CVP-Mann Schwaller hat die besten Karten bei der SP
publiziert: Samstag, 5. Sep 2009 / 13:15 Uhr

Bern - Der noch nicht nominierte CVP-Bundesratskandidat Urs Schwaller steht der SP am nächsten. Das bestätigte die SP-Fraktionschefin Ursula Wyss in einem Interview mit der «Berner Zeitung». Sozial- und gesundheitspolitisch sei der Freiburger Ständerat geeignet.

Urs Schwaller steht der SP am nächsten.
Urs Schwaller steht der SP am nächsten.
6 Meldungen im Zusammenhang
Es gebe aber auch zu Urs Schwaller bedeutende inhaltliche Differenzen, stellte Wyss klar. Diese beträfen vor allem die Gesellschafts- und Europapolitik. Wolle der Freiburger CVP-Ständerat jene SP-Kreise, die zur FDP tendieren, überzeugen, müsse er sich den Sozialdemokraten inhaltlich annähern.

Die SP legt bei der Wahl für die Nachfolge von Bundesrat Pascal Couchepin grossen Wert auf inhaltliche Fragen. «Die kommende Bundesratswahl ist für uns klar keine Parteienwahl, sondern eine Personenwahl», sagte Wyss. Denn die Differenz in der Parteienstärke sei zwischen FDP und CVP zu gering, um sich klar auf eine Partei festzulegen.

Der FDP-Kandidat Didier Burkhalter ist gemäss Wyss noch zu wenig einschätzbar. Deshalb hänge für den Neuenburger vieles von den Anhörungen in der SP-Fraktion ab. Nicht in Frage für die SP komme hingegen der zweite FDP-Kandidat Christian Lüscher. Der Genfer werde kaum Unterstützung finden, zeigte sich Wyss überzeugt.

«Politisch steht er ganz am rechten Rand der FDP, und beruflich ist er als Anwalt in der Kanzlei der Gaddafi-Verteidiger tätig», begründete Wyss ihre Haltung.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Christian Lüscher ist kein Alibi-Kandidat. Die FDP werde seine Kandidatur ... mehr lesen
Christian Lüscher soll nicht der Alibi-Kandidat der FDP sein, damit Didier Burkhalter letztendlich gewählt wird.
Schwaller beantwortet Fragen nach seiner Nomination.
Bern - Urs Schwaller heisst der ... mehr lesen 3
Bern - CVP-Bundesratskandidat Urs ... mehr lesen 1
Urs Schwaller und die SP: Es geht nicht mit aber auch nicht ohne.
Für SP-Präsident Christian Levrat sei Schwaller vollumfänglich in der Lage, die Westschweiz zu repräsentieren.
Bern - Die SP hält sich immer noch mit Aussagen zurück, wen sie zum Nachfolger von Bundesrat Pascal Couchepin wählen will. SP-Präsident Christian Levrat sagte aber, der Freiburger ... mehr lesen 12
Bern - Viele Schweizer lässt es kühl, ... mehr lesen 2
Vier von zehn befragten Personen ist es egal wer die Nachfolge von Pascal Couchepin antritt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ständerat Urs Schwaller ist einer der CVP-Kandiaten.
Bern - Die FDP steigt mit Didier Burkhalter und Christian Lüscher ins Rennen um die Nachfolge von Bundesrat Pascal Couchepin. Die CVP macht ihr den Sitz definitiv streitig und wird ein ... mehr lesen
Gezinkte Karten?
Die SP sieht sich gerne in der Rolle der staatstragenden Partei. Dabei vergisst sie, dass sie im Nationalrat 2007 lediglich 21.5 % erreichte, verglichen mit 26 % im Jahr 2003. Seitdem die ehemalige Arbeiterpartei derart geschwächt ist, muss sie mit allen möglichen Tricks versuchen, mit der Pseudo-Mittepartei CVP Päckli zu schnüren. Ich würde mich nicht wundern, wenn der Wunschkandidat der "Chamäleonähnlichen Variablen Partei" umkippen und im Hinblick auf die Wahl die Forderungen der SP akzeptieren würde. Der Deutsch-Freiburger handelt in Torschlusspanik, denn in 4 Jahren ist er altershalber definitiv weg vom Fenster. In der Politik geht es um Macht und da kümmert das Geschwätz von gestern niemanden mehr.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten