CARE setzt Arbeit aus

publiziert: Mittwoch, 20. Okt 2004 / 07:04 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Okt 2004 / 07:29 Uhr

Sydney - Die Hilfsorganisation CARE hat ihren Einsatz in Irak suspendiert. Unbekannte hatten die dortige Leiterin der regierungsunabhängigen Organisation, Margaret Hassan, zu Beginn der Woche verschleppt, als sie auf dem Weg in ihr Büro in Bagdad war.

Care zieht sich aus Irak zurück. Bild rechts: Offizielle CARE-Grusskarte.
Care zieht sich aus Irak zurück. Bild rechts: Offizielle CARE-Grusskarte.
2 Meldungen im Zusammenhang
Angesichts der angespannten Lage hätten die Mitarbeiter ihre Arbeit eingestellt, sagte der australische CARE-Chef Robert Glasser am Mittwoch dem australischen ABC-Radio. Die Hintergründe der Entführung seien weiter unklar, sagte Glasser.

Der arabische Fernsehsender El Dschasira hatte ein Video ausgestrahlt, in dem die in Irak verschleppte Leiterin der Hilfsorganisation CARE zu sehen ist.

Lebenszeichen

Margaret Hassan sagt darin, sie sei von einer bewaffneten Gruppe entführt worden, die sich nicht zu erkennen gegeben und bisher keine Forderungen gestellt habe. Die Frau sitzt in dem Video auf einem Sofa und ist offenbar wohlauf.

Auch einige Ausweisdokumente und eine Kreditkarte der Entführten werden in dem Video gezeigt. Ein Journalist von El Dschasira sagte, der Sender habe das Band nach der Entführung von Hassan erhalten, gab aber keine weiteren Informationen über die Herkunft des Videos.

Die gebürtige Britin Hassan lebt laut einem CARE-Sprecher seit 30 Jahren in Irak und ist mit einem Iraker verheiratet. CARE ist eine regierungsunabhängige Organisation, die seit 1991 auch in Irak aktiv ist. Seit dem Krieg konzentriert sich CARE auf die Soforthilfen wie medizinische Versorgung und den Zugang zu sauberem Trinkwasser.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London/Bagdad - Die vor vier Wochen ... mehr lesen
Margaret Hassan hatte ihr Leben in den Dienst Bedürftiger gestellt.
Es wird vermutet, dass sich die entführte Frau in Samarra aufhält.
Der arabische Fernsehsender El ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Besonders vielversprechend sind ...
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei ... mehr lesen  
Das Zollmuseum in Cantine di Gandria am Luganersee.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten