OSZE-Präsidialjahr

Burkhalter setzt Fokus auf Südkaukasus

publiziert: Freitag, 6. Dez 2013 / 13:27 Uhr
An den bewährten «Formaten» wolle die Schweiz nicht rütteln, sagte Burkhalter.(Archivbild)
An den bewährten «Formaten» wolle die Schweiz nicht rütteln, sagte Burkhalter.(Archivbild)

Kiew - Die Schweiz will bei ihrer kommenden OSZE-Präsidentschaft auf Dialog setzen, um die Krisen in den Mitgliedsländern zu meistern. Bern wolle insbesondere bereits bestehende Bemühungen unterstützen, sagte Bundesrat Didier Burkhalter in Kiew vor der internationalen Presse.

5 Meldungen im Zusammenhang
An den bewährten «Formaten» wolle die Schweiz nicht rütteln, sagte Burkhalter am Freitag an der Medienkonferenz am Rande des Aussenministertreffens der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Die Schweiz werde ihren Vorsitz nicht in «diktatorischer Weise» ausüben, scherzte er.

Verschiedene Meinungen achten

Insbesondere wolle die Schweiz die Bemühungen im Südkaukasus unterstützen. Dabei soll es laut dem Aussenminister vor allem um vertrauensbildende Massnahmen zwischen den Parteien und um die Verbesserung des täglichen Lebens der Bevölkerung gehen.

Angesprochen auf die Situation in der Ukraine betonte Burkhalter ebenfalls die Bedeutung des Dialogs. Es gelte, die verschiedenen Meinungen zu achten.

Als weitere Prioritäten des Schweizer Vorsitzes nannte Burkhalter die Umsetzung des jüngst getroffenen Abkommens zwischen Serbien und dem Kosovo.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München/Bern - Bundespräsident ... mehr lesen
Bundespräsident Didier Burkhalter. (Archivbild)
Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Bern - Die Schweiz hat am Mittwoch zum zweiten Mal den Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) übernommen. Dabei will sich die Schweiz für ... mehr lesen
Kiew - In der Ukraine haben sich westliche Politiker anlässlich des ... mehr lesen
Guido Westerwelle kritisiert Russlands Verhalten. (Archivbild)
Der stellvertretende ukrainische Regierungschef Sergej Arbusow hat vorgezogene ... mehr lesen
Proteste der prowestlichen Opposition gehen weiter - zum Leidwesen des Präsidenten Viktor Janukowitsch.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frankreich und die Schweiz einigten sich darauf, dass Telearbeit, die sich auf 40 Prozent der Arbeitszeit beschränkt, weder Auswirkungen auf den Grenzgängerstatus, noch auf die damit verbundenen Einkommensbesteuerungsregelungen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit im Wohnsitzstaat der Arbeitnehmenden hat.
Frankreich und die Schweiz einigten sich darauf, dass ...
Buchhaltung Die Schweiz und Frankreich haben sich auf eine Lösung für die Besteuerung des Einkommens des Homeoffice geeinigt: Ab dem 1. Januar 2023 können pro Jahr bis zu 40 Prozent der Arbeitszeit im Homeoffice geleistet werden, ohne dass dies Auswirkungen auf den Staat der Besteuerung der Einkommen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit hat - insbesondere für Grenzgängerinnen und Grenzgänger. mehr lesen  
Der Bundesrat baut die Internet-Geschwindigkeit in der Grundversorgung aus. Ab 2024 wird die Grundversorgung neu eine Übertragungsrate von 80 Mbit/s umfassen. Der Bundesrat hat am 16. Dezember 2022 die entsprechende Revision der Verordnung über Fernmeldedienste gutgeheissen. mehr lesen  
Umstellung ab Juni 2023  Am 1. Juni 2023 nimmt das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) die erste Version des neuen Warenverkehrssystems «Passar» in Betrieb. Passar löst die heutigen ... mehr lesen
Die Zollabwicklung wird in den nächsten Jahren voll digitalisiert.
Die Mindestlöhne werden um 1,5 Prozent erhöht.
Die Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Hauswirtschaft (NAV Hauswirtschaft) wird um drei Jahre ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern -1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 5°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten