Testphase

Cablecom bietet Gratis-WLAN in St. Gallen an

publiziert: Donnerstag, 16. Jan 2014 / 13:16 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Jan 2014 / 13:38 Uhr
Tolles Angebot von UPC Cablecom.
Tolles Angebot von UPC Cablecom.

Zürich - Die Kabelnetzbetreiberin UPC Cablecom nutzt als erste grosse Anbieterin die WLAN-Modems ihrer Kunden, um ein grossflächiges Gratis-WLAN-Netz zu installieren. Als erste Schweizer Stadt erhält St. Gallen ein solches Gratis-WLAN.

2 Meldungen im Zusammenhang
Damit können die Internetkunden von Cablecom auch ausserhalb der eigenen vier Wände drahtlos surfen, ohne auf ein Mobilfunknetz oder einen öffentlichen WLAN-Hotspot zugreifen zu müssen. In der grössten Ostschweizer Stadt wird ab dem 30. Januar das Angebot auf allen Cablecom-WLAN-Modems für eine Testphase aktiviert, wie die Kabelnetzbetreiberin bekannt gab.

Nach dem Pilotprojekt sei die Einführung auf dem ganzen Cablecom-Netz in der Schweiz geplant, sagte Cablecom-Produktverantwortlicher Benny Salaets vor den Medien in Zürich. Wann das der Fall sei, sei noch nicht bestimmt.

«Wir wollen zuerst in St. Gallen Erfahrungen sammeln», sagte Firmensprecher Roland Bischofberger. In St. Gallen gebe es derzeit über 5500 WLAN-Modems, wo sich Cablecom-Kunden ab Ende Monat gratis einloggen könnten.

Schweizweit würden gegenwärtig rund 330'000 solche WLAN-Modems zur Verfügung stehen. Wobei die Zahl ständig zunehme, sagte Bischofberger im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda.

Zudem könnten die Internetkunden auch das Gratis-WLAN der Schwestergesellschaften von Cablecom in Holland nutzen. Später sollen auch noch Belgien, Deutschland, Grossbritannien und Irland folgen, wo die Cablecom-Eigentümerin Liberty Global Kabelnetzbetreiber besitzt.

Einmal Einloggen reicht

Die Internetkunden müssen sich online registrieren und bei ihrem mobilen Gerät einmalig Benutzername und Passwort für das Gratis-WLAN eingeben. Ab da könne man mit etwa dem Handy oder Tabletcomputer an allen Gratis-WLAN-Standorten in der Stadt St. Gallen kostenlos surfen, sagte Salaets.

Man müsse sich nur einmal einloggen und sei ab dann immer verbunden. Es sei kein erneutes Login erforderlich. Für Powersurfer ist das Angebot aber nicht gedacht. Die maximale Surfgeschwindigkeit betrage 5 Megabit pro Sekunde (Mbit/s), hiess es. Maximal können fünf Geräte gleichzeitig mit einem Gratis-Hotspot verbunden sein, die sich dann die 5 Mbit/s teilen müssen.

Der Surfer sei über sein Login identifizierbar und damit für sein Surfverhalten verantwortlich, hiess es. Somit wird nicht der Modembesitzer sondern der Nutzer zur Verantwortung gezogen, wenn jemand auf dem Gratis-WLAN beispielsweise Kinderpornographie herunterlädt.

Privatsphäre garantiert

Die Geschwindigkeit des privaten WLAN der Cablecom-Kunden in den Wohnungen werde nicht beeinträchtigt, sagte Salaets. Das private WLAN sei vom öffentlichen Gratis-WLAN völlig getrennt. Die Benutzer des Gratis-WLAN könnten zu keiner Zeit auf das private WLAN zugreifen. Die Privatsphäre sei zu jeder Zeit garantiert.

Wenn man sein Modem nicht für die Öffentlichkeit zur Verfügung stellen wolle, könne man das Gratis-WLAN online abschalten. Allerdings könnten diese Kunden dann auch nicht mehr andernorts das Gratis-WLAN benutzen.

In Belgien, wo ein solches Angebot schon eingeführt sei, hätten nicht einmal 10 Prozent der Kunden das Gratis-WLAN auf ihrem Modem abgeschaltet, sagte Salaets, der selber Belgier ist. Mittlerweile gebe es dort bereits mehr als 1 Mio. solcher Gratis-WLAN-Modems. In Holland sei die Einführung im vergangenen Jahr gestartet.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Houston - UHF-Wellen lassen sich ... mehr lesen
UHF-Wellen lassen sich bald für schnelle, drahtlose Datenübertragungen über WLAN-Hotspots nutzen. (Symbolbild)
Das «internetlose Warten» hat ein Ende. (Symbolbild)
Zürich - Die SBB konkretisiert ihre Internet-Strategie: Ab Mitte 2014 werden die 31 grössten Schweizer Bahnhöfe kostenlosen Internet-Zugang anbieten. Vorgesehen ist, die Kunden eine ... mehr lesen 2
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Microsoft Office ist die Bürosoftware, die weltweit am meisten genutzt wird.
Microsoft Office ist die Bürosoftware, die weltweit am ...
Publinews Microsoft Office 365 und die Cloud kombinieren ein Paket an Lösungen für alle Anwendungen, die für die Büroarbeit im privaten und gewerblichen Bereich benötigt werden. Es gibt verschiedene Pakete, die an das Nutzungsverhalten angepasst sind. Kunden können flexibel wählen und bekommen eine Plattform, mit der sie arbeiten und Daten austauschen können. mehr lesen  
Publinews Microsoft Windows 11 hat seit seiner Einführung viele Fragen aufgeworfen. Der Nachfolger von Windows 10 bietet neue Möglichkeiten, wird aber auch für einige seiner Funktionen kritisiert. In diesem Artikel werfen wir einen detaillierten Blick auf die neuen Funktionen und Features von Windows 11. mehr lesen  
Scarlett Johannson schaltet Anwälte ein  Nach der Aufregung um eine KI-Stimme von ChatGPT hat sich das Entwicklungsunternehmen OpenAI verteidigt. Laut Angaben des Unternehmens soll die Computerstimme nicht versuchen, die von Hollywood-Star Scarlett Johansson nachzuahmen. mehr lesen  
Publinews Das Online-Dating über relevante Apps und Plattformen gehört heute zur Selbstverständlichkeit. ... mehr lesen  
Erfolgreiches Online-Dating erfordert oftmals Ausdauer und Geduld.
DIGITAL LIFESTYLE: OFT GELESEN
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 15°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 18°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten