Besuch in der Ukraine

Burkhalter bei Vereidigung von Poroschenko

publiziert: Samstag, 7. Jun 2014 / 08:11 Uhr
Didier Burkhalter weilt zurzeit in der Ukraine. (Archivbild)
Didier Burkhalter weilt zurzeit in der Ukraine. (Archivbild)

Kiew - Bundespräsident Didier Burkhalter ist am Freitagabend erneut in die Ukraine gereist. Er wird an der Vereidigung des neuen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko am Samstag teilnehmen. Geplant ist auch ein kurzes Treffen der beiden am Rande der Zeremonie.

6 Meldungen im Zusammenhang
Noch am Freitagabend kam Burkhalter, der derzeitige Präsident der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), in Kiew mit dem ukrainischen Regierungschef Arseni Jazenjuk zusammen, wie Burkhalters Sprecher der Nachrichtenagentur sda mitteilte.

Der Schweizer Aussenminister und Jazenjuk seien sich einig, dass der nationale Dialog fortgeführt werden und ein neuer Runder Tisch organisiert werden müsse, um die Krise im Land zu lösen, hiess es weiter. Diskutiert worden seien zudem eine allfällige Verlängerung der Beobachtermission der OSZE nach dem 20. September sowie ein Entwaffnungsprogramm für die bewaffneten Milizen in der Ukraine.

Forderung nach Freilassung der Geiseln

Ferner riefen Burkhalter und Jazenjuk erneut zur bedingungslosen Freilassung der nach wie vor von Separatisten festgehaltenen OSZE-Mitarbeiter in der Ostukraine auf. Unter den vier am 26. Mai in der Region Donezk verschwundenen Beobachtern befindet sich auch ein Schweizer. Weitere Beobachter gelten seit dem 29. Mai als vermisst.

Nach früheren Angaben weiss die Organisation, wo die Beobachter festgehalten werden und dass sie am Leben sind. Am Donnerstag hatte Bundesrat Burkhalter in der «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens SRF gesagt, ein Abbruch der Mission sei kein Thema. Die OSZE wolle dem Land helfen, zur Stabilität zurückzukehren.

Detail am Rande: Im Gegensatz zum Besuch Burkhalters im April fand das Treffen in Kiew diesmal mit der richtigen Beflaggung statt. Bilder der Zusammenkunft zeigen, wie Burkhalter und Jazenjuk lachend die Flagge mit dem Schweizer Kreuz inspizieren. Im April hatten die Ukrainer eine dänische statt eine Schweizer Flagge aufgestellt.

Internationale Prominenz erwartet

Poroschenko wird am Samstagmorgen in Kiew zwei Wochen nach seinem Wahlsieg vereidigt. Zu der Zeremonie werden internationale Gäste erwartet, unter ihnen US-Vizepräsident Joe Biden, EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck. Poroschenko soll im Parlament - der Obersten Rada - zunächst den Amtseid ablegen. Im Anschluss übernimmt der 48-Jährige auf dem Sophienplatz die Befehlsgewalt über die Streitkräfte.

Der Milliardär aus der Süsswarenbranche kündigte an, bald einen Plan zur Befriedung der Ukraine vorlegen zu wollen. Poroschenko war mit knapp 55 Prozent gewählt worden, allerdings gingen viele Menschen im umkämpften Osten nicht wählen. Russland sprach bisher nur von Respekt für die Wahl des ukrainischen Volkes und nicht - wie vom Westen gefordert - von einer Anerkennung des Ergebnisses.

Kurzes Treffen Putin-Poroschenko

Am Rande der Gedenkfeiern zum Jahrestag der Landung der Alliierten in der Normandie kam es am Freitag in Nordfrankreich zu einem kurzen Treffen zwischen Poroschenko und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Nach inoffiziellen Angaben vereinbarten die beiden, in den kommenden Tagen über «die Modalitäten eines Waffenstillstandes» zwischen Kiew und den prorussischen Separatisten zu beraten.

Putin verlangte gemäss der Agentur Interfax, dass die Operation des ukrainischen Militärs sofort beendet werden müsse. «Es sollte umgehend eine Waffenruhe eintreten.» Erst dann könne ein Verhandlungsprozess beginnen.

Ministerpräsident Jazenjuk kündigte am Freitagabend im Fernsehen eine Fortsetzung der Militäraktionen an. «Wir werden die Terroristen aus Lugansk und Donezk vertreiben», sagte er.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der frisch gewählte ukrainische Präsident Petro Poroschenko ist gemäss ... mehr lesen 2
Mehr als nur ein Freund der USA: Petro Poroschenko.
Kiew - Mit einem klaren Bekenntnis zur Einheit der Ukraine und zur EU ist der neue ukrainische Präsident Petro Poroschenko am Samstag in seine Amtszeit gestartet. Vor den Augen zahlreicher ausländischer Staatsgäste legte Poroschenko in Kiew den Amtseid ab. mehr lesen 
Benouville - Der russische Präsident Wladimir Putin hat die ukrainische Regierung ... mehr lesen
Wladimir Putin stellt Bedingungen. (Archivbild)
Der OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter.
Kiew/Wien/Bern - Der Schweizer ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kiew - Nach der Präsidentenwahl in ... mehr lesen 7
Poroschenko war als Favorit in die Wahl gegangen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen ... mehr lesen
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Basel 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -5°C -1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten