Nötiger Respekt der Frauen

Burka soll auch in Belgien verboten werden

publiziert: Donnerstag, 28. Apr 2011 / 22:20 Uhr
Die Vollverschleierung sei ein Symbol der Unterdrückung der Frauen.
Die Vollverschleierung sei ein Symbol der Unterdrückung der Frauen.

Brüssel - Als zweites europäisches Land nach Frankreich will Belgien den Vollschleier Burka verbieten. Das Plenum des belgischen Parlaments nahm am Donnerstagabend nahezu einstimmig einen Gesetzentwurf an, der muslimischen Frauen das Tragen von Vollschleiern wie Burka und Nikab in der Öffentlichkeit verbieten soll.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das meldete die belgische Nachrichtenagentur Belga. Nun muss die zweite Kammer, der Senat, noch zustimmen.

Laut Gesetzentwurf darf künftig niemand mehr sein Gesicht im öffentlichen Leben so verhüllen, dass er nicht mehr zu identifizieren ist: Keine Busfahrt, kein Spaziergang und kein Besuch in Museen oder im Kino.

Bei Zuwiderhandlung drohen Strafen zwischen 15 und 25 Euro oder bis zu sieben Tage Gefängnis. Das Gesetz solle «das Strafrecht verändern, um das Tragen eines jeden Kleidungsstücks zu verbieten, das ganz oder in Teilen das Gesicht verdeckt», heisst es in dem Text des Entwurfs.

Burka-Verbot bereits in Frankreich

Die Befürworter im Parlament verwiesen auf die Sicherheit und den nötigen Respekt vor Frauen. «Die Burka ist kein religiöses Symbol, sondern ein Symbol der Unterdrückung der Frauen», sagte der sozialistische Abgeordnete André Frédéric.

Das Nachbarland Frankreich hatte bereits im September vergangenen Jahres als erstes westliches Land ein Burka-Verbot beschlossen, das Mitte April in Kraft trat. Komplett verschleierte Frauen sind in Frankreich somit vom öffentlichen Leben ausgeschlossen. Wer sich nicht daran hält, muss mit einem Bussgeld rechnen.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Wie in Frankreich ist auch ... mehr lesen
Der Schleier sei ein Symbol für die Unterdrückung der Frauen.
In Belgien darf künftig niemand mehr sein Gesicht voll verhüllen.
Brüssel - Als zweites europäisches ... mehr lesen 1
Bern - Premiere im Tessin: Im ... mehr lesen 1
Das Stimmvolk muss entscheiden. (Bild aus Kabul)
Paris - Gegen einen «französischen Islam» hat Staatschef Nicolas Sarkozy nichts. Gegen einen «Islam in Frankreich», der die Werte der Republik auf den Kopf zu stellen droht, allerdings schon. Vor allem hat Frankreich etwas gegen vollverschleierte muslimische Frauen - deshalb gilt ab heute ein Burkaverbot. Ansonsten ist mit Bussen und Polizeieinträgen zu rechnen. mehr lesen  2
Bellinzona - Mit einer Volksinitiative will der politischen Einzelkämpfer Giorgio Ghiringhelli von der Bewegung «Il Guastafeste» ein allgemeines Verhüllungsverbot für den Kanton Tessin durchsetzen. Die Unterschriftensammlung im Tessin hat am Donnerstag begonnen. mehr lesen  1
Burkhini fasel
In gewissen Gegenden geht man davon aus, dass eine unverschleierte Frau Freiwild oder eine Prostituierte ist.
Der Stofffetzen soll die Männer davor schützen, vor lauter sichtbarer weiblicher Haut begehrlich zu werden und die Frau zu begrapschen.

Was das heisst, hat die Reporterin, der auf dem Tahrir Platz die westlichen Kleider vom Leib gerissen wurden, festgestellt.

Wie man aus Ägypten, Afghanistan und dem Iran immer wieder hört, ist auch die Burka kein ausreichender Schutz vor Gewalt an Frauen.

Die Burka ist ein Ausdruck einer rückständigen Denkweise und zeugt von tiefer Menschenverachtung.
Eine Denkweise, der bei uns kein Verständnis entgegengebracht werden darf.

Wenn Sie Midas im Batman Kostüm rumlaufen, signalisieren Sie damit, dass wir in einer Gesellschaft leben, die es erlaubt, zu tragen, wozu man Lust hat. Komische Hüte oder Superheldenkostüme.

Wenn eine Moslema Schleier oder Burka trägt, signalisiert sie damit, dass die Gesellschaft, in der sie lebt, sie vor Gewalt der Moslems nicht beschützen kann und sie sich lieber dem Diktat der Rückständigen unterwirft, um nicht angegriffen zu werden.

Ich geb Ihnen Recht, Midas. Das Problem ist nicht die Burka, sondern die rückständige, menschenverachtende Denkweise gewisser Moslems.

Ein Zweig der Psychologie geht davon aus, dass man psychische Probleme einfacher lösen kann, wenn man zuerst die Symptome der Krankheit angeht.

Ähnlich ist es mit dem Symptom Burka.
Das heisst aber auch, dass der Staat steht nach dem Verbot der Burka in der Pflicht steht, die Frauen vor Gewalt zu schützen.
Oder besser gesagt, den moslemischen Männern die bestehenden Gesetze klar zu machen und verbindlich anzuwenden.
Sehen Sie?
Tausendprozentig Ihrer Meinung. Leider ist diese Art Politik momentan in und erfolgreich, dass macht mir mehr Sorgen als ein paar Schleiereulen und bärtige Männer.
Freedom Act
Ich bin gegen Fundis und Islamisierung.

Aber wenn ich im Batman-Kostüm auf die Strasse will, ist das meine Freiheit.
Zumindest da wo es kein Sicherheitsrisiko darstellen kann (Banken, Behörden, etc.).

Wenn das durchkommt, wäre ich auch für Leggins-Verbot an fetten Frauen und Nur-Unterleibchen-Verbot bei Männern mit Bierbäuchen.
Übergeordnetes Recht?
Kein Land hat offensichtlich Probleme mit "übergeordnetem Recht" einzig den Schweizern scheint man solche Märchen erzählen zu können. Seid doch nicht so Hosenscheisser! Wenn uns das öffentliche Gebete und diese mittelalterliche Verhüllung nicht passt, dann wird das ganz einfach verboten, ohne wenn und aber.
Richtig so
Den europäischen Werten widerspricht alles was gegen Demokratie, freie Glaubensausübung, freies Wort, freie Partnerwahl, Rechtstaat etc. ist. Und der Islam und die Burka gehören hier zweifellos dazu. Somit ist es besser der Islam bleibt dort wo er ist. Hier in Europa ist eine solche intolerante Lehre schlicht unerwünscht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler ... mehr lesen  
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi.
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Bern 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten