CVP-Wahlkampfleiter warnt FDP und BDP
CVP-Wahlkampfleiter Pfister ist punkto Ständerat zuversichtlich
publiziert: Sonntag, 17. Apr 2011 / 14:05 Uhr
CVP-Wahlkampfleiter Gerhard Pfister
CVP-Wahlkampfleiter Gerhard Pfister

Bern - Der Zuger Nationalrat und CVP-Wahlkampfleiter Gerhard Pfister glaubt an den Wahlerfolg seiner Partei: Die CVP wolle ab Dezember weiterhin die Nummer eins im Ständerat sein. Ebenfalls sei er zuversichtlich, dass die CVP im Nationalrat ihre Mandate halten kann.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Auch wenn es im Moment unwahrscheinlich klingt, wir können unsere Wahlziele erreichen», sagte Pfister in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». Er glaube fest daran, dass die CVP im Herbst zu den Gewinnern gehöre.

Diskussionen über Fusionen und Holdingstrukturen der Mitteparteien findet Pfister problematisch. «Im Wahlkampf muss das Ziel jeder Partei sein, sich selbst zu profilieren und gegenüber anderen Parteien abzugrenzen.»

Und er warnt die BDP, bei den Wahlen Listenverbindungen mit der FDP einzugehen: «Ich glaube, die BDP ist gut beraten, wenn sie nicht den Eindruck erweckt, dass sie in den Wahlen mit der FDP gegen die CVP vorgehen will.»

Pfister glaubt auch, dass die FDP Gefahr läuft, ihren zweiten Bundesratssitz zu verlieren: «Die FDP-Führung taktiert etwas riskant.» Sie müsse jetzt aufpassen, dass ihr nicht die Partner abhanden kämen.

«Verluste nicht so dramatisch»

In einem Interview mit der «Südostschweiz am Sonntag» erklärte der CVP-Wahlkampfleiter, die Verluste in den jüngsten kantonalen Wahlen seien nicht so dramatisch gewesen, dass man nicht dennoch mit Zuversicht in den Wahlherbst gehen könne.

Pfister räumte aber ein, dass die Mitteparteien Probleme hätten, ihre lösungsorientierte Politik zu verkaufen. Auch attackiere sich das bürgerliche Lager gegenseitig und sei sich uneinig. Um im Herbst erfolgreich zu sein, fordert Gerhard Pfister von seinen Parteikollegen, kantiger und profilierter zu politisieren.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die schlechte Stimmung ... mehr lesen 2
Der Schweizer Historiker Urs Altermatt.
Gerold Bührer, Präsident economiesuisse
Bern - Die Wahlsiege der Grünliberalen und die Zersplitterung der politischen Mitte bereiten der Wirtschaft Sorgen. «Das macht die Bearbeitung der wirtschaftspolitischen ... mehr lesen
Bern - CVP-Fraktionschef Urs Schwaller spricht sich in einem Interview mit der ... mehr lesen
Urs Schwaller (CVP, Freiburg)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten