Cancellara - nicht Federer

publiziert: Sonntag, 7. Dez 2008 / 14:13 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Dez 2008 / 14:41 Uhr

An den Credit Suisse Sports Awards in der Basler St. Jakobshalle sind Fabian Cancellara und Ariella Kaeslin als Schweizer Sportler des Jahres ausgezeichnet worden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Tennisstar Roger Federer ging trotzdem nicht leer aus. Er konnte sich damit trösten, dass er mit Stanislas Wawrinka die Trophäe für das Team des Jahres erhielt. Weitere Preisträger sind Lara Gut als Newcomerin, Leo Held als Trainer und Heinz Frei als Behindertensportler.

Federer verpasst «Hattrick»

Fabian Cancellara siegte bei den Männern als erster Radprofi seit Oscar Camenzind (1998). Der Berner lag schliesslich um fünf Prozent vor Federer. Cancellara sagte: «Für mich wäre es eine Enttäuschung gewesen, wenn mein Name nicht zuoberst gestanden hätte. Denn ich hatte gedacht, wenn ich es in diesem Jahr nicht schaffe, schaffe ich es vielleicht nie.»

Für Gesprächsstoff sorgte Cancellara sowieso - nur schon wegen seines Outfits. Mit dem weissen Anzug und den weissen Schuhen stach er aus der Menge heraus.

Für Federer wäre es nach 2003, 2004, 2006 und 2007 der fünfte Titel dieser Art gewesen, was Rekord bedeutet hätte. Zudem verpasste er den «Hattrick», einen solchen kann weiterhin nur Tony Rominger (1992 bis 1994) vorweisen.

Kaeslin ungefährdet

Bei den Frauen blieb Ariella Kaeslin ungefährdet. Die Eiskunstläuferin Sarah Meier wies als Zweite bereits einen Rückstand von 11,5 Prozent auf. Kaeslin sagte, sie habe es sich nie erträumt, dass sie als Kunstturnerin jemals würde die Schweizer Sportlerwahl gewinnen können.

Aus ihrer Sportart gab es noch nie eine Preisträgerin, wenn man den Erfolg der Trampolinspringerin Ruth Keller aus dem Jahr 1980 nicht dem Turnen zuschreibt. Kaeslin folgt auf die Orientierungsläuferin Simone Niggli-Luder, die heuer wegen einer Babypause kaum ins Wettkampfgeschehen eingegriffen hat.

Kaeslin reist nun nach Madrid ans Weltcup-Finale. Weihnachten wird sie mit ihren Turnkolleginnen Danielle Englert und Linda Stämpfli in den USA verbringen.

Lara Gut sechs Jahre nach Casanova

Bei den Newcomern verwies die Skirennfahrerin Lara Gut in der Internet-Wahl den NHL-Profi Luca Sbisa und den mit Olympia-Bronze dekorierten Mountainbiker Nino Schurter auf die weiteren Plätze.

Die Tessinerin, die im April erst 18 Jahre alt wird, musste auf die Teilnahme an der Gala verzichten. Sie war am Samstagabend in Lake Louise (Ka), wo sie hätte eine Weltcup-Abfahrt bestreiten sollen. Das Rennen wurde aber wegen schlechten Wetters abgesagt.

Lara Gut erfuhr also in Übersee von ihrem Glück. «Diese Auszeichnung bedeutet mir sehr viel und macht mich stolz», sagte der Sonnenschein aus der Sonnenstube, «im letzten Jahr war Dominique Gisin unter den Nominierten und schon damals stellte ich mir vor, wie schön es wäre, bei den Sports Awards eine Rolle zu spielen.

Wenn ich ein Rennen gewinne, dann ist das was für die Ski-Welt. Bei dieser Wahl geht es aber um mehr als um Punkte oder Ränge, es geht auch um die Person. Die Leute stehen offenbar hinter mir.» Somit schwang bei den Newcomern wieder einmal eine Frau obenaus; zuvor war die letzte Siegerin die inzwischen zurückgetretene Tennisspielerin Myriam Casanova (2002) gewesen.

Federer fehlte

Bei der Übergabe der Auszeichnung für das Team des Jahres standen zwei (und nicht drei) Olympiasieger auf der Bühne, Laudator Marcel Fischer und Stanislas Wawrinka. Roger Federer fehlte, er bereitet sich derzeit im arabischen Raum auf die nächste Saison vor.

Der Baselbieter meldete sich via aufgezeichnete Videobotschaft und richtete ein paar Worte an seinen Doppelpartner: «Stanislas, den Moment des Olympiasiegs mit dir und der Schweiz zu teilen, war einfach überwältigend.» Federer/Wawrinka haben die Nachfolge des Segelsyndikats Alinghi angetreten.

Klare Sache für Held - Hunkeler abgelöst

Mit dem klarsten Vorsprung setzte sich Judo-Coach Leo Held durch. In seiner Kategorie durften «nur» die Mitglieder des Schweizerischen Diplomtrainer-Verbandes abstimmen.

Held, gebürtiger Deutscher, erzielte mit 56 Prozent ein Glanzresultat. Der erste Verfolger, der vorwiegend in Australien tätige Schwimm-Experte Stephan Widmer, kam auf 12 Prozent.

Heinz Frei erhielt seinen Award aus den Händen von Mountainbike-Legende Thomas Frischknecht. Der 50-jährige Solothurner ist bereits zum neunten Mal zum Behindertensportler des Jahres erkoren worden, seine Premiere hatte er 1987.

Frei liess verlauten, er werde die Wahl in seiner Kategorie wohl kein zehntes Mal für sich entscheiden. Sprich das Karrierenende naht. Bei den Behindertensportlern hatte zuletzt viermal in Serie Edith Hunkeler triumphiert.

(Marco Ackermann /Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ariella Kaeslin krönte ihre grossartige ... mehr lesen
Ariella Kaeslin, Schweizer Sportlerin des Jahres und absolute Weltspitze.
Sportler und Sportlerin des Jahres Ariella Kaeslin und Fabian Cancellara.
An den Credit Suisse Sports Awards ... mehr lesen
Ariella Kaeslin.
Ariella Kaeslin ist der Star der Schweizer Turn-Meisterschaften vom Wochenende in Bern. Die Olympia-Fünfte visiert den Hattrick ... mehr lesen
Roger Federer und Stanislas Wawrinka sind Olympiasieger im Tennis-Doppel. ... mehr lesen 3
Bei Wawrinka und Federer scheint aller Frust verflogen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Am Pauschenpferd gewinnt Christian Baumann EM-Bronze.
Am Pauschenpferd gewinnt Christian Baumann EM-Bronze.
Christian Baumann packt Chance am Schopf  Die Schweizer Turner holen zum Abschluss der Europameisterschaften der Männer eine weitere Medaille. Christian Baumann gewinnt am Pauschenpferd überraschend Bronze. mehr lesen 
Pablo Brägger zeigte am Barren eine souveräne Leistung. (Archivbild)
Bronze an der EM  Die Schweizer Turner haben es geschafft! An den Europameisterschaften in ... mehr lesen  
3. Platz in der Team-Quali  Die Schweizer Turner überzeugen in der Team-Qualifikation an den Europameisterschaften in Bern. Platz 3 in der Team-Qualifikation und sieben Teilnahmen in den Gerätefinals lautet die starke Bilanz. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten