Calmy-Rey bedauert Nichteinladung nach Israel

publiziert: Sonntag, 4. Mai 2008 / 10:56 Uhr

Bern - Aussenministerin Micheline Calmy-Rey bedauert, dass kein Mitglied des Bundesrates zu den Feiern zu Israels 60. Geburtstag eingeladen ist. Die Schweiz habe sich nie parteiisch verhalten - weder im Nahen Osten noch anderswo, verteidigt sie ihre Politik.

Die Schweiz hat sich «nicht parteiisch verhalten», so Aussenministerin Calmy-Rey.
Die Schweiz hat sich «nicht parteiisch verhalten», so Aussenministerin Calmy-Rey.
4 Meldungen im Zusammenhang
Es sei aber ihre feste Überzeugung, dass ein Frieden in der Region nur durch den Einbezug durch aller wichtigen Staaten und Gruppierungen möglich sei, wird Calmy-Rey in der Sonntagspresse zitiert. Zudem spreche die Schweiz als neutraler Staat mit allen, heisst es in den beiden Interviews.

Die Schweiz setze sich aktiv für die Menschenrechte sowie die Einhaltung des humanitären Völkerrechts ein und verurteile konsequenterweise auch dessen Verletzungen, egal woher sie kämen und von wem sie begangen würden. «Gerade Israel mit seiner schmerzvollen Geschichte sollte dies verstehen», wird die Schweizer Aussenministerin zitiert.

Schweiz nicht das einzige Land

Nach ihren Worten ist die Schweiz nicht das einzige Land, das nicht auf Ministerebene zu den Feierlichkeiten 60 Jahre nach der Gründung des Staates Israel eingeladen wurde. Präsident Schimon Peres habe Persönlichkeiten zu einer internationalen Konferenz eingeladen, darunter auch Nobelpreisträger und ehemalige Staats- und Regierungschefs, wird Calmy-Rey zitiert.

Die Sendung «10vor10» des Schweizer Fernsehens hatte am Freitagabend publik gemacht, dass die Schweizer Regierung nicht zu den Feierlichkeiten in Israel eingeladen sei. Daraufhin hatten sich verschiedene Politiker in der Schweiz kontrovers zu dem Thema geäussert.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oh Markus
Gott hat den Juden Lang gegeben oder meinen Sie Land. Was möchten Sie mit dem Vers aus der Bibel? Meinen Sie wirklich Irael sei tollerant? Verzeihung, das haben Sie so geschrieben!
War Ihr Betrag vielleicht als Satire gedacht? Sie glauben doch nicht im Ernst, dass ein Gott irgend einem Volk Land schenkt. Er hat uns die Erde geschenkt, wenn schon! Das sollten Sie mal begreifen! Was Sie hier von sich geben, ist Rassismus in Reinform! Und wer nicht Ihrer Meinung ist, wird von Gott verdammt? Oder wie soll man Ihren Beitrag verstehen? Geschichte verstehen, heisst nicht, nur die Bibel gelesen zu haben!
Unwissenheit oder Absicht
Leider scheint es bei Ihrem Kommentar ein paar Dinge zu haben, welche wohl nicht ganz stimmen.

a) Die Israelische Staatsbürgerschaft ist auch für nicht Juden möglich. Einfach mal googlen

http://www.israswiss.net/israswiss/staatsbuerger/index.html

b) Die eigentlichen Einwohner des Landes wurden nicht vertrieben. Es fragt sich natürlich welche Zeitperiode Sie ansprechen

1) Als Gott den Juden das Lang gegeben hatte
2) Zur Zeit von 1948
3) heute

Zu 1) Lesen Sie 5 Mose 20, 17
zu 2) Vielleicht lesen Sie mal ein Geschichtsbuch zum Thema was um 1948 ablief.
Am Tag nach der UN Erklärung wird Israel bereits von vielen Arabischen Staaten angegriffen. Hier ein Link der Vielliecht hilft. http://de.wikipedia.org/wiki/Arabisch-Israelischer_Krieg_von_1948

Zu 3) Was Israel aus dem Land welches einst Wüst war ist bewundernswert. Was die "Palisätinänser" trotz Milliardenunterstützung aus Ihrem Land gemacht haben ist traurig. Geld für Waffen scheint vorhanden zu sein für Nahrung nicht.

Tatsache ist, dass es in Israel viele Staatsbürger mit arabischer und/oder muslimischer Herkunft gibt. Es wäre schön, wenn alle Arabischen Staaten um Isreal herum so tollerant wären und nicht teilweise die Entfernung Israels von der Karte fordern würden.

Und ihrem Hinweis betreffs lesen der NZZ möchte ich Ihnen den Brief von Uri Rothman an die NZZ zum Lesen empfehlen. NZZ. 6.5.08 S. 9

Abschliessen möchte ich hier mit folgendem Vers aus der Bibel.

1. Mose 12, 3
Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dir fluchen; und durch dich sollen alle Geschlechter auf Erden gesegnet werden!

Mit freundlichem Gruss
Markus
Israelis echte Freunde?
Wo und wann sind jemals die Israelis gegenüber der Schweiz als echte Freunde aufgetreten? Bis jetzt haben sie doch nur Forderungen an uns gestellt. Sieht man denn noch immer nicht, dass Israel einer der rassistischen Staaten der Welt ist? Die eigentlichen Einwohner des Landes werden vertrieben, nur weil sie keine Juden sind oder weil sie sich nicht von Fremden bevormunden lassen wollen? Will man das noch immer nicht wahr haben? Liest denn niemand die NZZ? Versuchen Sie doch einmal nach Israel auszuwandern! Die Staatsbürgerschaft wird ein Schweizer dort niemals erhalten, wenn er kein Jude ist! Bei allem Respekt vor den Leiden der Juden in allen Zeiten, aber die Politik Israels gegenüber den Palästinensern verdient nun wirklich nicht unseren Respekt. Frau Calmy-Rey machts offensichtlich keinem Recht, dabei ist sie eine der besten Politikerinnen, die unser Land jemals hatte. in den Geschichtsbüchern wird man's später lesen!
Israels 60igster Geburtstag
Zuerst Deals abschliessen mit Terroristen und sich dann wundern, wenn man nicht eingeladen wird. Traurig, traurig... jjanie
Oooch, nicht eingeladen...
nachdem man die "Vernichter Israels" besucht und Deals mit diesen abschliesst, wundert man sich nun, dass man nicht eingeladen wird. Was ist das nur für eine Frau. Mit allen lieb und nett sein... aber das man mit den falschen Deals macht und den echten Freunden damit schadet und sie beleidigt, daran denkt man erst später... wenn überhaupt.
Israels 60. Geburtstag
Wer andern eine Grube gräbt fällt selbst hinein. Mit dem Besuch des Iran hat die
Aussenministerin Israel sehr beleidigt und uns auch! Dass sie nun nicht mitfeiern
kann enttäuscht sie, merkwürdig.Wir wünschen Israel viel Glück und Gottes Beistand.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frankreich und die Schweiz einigten sich darauf, dass Telearbeit, die sich auf 40 Prozent der Arbeitszeit beschränkt, weder Auswirkungen auf den Grenzgängerstatus, noch auf die damit verbundenen Einkommensbesteuerungsregelungen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit im Wohnsitzstaat der Arbeitnehmenden hat.
Frankreich und die Schweiz einigten sich darauf, dass ...
Buchhaltung Die Schweiz und Frankreich haben sich auf eine Lösung für die Besteuerung des Einkommens des Homeoffice geeinigt: Ab dem 1. Januar 2023 können pro Jahr bis zu 40 Prozent der Arbeitszeit im Homeoffice geleistet werden, ohne dass dies Auswirkungen auf den Staat der Besteuerung der Einkommen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit hat - insbesondere für Grenzgängerinnen und Grenzgänger. mehr lesen  
Der Bundesrat baut die Internet-Geschwindigkeit in der Grundversorgung aus. Ab 2024 wird die Grundversorgung neu eine Übertragungsrate von 80 Mbit/s umfassen. Der Bundesrat hat am 16. Dezember 2022 die ... mehr lesen
Es wird eine Preisobergrenze festgelegt. Ein Internetzugangsdienst mit 80/8 Mbit/s kostet 60 Franken im Monat (ohne Mehrwertsteuer).
Die Zollabwicklung wird in den nächsten Jahren voll digitalisiert.
Umstellung ab Juni 2023  Am 1. Juni 2023 nimmt das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) die erste Version des neuen ... mehr lesen  
Die Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Hauswirtschaft (NAV Hauswirtschaft) wird um drei Jahre ... mehr lesen  
Die Mindestlöhne werden um 1,5 Prozent erhöht.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -5°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -6°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -4°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf -3°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten