Bush fordert ein starkes Europa
publiziert: Mittwoch, 23. Feb 2005 / 07:05 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Feb 2005 / 10:25 Uhr

Brüssel - Mit zwei transatlantischen Gipfeltreffen bei der NATO und der EU in Brüssel haben US-Präsident George W. Bush und seine europäischen Partner alte Gräben hinter sich gelassen. Es gab erste kleine Schritte aufeinander zu.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die wichtigste Botschaft seiner Europareise hatte Bush bereits gestern verkündet: "Lassen Sie uns eine neue Ära der transatlantischen Einheit beginnen."

Sozusagen als Geste des guten Willens kündigten alle 26 NATO-Mitglieder an, bei der Ausbildung irakischer Sicherheitskräfte mitzumachen. "Jeder Beitrag zählt", dankte Bush den Europäern - auch wenn sich Frankreich bloss für eine finanzielle Unterstützung und Deutschland für die Mitarbeit ausserhalb des Iraks erwärmen konnten.

Spezialgast Juschtschenko

Als Spezialgast nahm der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko am NATO-Gipfel teil. Er warb für die Integration seines Landes in EU und NATO. Allerdings erhielt er von keiner Seite Hoffnung auf eine baldige Aufnahme.

Bush und NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer bezeichneten den Gipfel als "herausragend". In den wichtigsten Themen habe Einigkeit geherrscht.

Nach dem Alleingang im Irak-Krieg gab sich Bush offen für mehr politischen Dialog mit den Europäern. "Wir brauchen einen Ort, (...) um über strategische Angelegenheiten zu beraten", sagte Bush. Dafür sei die Allianz bestens geeignet. Denn, "die NATO ist die erfolgreichste Allianz in der Weltgeschichte".

Gleiche Gesprächspartner bei EU und NATO

Mit teilweise den gleichen EU-Staatschefs wie bei der NATO traf Bush am späten Nachmittag im EU-Hauptquartier wieder zusammen. Einmal mehr sprach er von der Notwendigkeit eines starken Europas.

Beim transatlantischen Dialog innerhalb der NATO einerseits und zwischen der EU und den USA andererseits gehe es nicht um "entweder - oder", sagte EU-Ratspräsident Jean-Claude Juncker, sondern um "sowohl - als auch". Auch Bush unterstrich: "Beides ist wichtig."

Für Frieden und Stabilität im Nahen Osten

Einhellig betonten die EU und die USA, vor allem im Nahen und Mittleren Osten für Frieden und Stabilität eintreten zu wollen. Juncker kündigte eine gemeinsame internationale Wiederaufbaukonferenz für den Irak an.

Bush betonte, Amerika und Europa seien sich einig, dass Iran niemals in den Besitz der Atombombe kommen dürfe.

Den Palästinensern und Israelis sicherten die EU und die USA ihre Unterstützung zu, den nach Einschätzung von Bush greifbar nahen Frieden zu verwirklichen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mainz - US-Präsident George W. ... mehr lesen
Gerhard Schröder und George W. Bush reden mit einer Stimme.
Zum Schutz von George W. Bush sind insgesamt mehr als 10 000 Polizisten im Einsatz.
Mainz - US-Präsident George W. Bush ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten