CD-Single droht ein Dasein als Nischenprodukt
publiziert: Freitag, 23. Mai 2003 / 09:44 Uhr

London - Der digitale Musik-Download könnte schon bald das Ende der Single einläuten. Weltweit ist der Verkauf von CD-Singles laut internationalem Phonoverband IFPI um rund 16 Prozent gefallen.

CD-Single, Rohware.
CD-Single, Rohware.
In Deutschland betrug der Rückgang mehr als 20 Prozent, in Großbritannien, dem nach den USA zweitgrößten Single-Markt der Welt, ging die Zahl der verkauften Singles in den ersten drei Monaten 2003 laut dem britischen Phonoverband BPI um mehr als 40 Prozent zurück.

Die Single, einst die Grundlage der Musikindustrie, könnte bald zu einem Nischenprodukt verkommen, berichtet die Financial Times (FT). Die Ursachen dafür sieht aber sogar die Musikindustrie nicht nur im Internet, sondern auch in der Preispolitik und dem qualitativ schwachen Musikangebot.

"Ein Szenario, dem wir entgegen sehen, ist der Tod der Single", meint Keith Jopling, Marktforscher des Industrieverbandes IFPI, zur FT. Die Single werde durch den Online-Download einzelner Songs ersetzt werden und bestenfalls als Nischenprodukt erhalten bleiben. Heute machen einige wenige Hits einen großen Teil der gesamten Singleverkäufe aus. In Großbritannien sei der Absatz von Singles von 87 Mio. Stück im Jahr 1997 auf nur noch 53 Mio. Stück im vergangenen Jahr gefallen. Im Jahr 2007 rechnet der Marktforscher Informa Media nur noch mit 31,6 Mio. verkaufter Singles in Großbritannien. Der Trend ist aber nicht nur auf der Insel zu verzeichnen, auch in den USA, Deutschland und Japan geht es in die selbe Richtung. Weltweit rechnet das Unternehmen 2007 nur noch mit 152 Mio. Stück verkaufter Singles und Musikkassetten.

Im gleichen Zeitraum rechnet Informa Media beinahe mit einer Verdoppelung des weltweiten Umsatzes mit online verkauften Songs von derzeit 1,12 Mrd. Dollar auf 2,1 Mrd. Dollar, so die FT. Die offizielle UK Charts Company, die die Hitparaden erstellt, plant bereits "Download-Charts", um die tatsächliche Nachfrage besser wiedergeben zu können. Langfristig werde die Integration der Downloads in die Single-Charts angestrebt. Ähnliche Trends gibt es bereits in den USA.

(pressetext.at)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Digitalisierung trägt dazu bei, dass die verschiedenen Unternehmensbereiche viel effizienter zusammenarbeiten.
Die Digitalisierung trägt dazu bei, dass die verschiedenen ...
Publinews Kundenerlebnisse sind der Schlüssel zum Erfolg, das wusste schon Steve Jobs. Wie stark die Abhängigkeiten sind, steht im druckfrischen Report von Adobe «Digitale Trends 2021». mehr lesen  
Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen Teil der YouTube Originals, die Originalinhalte wie Serien, Bildungsvideos, Musik und Prominentenprogramme ... mehr lesen  
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei YouTube Originals.
Publinews Wenn Sie Ihre Sichtbarkeit im Onlineshop erhöhen wollen, müssen Sie Ihren Shop für die Suchmaschinen optimieren. Das geht am besten so: mehr lesen  
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen  
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
eGadgets Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -4°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -3°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten