3 Monate vor Abstimmung

CVP will Pro-Gripen-Kampagne nicht mehr anführen

publiziert: Samstag, 15. Feb 2014 / 15:11 Uhr / aktualisiert: Samstag, 15. Feb 2014 / 17:00 Uhr
Grund dafür sind Unklarheiten über die Einmischung Schwedens und des Flugzeugbauers Saab.
Grund dafür sind Unklarheiten über die Einmischung Schwedens und des Flugzeugbauers Saab.

Bern - Die Diskussionen um die Rolle Schwedens und Saabs im Abstimmungskampf haben erste negative Folgen für die Gripen-Befürworter. Die CVP, die im Ja-Komitee den politischen Lead übernommen hatte, gibt diesen per sofort ab.

6 Meldungen im Zusammenhang
"Der Grund dafür liegt in den jüngsten Diskussionen um die Einmischung Schwedens, des Flugzeugbauers Saab und des Verteidigungsministers in den Abstimmungskampf", teilte die CVP mit. Der Entscheid des CVP-Präsidiums fiel einstimmig. Die Partei will keine Einmischung von ausländischen Akteuren.
Denn trotz Stellungnahme blieben bei der Rolle von Saab, der Herstellerin des schwedischen Kampjets, Unsicherheiten, hiess es. Eine Abstimmungskampagne müsse in der Schweiz geführt werden - mit eigenen Mitteln und Argumenten.

Auf Suche nach Ersatz

Nur drei Monate vor der Abstimmung fehlt dem Komitee somit diejenige Kraft, die die Kampagne unter den politischen Befürwortern koordiniert. Ob eine andere Partei einspringt, ist offen. Die Gesamtkampagne führt der Verein für eine sichere Schweiz (VSS).

Dessen Präsident, CVP-Nationalrat Jakob Büchler (SG), wird kommende Woche mit seinem Vorstand über die Bücher gehen. Er habe den Entscheid der Partei mit Bedauern zur Kenntnis genommen, sagte er auf Anfrage.

Sein Vizepräsident Denis Froidevaux bezeichnete den Entscheid als "weder verantwortungsvoll noch mutig". Die vorgebrachten Argumente basierten nicht auf Fakten, sagte er auf Anfrage.

Enge Zusammenarbeit mit Schweden

Grund für die Diskussionen, Unklarheiten und Unsicherheiten sind Medienmeldungen, wonach das Verteidigungsdepartement (VBS) und Schweden im Vorfeld der Abstimmung zum Gripenfondsgesetz vom 18. Mai eng zusammenarbeiteten, um die Abstimmung zu gewinnen.

Zitiert wurde aus Dokumenten des schwedischen Botschafters in der Schweiz, der unter anderem schrieb: "Ueli Maurer wünscht ab jetzt bis zum Abstimmungstermin von Schweden so viel Unterstützung wie möglich." Maurer habe den Schweden aber "sehr klar" gemacht, dass sie "im Abstimmungskampf selbst nicht willkommen" seien.

Gemäss VBS handelte es sich dabei um ein informelles Gespräch. "Man hat sich überlegt, wann Schweden in der Schweiz ohnehin präsent ist und ob man das für eine Gripen-Präsentation nutzen kann." Für Aussenminister Carl Bildt ist eine Koordination zwischen Schweden und der Schweiz "in einer solch wichtigen Frage nur normal". Die schwedische Regierung sei aber "nicht Teil des Abstimmungskampfs".

CVP weiter Gripen-Befürworterin

Der Entscheid der CVP, den politischen Lead abzugeben, hat für das Komitee keine personellen Konsequenzen. Nationalrätin Ida Glanzmann (LU) und Büchel bleiben im Co-Präsidium, und auch die anderen Komiteemitglieder der CVP verbleiben im Gremium, wie die CVP betonte.

Die CVP stehe weiterhin hinter dem Gripenfonds-Gesetz und zum Kauf des Gripen für die Schweizer Luftwaffe.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Kurz vor dem Entscheid des Stimmvolks über den Kauf der Gripen-Jets ... mehr lesen
Ruag hat den Auftrag zur Entwicklung eines Trägersystems für den Gripen bekommen.
Das Volk stimmt im Mai über den Gripen ab.
Bern - Aus Sicht der bürgerlichen ... mehr lesen 5
Bern - Die SVP übernimmt die politische Führung im Abstimmungskampf für den ... mehr lesen
Der schwedische Hersteller der Gripen und könnte eine Rolle in der Abstimmung spielen. (Archivbild)
Für Ida Glanzmann Hunkeler ist die Sache erledigt.
Bern - In der Affäre um geheime Dokumente der schwedische Botschaft zur Abstimmung über die Gripen-Kampfjets hat sich der schwedische Botschafter bei der CVP-Politikerin Ida ... mehr lesen
Bern - Das Volk kann über den Kauf ... mehr lesen 8
Das Volk entscheidet über den Gripen-Kauf. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Befürworter werben für den Gripen-Kauf.
Noch ist unklar, wann das ... mehr lesen
Bei der Masseneinwanderungsinitiative...
...war die CVP nicht so kategorisch, was das Einmischen des Auslands in den Abstimmungskampf betrifft.

Wie viel des zweistelligen Millionenbetrags aus dem Ausland in die Kampfkassen der Gegner der MEI zugeflossen ist, bleibt natürlich im Dunkeln. Transparenz und konsequentes helvetisches SichdieEinmischung-Verbitten sind nur gültig, wenn es im Interesse von Mittelinks liegt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 5°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt, wenig Regen
Lugano 9°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten