Schweiz - Marokko

Burkhalter bespricht bei Besuch in Marokko Migrationsfragen

publiziert: Freitag, 6. Sep 2013 / 17:30 Uhr
Thema des offiziellen Besuchs war insbesondere die Migration. (Archivbild)
Thema des offiziellen Besuchs war insbesondere die Migration. (Archivbild)

Rabat/Bern - Die Schweiz und Marokko wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das vereinbarte Aussenminister Didier Burkhalter mit seinem marokkanischen Amtskollegen am Freitag in der Hauptstadt Rabat. Thema des offiziellen Besuchs war insbesondere die Migration.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Schweiz wünsche sich in Migrationsfragen eine rasche Lösung, sagte Burkhalter in Rabat, wie Jean-Marc Crevoisier, Sprecher des Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), schriftlich mitteilte. Burkhalter habe mit dem marokkanischen Aussenminister Saad-Eddine El Othmani unter anderem über ein Rückübernahmeabkommen für abgewiesene Asylsuchende sowie über Visavergaben gesprochen.

Weiteres zentrales Thema des Gesprächs der beiden Aussenminister war die Westsahara. Die frühere spanische Kolonie war nach ihrer Unabhängigkeit im Jahr 1975 von Marokko annektiert worden. Die Separatistenbewegung Polisario nahm daraufhin den bewaffneten Kampf auf, der 1991 mit einem von der UNO vermittelten Waffenstillstand endete.

Beide Seiten einigten sich damals, die Bevölkerung abstimmen zu lassen. Das von der UNO geforderte Referendum fand aber bis heute nicht statt. Burkhalter sagte am Freitag gemäss EDA-Angaben, die Schweiz unterstütze diesbezüglich die UNO-Resolutionen sowie die unter Schirmherrschaft der UNO geführten Verhandlungen.

Abkommen unterzeichnet

Burkhalter und sein marokkanischer Amtskollege El Othmani unterzeichneten zudem ein Rahmenabkommen über die internationale Zusammenarbeit, wie EDA-Sprecher Crevoisier mitteilte. Gegenstand des Abkommens sind der demokratische Übergang, Menschenrechte, die wirtschaftliche Entwicklung und die Schaffung von Arbeitsplätzen sowie Migrationsfragen.

Neben El Othmani traf Burkhalter in Rabat auch Regierungschef Abdelilah Benkirane. Am Nachmittag stand zudem ein Treffen mit Innenminister M'hand Laenser in Casablanca auf dem Programm. Burkhalter ist der erste Schweizer Aussenminister, der Marokko einen offiziellen Besuch abstattet.

 

(tafi/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Weltweit leben laut einer ... mehr lesen
Viele Migranten leben in auf der Welt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
An der ETH-Zürich werden ausländische Student:innen jetzt durch Geld gesiebt.
An der ETH-Zürich werden ausländische ...
Der ETH-Rat hat in seiner Sitzung am 10./11. Juli 2024 beschlossen, die Studiengebühren für ausländische Bachelor- und Masterstudierende, die an der ETH Zürich oder der EPFL in der Schweiz studieren wollen, zu verdreifachen. Diese Massnahme folgt eindeutigen Empfehlungen des Parlaments. Im Rahmen des Organisationsentwicklungsprojekts «FIT for the Future» wurden Dokumente verabschiedet, die als Basis für zukünftige Entscheidungen dienen sollen. mehr lesen 
Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen unterzeichnet. Derzeit liefert die ... mehr lesen  
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Flexible Arbeitszeiten sind weit verbreitet, wobei 47,7% der Arbeitnehmenden davon profitieren. Besonders häufig sind sie in Branchen wie Information und Kommunikation (77,3%) anzutreffen. mehr lesen  
Insolvenzentschädigungen können jetzt digital abgewickelt werden.
ASALfutur, das Projekt zur Modernisierung der Arbeitslosenversicherung, erreicht einen weiteren Meilenstein. Seit Anfang Juni können ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten