Härteres Durchgreifen

Cameron droht mit Wasserwerfern

publiziert: Mittwoch, 10. Aug 2011 / 14:11 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Aug 2011 / 17:57 Uhr
Der britische Premierminister David Cameron.
Der britische Premierminister David Cameron.

London - Nach vier Nächten der Gewalt in Grossbritannien hat Premierminister David Cameron ein härteres Durchgreifen gegen Randalierer angekündigt. Angesichts der landesweiten Krawalle müssten alle denkbaren Schritte zur Wiederherstellung der Ordnung ergriffen werden, sagte er am Mittwoch.

5 Meldungen im Zusammenhang
Erwogen werde auch der Einsatz von Wasserwerfern. Während in London etwa 16'000 Polizisten in der Nacht zum Mittwoch weitgehend für Ruhe gesorgt hatten, war es stattdessen in Manchester und anderen Städten zu Ausschreitungen gekommen.

In Teilen der britischen Gesellschaft herrsche vollkommene Verantwortungslosigkeit, sagte Cameron bei einer Medienkonferenz weiter. Wenn man sehe, wie Jugendliche Geschäfte plündern und dabei lachten, sei klar, dass in der Gesellschaft etwas nicht stimme.

Die Londoner Polizei erklärte, ihre massive Präsenz werde mindestens während der kommenden 24 Stunden aufrechterhalten. In den Strassen herrschte in der vierten Nacht seit Beginn der Unruhen gespenstische Ruhe.

Strassenschlachten in Manchester

In Manchester dagegen lieferten sich Hunderte Randalierer Strassenschlachten mit der Polizei und setzten Geschäfte in Brand. Nach Angaben der Polizei wurden rund 50 Personen festgenommen. Auch aus kleineren Städten wie Leicester, Wolverhampton, West Bromwich und Nottingham wurden Ausschreitungen gemeldet.

In London nahm die Polizei bisher 685 Menschen fest. Gegen mehr als hundert mutmassliche Randalierer wurde Anklage erhoben. Unter den Beschuldigten ist auch ein elfjähriges Kind.

Drei Menschen in Birmingham überfahren

In Birmingham wurden in den vergangenen Tagen etwa 250 Menschen festgenommen. Hier wurden drei Männer am Mittwoch auf einem Trottoir von einem Autofahrer überrollt und getötet. Zeugen sagten dem britischen Fernsehsender BBC, das mit vier Männern besetzte Auto sei mit hoher Geschwindigkeit direkt auf die Einwanderer zugerast.

Die Opfer, die nach Angaben der Zeugen Geschäfte ihrer Wohngegend vor Plünderern schützen wollten, starben noch in der Nacht. Die Polizei ermittelt wegen Mordes gegen einen 32-Jährigen, zu dessen Identität zunächst keine näheren Angaben vorlagen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der britische ... mehr lesen 2
Mängel bei der Reaktion der Sicherheitskräfte.
Ist die Polizei für die Unruhen verantwortlich?
London - Nach vier Krawallnächten ... mehr lesen
Bielefeld/St. Pölten - Die aktuellen ... mehr lesen 1
Polizeieinsatz.
London - Grossbritannien ist in der ... mehr lesen
London - In Grossbritanniens vierter ... mehr lesen
Gebäude in Manchester durch Brandstiftungen beschädigt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen ... mehr lesen
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Basel 3°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 1°C 3°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Genf 3°C 6°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten