghanen soll nicht angehalten haben.
Das zivile Fahrzeug der Afghanen soll nicht angehalten haben.
1 Meldung im Zusammenhang
Merkel telefonierte mit dem afghanischen Präsidenten. Karsai habe dabei seinerseits sein Mitgefühl anlässlich des Todes der drei Bundeswehrsoldaten bei dem Gefecht in der Nähe von Kundus am Freitag zum Ausdruck gebracht, wie ein Regierungssprecher in Berlin mitteilte.

Die Bundeswehr hatte während schwerer Gefechte mit Taliban-Kämpfern am Karfreitag irrtümlich fünf afghanische Soldaten getötet. «Sie haben auf das Fahrzeug der Armee gefeuert» und dabei die fünf Soldaten getötet, sagte der Gouverneur der Provinz Kundus, Mohammed Omar.

Schützenpanzer eröffnete das Feuer

Wie das deutsche Einsatzführungskommando in Potsdam mitteilte, verliessen am Freitag um 19.21 Uhr (16.51 MESZ) deutsche Soldaten das Feldlager in Kundus, um die seit dem Mittag in Gefechte verwickelten Soldaten abzulösen.

Auf dem Weg zum Einsatzort im Norden des Landes fuhren zwei zivile Fahrzeuge auf die Deutschen zu und hielten trotz «durchgeführter Sicherheits- und Identifizierungsverfahren» nicht an. Daraufhin eröffnete ein deutscher Schützenpanzer das Feuer auf eines der Fahrzeuge, wie der Sprecher sagte.

Bundeswehr bedauert den Vorfall

Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei den zivilen Autos um Fahrzeuge der Afghan National Army. Die Bundeswehr bedauere den Vorfall. Das Geschehen werde überprüft.

Am Freitag waren bei Gefechten zwischen radikal-islamischen Taliban und der deutschen Armee zudem drei deutsche Soldaten getötet worden.

(pad/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
nichts besonderes.
so etwas passiert in jedem Krieg.Dann kommen noch ein paar Vergewaltigungen, ethnische Säuberung, Folter, Terror und hauptsächlich tote Zivilisten dazu. Sind eigentlich ganz normale Begleiterscheinungen des Kriges. Das weiss jeder. Sogar die die den Krieg befehlen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hiess es in einer am Mittwoch in ... mehr lesen
Zwölf Verletzte  Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat sich am Samstag im Süden Afghanistans mit seinem Fahrzeug in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag auf ein Polizei-Trainingszentrum im Bezirk Nad Ali in der Provinz Helmand riss er drei Polizisten mit in den Tod. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 18°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten