Burkhalter bedankt sich in Neuenburg für Unterstützung
publiziert: Donnerstag, 17. Sep 2009 / 17:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Sep 2009 / 21:42 Uhr

Neuenburg - Rund 200 Personen haben den neuen Bundesrat Didier Burkhalter am Bahnhof von Neuenburg in Empfang genommen. Nach einem Umtrunk auf dem Vorplatz bedankte er sich bei seinen Anhängern und den Behörden für die Unterstützung auf dem Weg in den Bundesrat.

In Neunburg fühlt sich Didier Burkhalter wohl.
In Neunburg fühlt sich Didier Burkhalter wohl.
3 Meldungen im Zusammenhang
Burkhalter äusserte sich auch zum 15-stündigen Interviewmarathon, dem er nach seinem Erfolg ausgesetzt war. «Ein wenig lange» seien die Mediengespräche gegangen, sagte er.

Hier in Neuenburg fühle er sich hingegen entspannter. Das erlaube ihm etwas häufiger zu lachen. «Es scheint ja, dass ich nicht genug lache», sagte er.

Ehren-Parade

Den informellen Empfang organisiert hat die FDP. Die offiziellen Feierlichkeiten finden kommenden Donnerstag statt. Dann wird Burkhalter bei einer Parade zu seinen Ehren durch die Strassen der Stadt marschieren, in deren Regierung er einst sass.

Ein Fest soll es am Samstagnachmittag auch für den glücklosen Herausforderer Urs Schwaller geben. Der Freiburger Sensebezirk und die Gemeinde Tafers FR wollen damit ihre Sympathie für den gescheiterten Bundesratskandidaten ausdrücken. Bei dem Fest gehe es aber vor allem um Geselligkeit, sagte Nicolas Bürgisser, Oberammtmann des Sensebezirks.

Keine Begeisterungsstürme

Anders als in Neuenburg löste Burkhalter bei den Schweizer Zeitungskommentatoren keine Begeisterungsstürme aus. Sie werten seine Wahl insgesamt als vernünftigen Entscheid für die Konkordanz und die Stabilität im Land.

«Die Wahl war langweilig, doch das Ergebnis stimmt zuversichtlich», schreibt etwa die «Thurgauer Zeitung». Nach vielen Bundesratswahlen «mit wüsten Begleiterscheiungen» sei die Ausmarchung würdevoll verlaufen und geprägt gewesen von gegenseitigem Respekt, urteilt der «Blick».

Andere Kommentatoren heben die Bedeutung der Sprachenfrage hervor: Die Wahl Schwallers hätte die «Büchse der Pandora» geöffnet, schreibt das «Journal du Jura». Ähnlich argumentiert das «St. Galler Tagblatt»: Mit einer Wahl des CVP-Mannes Schwaller wäre «zu Recht das Prozedere der Wahl an sich wieder in Frage gestellt worden.»

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Auch der Nationalrat meint es ... mehr lesen
Eine Motion von Ständerat - und nun Bundesrat - Didier Burkhalter wurde angenommen.
Fulvio Pelli unterhält sich mit dem unterlegenen Urs Schwaller.
Bern - Nach Didier Burkhalters Wahl ... mehr lesen 3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im ...
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember ... mehr lesen  
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird ... mehr lesen
«Square Kilometre Array Observatory» (SKAO): Im Bild links geplante SKA-Parabolantennen; rechts zu sehen geplante SKA-Dipolantennen (jede etwa zwei Meter hoch).
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, wenig Schnee
Basel 0°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 0°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten