Ukraine-Krise

Burkhalter will Gespräche «so schnell als möglich»

publiziert: Montag, 12. Mai 2014 / 11:12 Uhr / aktualisiert: Montag, 12. Mai 2014 / 22:36 Uhr
Didier Burkhalter hatte am Montag seinen Friedensplan vorgestellt.(Archivbild)
Didier Burkhalter hatte am Montag seinen Friedensplan vorgestellt.(Archivbild)

Brüssel - Die EU-Aussenminister haben dem Schweizer Bundespräsidenten Didier Burkhalter, der in seiner Funktion als OSZE-Vorsitzender am Montag am Ministertreffen in Brüssel teilnahm, Hilfe bei seinen Bemühungen zur Entschärfung der Ukraine-Krise zugesagt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Den Dialog mit den EU-Aussenministern bezeichnete Burkhalter als «sehr konstruktiv». «Jetzt ist die Zeit, den Friedensplan umzusetzen», sagte er. Das Zeitfenster sei aber eng.

In seinem Vier-Punkte-Plan fordert er Waffenruhe, Entwaffnung der Separatisten, Aufnahme eines nationalen Dialogs sowie die Abhaltung der Präsidentschaftswahl am 25. Mai. Die EU will den nationalen Krisen-Dialog in der Ukraine unterstützen.

Gemäss Burkhalter soll der Dialog «so bald wie möglich» beginnen. Es sei aber an der Ukraine zu entscheiden, wann dieser starten soll. «Denn es geht hier um ihre Zukunft», sagte der Vorsitzende der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

Telefongespräch mit Putin

In einem Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Montag erhielt Burkhalter Unterstützung aus Moskau für die «Road-Map» und das Engagement der OSZE in der Ukraine zugesichert, wie es in einer Mitteilung der Organisation hiess.

Allerdings habe Burkhalter Putin auch um grössere Anstrengungen zu Gunsten einer Entschärfung des Konflikts gebeten und um einen aktiven Beitrag, so dass greifbare Resultate erzielt werden können.

Modalitäten der Gespräche noch unklar

Ein erster runder Tisch ist laut deutschen Quellen am Mittwoch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew vorgesehen. Burkhalter selbst nannte keinen Wochentag, sprach aber von Gesprächen wenn möglich «noch in dieser Woche».

Die Modalitäten dieser Gespräche sind noch nicht klar definiert. Vorgesehen ist laut Burkhalter, dass ein Ukrainer die Leitung haben wird, dem ein Co-Leiter der OSZE zur Seite gestellt werden soll. Dies wird gemäss dem Schweizer Bundespräsidenten der frühere deutsche Diplomat Wolfgang Ischinger sein.

Ob die prorussischen Separatisten mit am Tisch sitzen werden, ist noch nicht klar. Die Regierung in Kiew äusserte ihre Bedenken gegen einen Dialog mit den Separatisten. Die OSZE ihrerseits möchte möglichst alle Parteien mit am Tisch haben.

Dialogbereitschaft von Russland

Der Schweizer Aussenminister, der vergangenen Mittwoch Russlands Präsidenten Putin in Moskau getroffen hatte, stellte durchaus eine gewisse Dialogbereitschaft von russischer Seite fest.

Burkhalter will jedoch nicht nur einen sondern mehrere Runde Tische auch in den Regionen durchführen. Dadurch soll die Polarisierung der ukrainischen Gesellschaft aufgebrochen und der Boden für eine künftige Lösung vorbereitet werden.

Dabei müssten etwa Themen wie Dezentralisierung und der Status der russischen Sprache diskutiert werden, sagte der Bundespräsident mit Verweis auf die lange Erfahrung der Schweiz mit dem Föderalismus.

OSZE unterstützt Präsidentschaftswahl Ende Mai

Die Präsidentschaftswahl in der Ukraine am 25. Mai bezeichnete Burkhalter als «sehr wichtig für die Stabilisierung des Landes». Es brauche dazu aber verschiedene Voraussetzungen. So forderte er «statt Waffengewalt mehr Dialog».

Die OSZE würde alles dafür tun, dass die Wahlen fair und frei über die Bühne gehen. Mit rund 1000 Beobachtern werde die Mission eine der grössten in der Geschichte der OSZE sein.

Das Referendum in der Ostukraine vom Sonntag stuft die OSZE laut Burkhalter als nicht verfassungskonform ein. «Das Referendum gehört zu jenen Aktionen, die die Dinge eher erschweren könnten», sagte er.

(bg/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Chef der OSZE-Beobachtermission, Ertugrul Apakan.(Archivbild)
Wien - Die OSZE geht davon aus, dass die für den 25. Mai geplante Präsidentenwahl in der Ukraine reibungslos durchgeführt werden kann. «Ich rechne damit, dass freie und faire Wahlen ... mehr lesen
Paris - Angesichts der verfahrenen ... mehr lesen
Frank-Walter Steinmeier sucht das Gespräch. (Archivbild)
Regierungschef Arseni Jazenjuk nimmt am Runden Tisch teil.
Kiew/Moskau - In der Ukraine-Krise zeichnet sich bislang keine Lösung durch einen nationalen Dialog der Regierung in Kiew und der Separatisten im Osten des Landes ab. Die ... mehr lesen
Slawjansk/Brüssel - Als Reaktion auf ... mehr lesen
Alexander Turtschinow kündigte eine Fortsetzung der «Anti-Terror-Operation» an.(Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Putin hatte am Vortag dazu aufgerufen, die Volksabstimmung zu verschieben.(Archivbild)
Donezk/Lugansk - Die prorussischen Kräfte in der Ostukraine setzen weiter auf Konfrontation. Trotz des Appells von Russlands Staatschef Wladimir Putin sollen am Sonntag Referenden über eine ... mehr lesen
Wien/Kiew - Angesichts der Kriegsgefahr in der Ostukraine versucht die internationale ... mehr lesen
«Es ist nicht zu spät für eine Deeskalation», sagte OSZE-Vorsitzender Didier Burkhalter.(Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen unterzeichnet. Derzeit liefert die Schweiz einseitig Informationen zu Finanzkonten an die USA. In Zukunft wird sie im Rahmen eines automatischen Informationsaustauschs auch entsprechende Informationen aus den USA erhalten. Der Modellwechsel soll voraussichtlich ab 2027 gelten. mehr lesen 
Import Brüssel verhängt höhere Importzölle auf bestimmte chinesische Elektroautos, um gegen unfaire Subventionen vorzugehen. Dies betrifft ... mehr lesen  
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn sie ihre in China gebauten Autos nach Europa einführen wollen.
Microsoft investiert massiv in Schweden: Der US-Technologiekonzern Microsoft kündigte in dieser Woche eine Investition von 33,7 Milliarden schwedischen Kronen (rund drei Milliarden Euro) an, um seine Cloud- und KI-Infrastruktur in Schweden innerhalb von zwei Jahren auszubauen. mehr lesen  
Microsoft hat kurz vor den Wahlen hohe Investitionen zugesagt.
Chefsache: US-Präsident Biden kündigt das neue Data-Center von Microsoft am gleichen Ort an, an dem Donald Trump mit dem Foxconn-Projekt ein ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 18°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 19°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten