«Buzz FM» tritt Konzession an «One FM» ab
publiziert: Samstag, 8. Nov 2008 / 00:19 Uhr / aktualisiert: Samstag, 8. Nov 2008 / 01:49 Uhr

Genf/Bern - Radio «Buzz FM» will seine eben erst erteilte Radiokonzession an den Genfer Lokalsender «One FM» abtreten. Dieser war bei der Konzessionsvergabe letzte Woche leer ausgegangen.

Genfer Politiker haben sich für «One FM» stark gemacht.
Genfer Politiker haben sich für «One FM» stark gemacht.
1 Meldung im Zusammenhang
Wie das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) mitteilte, ist dies grundsätzlich möglich. «One FM» müsse aber darlegen, wie es den konzessionsrechtlichen Informations-Auftrag erfüllen wolle, sagte BAKOM-Vizedirektor Matthias Ramsauer auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Das bisherige Projekt des Senders habe nicht genügt, es seien qualitative und quantitative Verbesserungen notwendig. Über die neue Eingabe werde das BAKOM dann eine öffentliche Anhörung durchführen.

David Ramseyer, Chefredaktor der gemeinsamen Redaktion von «One FM» und dem Fernsehsender «Lémain Bleu» zeigte sich zuversichtlich, dass die Radiostation damit gerettet ist. Die Redaktion werde neu strukturiert und die Qualität der politischen Debatten verbessert, sagte er auf Anfrage.

Letzte Konzessionen vergeben

«One FM» kann auch auf gewichtige Unterstützung zählen: Nach dem negativen Konzessionsentscheid von letzter Woche hatten sich mehrere Genfer Politiker für den Sender stark gemacht. Mit seinen täglich 100'000 Zuhörererinnen und Zuhörern sei er ein wichtiger lokaler Partner für zahlreiche kulturelle Events und liefere auch selber produzierte Informationsinhalte, erklärten sie.

Aber nicht nur «One FM» war in Genf von der Konzessionsvergabe enttäuscht. Auch «Buzz FM», ein Radio das bislang nur auf dem Papier existiert, war mit den Konzessionsauflagen unzufrieden. Dies dürfte unter anderem zum Vorschlag geführt haben, die Konzession an «One FM» abtreten zu wollen.

Vor einer Woche hatte das Departement von Moritz Leuenberger die letzten ausstehenden Radio- und TV-Konzessionen vergeben. Nicht alle der dabei übergangenen Sender dürften so leicht zum Zug kommen wie «One FM». Mehrere der Verlierer, darunter «Tele Züri» von Tamedia und Radio «Energy» von Ringier, wollen den Entscheid aber vor Gericht anfechten.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - In Zürich formiert sich ... mehr lesen
Studio in der Geschäftsstelle von Radio Energy in Zürich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen ...
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen 
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) sowie die Erhöhung der Höchstbezugsdauer von KAE auf 24 Monate verlängert. mehr lesen  
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten