CVP-Ständerat Urs Schwaller kandidiert für den Bundesrat

publiziert: Donnerstag, 13. Aug 2009 / 11:49 Uhr

Bern - Urs Schwaller stellt sich für den frei werdenden Bundesratssitz zur Verfügung. «Ich bin ein Mann der Exekutive», erklärte der Freiburger CVP-Ständerat vor den Medien in Bern. Mit einer CVP-Kandidatur habe das Parlament nun die Möglichkeit zu wählen.

Urs Schwaller gilt als politisches Schwergewicht, eine ernsthafte Konkurrenz für die Kandidaten der FDP.
Urs Schwaller gilt als politisches Schwergewicht, eine ernsthafte Konkurrenz für die Kandidaten der FDP.
7 Meldungen im Zusammenhang
Schwaller gilt als ernsthafter Anwärter, der FDP ihren zweiten Bundesratssitz streitig zu machen. Unter der Bundeshauskuppel ist der CVP-Fraktionschef ein politisches Schwergewicht, der weit über seine eigene Partei hinaus Respekt geniesst.

Für die CVP ist mit Schwallers Kandidatur kein Vorentscheid gefallen: «Da es sich um eine Kampfkandidatur handelt, behalten wir uns alle strategischen Optionen offen», sagte Generalsekretär Tim Frey auf Anfrage.

Für die CVP gehe es nicht einfach um einen zweiten Sitz, sondern vor allem darum, wie der Bundesrat funktioniere. Und das habe auch damit zu tun, wen die FDP ins Rennen schicke.

Chassot ist aus dem Rennen

Die Bundeshausfraktion der CVP entscheidet am 28. August über das weitere Vorgehen, eine allfällige Nomination würde am 8. September stattfinden.

Bisher hat sich erst der Freiburger Nationalrat und CVP-Vizepräsident Dominique de Buman für das Amt zur Verfügung gestellt. Parteipräsident Christophe Darbellay hat eine eigene Kandidatur noch nicht ausgeschlossen. Aus dem Rennen genommen hat sich die Freiburger CVP-Regierungsrätin Isabelle Chassot.

Grüne und SVP halten sich bedeckt

Geklärt hat sich das Feld dagegen bei der FDP: Zur Verfügung stehen der Waadtländer Staatsrat Pascal Broulis, der Neuenburger Ständerat Didier Burkhalter sowie die Genfer Nationalräte Martine Brunschwig Graf und Christian Lüscher. Parteipräsident Fulvio Pelli steht zumindest inoffiziell zur Verfügung.

Noch bedeckt halten sich die Grünen und die SVP. Die Ersatzwahl für Pascal Couchepin findet am 16. September statt.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Urs Schwaller kann nur mit der ... mehr lesen
«Schwallers Kandidatur treibt CVP in Arme der Linken», so ein Politologe.
Was hecken Brunner und Blocher aus?
Bern - Eine Kandidatur der SVP im Rennen um den frei werdenden Bundesratssitz wird immer wahrscheinlicher. Laut Parteipräsident Toni Brunner will die Hälfte der Parteileitung einen eigenen ... mehr lesen 22
Bern - Zum ersten Mal hat CVP-Präsident Christophe Darbellay seine ... mehr lesen
Gemäss Christophe Darbellay kommt es zum Showdown zwischen Urs Schwaller und Fulvio Pelli.
Fulvio Pelli steht als möglicher Kandidat in einem Interessenskonflikt. (Archivbild)
Bern - FDP-Präsident Fulvio Pelli wird nicht Teil der Evaluationsgruppe der FDP für die Nachfolge von Bundesrat Pascal Couchepin sein. Er hat seinen Rücktritt aus dem Gremium bekannt ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Fulvio Pellli hatte im Vorfeld mehrmals bekräftigt, dass er keine Kandidatur wünsche.
Bern/Locarno TI - Für die FDP-Liberale-Fraktion ist Parteipräsident Fulvio Pelli offiziell ein möglicher Kandidat für den frei werdenden Bundesratssitz. Sie habe am Morgen einen ... mehr lesen 3
Bern - Nun ist auch in der CVP ein ... mehr lesen 3
Kandidat für die «Mitte» - Dominique de Buman.
Bitte folgendes lesen.....-
Mein Beitrag vom 31.07.09 zu Thema "In der CVP macht Jean-Michel Cina Druck auf Urs Schwaller"

Danke
ob die Volkswahl besser ist...?
wage ich zu bezweifeln. Wer mit einer Million Werbegeld antritt, kann Bundesrat werden. Demnach ist das Volk nicht gescheiter als die Vertreter im Bundeshaus.
Plus welsch que les welsch!
Mit diesem Entscheid ist der Weg frei für die Lancierung der Initiative ’Bundesratswahl durch das Volk’. Diesem Laientheater muss ein Ende gesetzt werden. Persönlich befürworte ich eine Volkswahl zwar nicht, aber sie ist allemal besser als dieses Trauerspiel der Vereinigten Bundesversammlung. Hier geht es doch nur noch um Machtansprüche und nicht um die Interessen unseres Landes.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen  
Registrierte Arbeitslosigkeit im Juni 2022  Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juni 2022 92'511 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 5'493 ... mehr lesen
Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 2,1% auf 2,0%.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Basel 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 2°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Schneeregenschauer
Bern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten