Celtic' Auswärtschwäche ist die grosse Chance des FC Basel

publiziert: Dienstag, 27. Aug 2002 / 15:29 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Aug 2002 / 16:12 Uhr

Basel - Der FC Basel kann am Mittwochabend Schweizer Klubgeschichte schreiben. Gelingt gegen Celtic Glasgow der Vorstoss in die Champions League, füllt Basel die eigenen Klubkassen und sorgt gleichzeitig für einen neuen Aufschwung im Schweizer Klub-Fussball.

FCB-Trainer Christian Gross überzeugt sich von der konzentrierten Arbeit seiner Schützlinge.
FCB-Trainer Christian Gross überzeugt sich von der konzentrierten Arbeit seiner Schützlinge.
Der 1:3-Rückstand aus dem Hinspiel vor zwei Wochen im Celtic- Park ist zwar eine Hypothek, unlösbar ist die Aufgabe aber nicht. Die Ausgangslage ist für Basels Trainer Christian Gross klar: «Wir müssen mindestens zwei Tore schiessen und dürfen keines erhalten.» Jedes Argument ist dem FCB recht, um sich am Mittwochabend ab 20.30 Uhr im ausverkauften St.Jakob-Park im wichtigsten Spiel seit 21 Jahren stark zu reden. «Die über 30 000 Zuschauer sollen uns lautstark unterstützen und auf jegliche Scharmützel verzichten», hofft der Trainer, der aufkommende Transfergerüchte nach Kaiserslautern als «absurd und töricht» bezeichnet.

In der vergangenen Saison hat Celtic Glasgow, die Mannschaft des Nordiren Martin O'Neill, auswärts sämtliche Champions-League-Spiele der 1. Runde verloren (2:3 bei Juventus, 0:3 beim FC Porto, 0:2 bei Rosenborg Trondheim). Auch im UEFA-Cup schoss der 38-fache schottische Meister bei Valencia in den Sechzehntelfinals kein Tor (0:1).

Das Hinspiel im «Paradise», wie der Celtic-Park im Volksmund genannt wird, verdeutlichte die Schwachstellen der Schotten. Technisch war der FCB mindestens ebenbürtig, taktisch sogar fortgeschrittener. Mit direkten Passfolgen, vorzugsweise über die Flanken und flach vorgetragen, scheint die Abwehr inklusive Torhüter Robert Douglas nicht unüberwindlich. Manager O'Neill zieht den Schotten dennoch vorderhand dem schwedischen Nationaltorhüter Magnus Hedman vor.

Auch ein Blick in die Fussball-Historie lässt den FCB hoffen. 1978 gelang den Grasshoppers als einzigem Schweizer Team im Meisterwettbewerb der Umschwung nach einem Rückstand von zwei Toren aus dem Hinspiel. Die Doublette von Claudio Sulser in der 8. und 86. Minute ermöchlichte GC damals gegen Real Madrid den 2:0- Heimsieg nach der 1:3-Niederlage im Bernabeu und den Einzug in die Viertelfinals.

Vor vier Jahren schied Celtic im UEFA-Cup gegen Zürich aus (1:1, 2:4). Vom damaligen Team sind lediglich der ehemalige Dortmunder Paul Lambert und der Schwede Henrik Larsson übrig geblieben. Der 30- jährige Stürmer bestreitet bereits die sechste Saison bei Celtic. 117 Tore hat er in den ersten fünf Saisons erzielt, obwohl er vor drei Jahren durch einen Beinbruch zurückgeworfen worden war. Diese Saison hat Larsson bereits wieder fünfmal getroffen. Wenn er am Mittwoch leer ausgeht, rücken Basels Champions-League-Hoffnungen der Realität näher.


Vorvertrag mit Kleberson

O'Neill weiss, dass Celtic in Basel eine schwierige Aufgabe erwartet. «Den letzten Niederlagen Basels messe ich keine Bedeutung bei, denn sie haben einige Spieler für das grosse Kräftemessen am Mittwoch geschont. Ich denke, dass wir mindestens einen Treffer erzielen müssen, um unsere Pflicht zu erfüllen.» Die Schotten mit einem Budget von 125 Millionen Franken müssen unbedingt in die Champions League vorstossen, um Schulden in der Höhe von rund 20 Millionen Franken abtragen zu können.

Für den Fall der Qualifikation wurde bereits ein mündlicher Vorvertrag mit dem brasilianischen Weltmeister Kleberson abgeschlossen. «Solche Spieler können wir uns nicht leisten, selbst wenn wir die Champions League gewinnen würden», schmunzelte Gross.


Das Bangen um Ergic und Esposito

Basels Hauptproben sind missraten. Das 2:3 gegen Luzern und das 2:4 in Thun, dazu der bevorstehende Wechsel von Präsident René C. Jäggi als Vorstandsvorsitzender zu Kaiserslautern führten zur Verunsicherung. Gross denkt aber nicht zurück, sondern orientiert sich nach vorne. Noch bangt er um die Einsätze des Australiers Ivan Ergic (Adduktorenprobleme) und von Antonio Esposito (muskuläre Probleme). Mindestens einer (Ergic) sollte am Mittwoch aber einlaufen können. Dazu stehen die in Thun schmerzhaft vermissten Innenverteidiger Alexandre Quennoz und Murat Yakin wieder zur Verfügung. Rund eine Million Franken an Prämien locken Spieler und Trainer finanziell, Auftritte im europäischen Schaufenster sportlich.

Der Trainer hat nach dem unerwarteten Ausrutscher in Thun vor allem sein argentinisches Sturmduo Christian Gimenez und Julio Hernan Rossi kritisiert. «Defensiv haben sie nichts gemacht und jeden Zweikampf verloren», haderte der Trainer. Deshalb wäre ein Einsatz von Hervé Tum, des Doppeltorschützen in Thun, für Rossi denkbar. «Wenn wir in den ersten 20 Minuten in Führung gehen, wird es für Celtic schwer», ist Christian Gimenez überzeugt und spricht davon, am Mittwoch das wichtigste Spiel seiner Laufbahn zu bestreiten.


Die voraussichtlichen Teams:

Basel: Zuberbühler; Barberis, Murat Yakin, Quennoz, Duruz; Ergic, Cantaluppi, Atouba/Savic; Hakan Yakin; Gimenez, Tum/Rossi.

Celtic Glasgow: Douglas; Mjällby, Baldé, Valgaeren; Agathe, Lambert, Lennon, Petrov, McNamara/Petta; Larsson, Sutton.

Schiedsrichter: Frisk (Sd).

(von Peter Wyrsch/sda)

Basels Trainer Marcel Koller spricht über das Aus in der Champions League-Qualifikation.
Basels Trainer Marcel Koller spricht über das Aus in der Champions ...
Basler Trainer  FCB-Coach Marcel Koller nimmt bei der Analyse über das Champions League-Aus gegen den LASK kein Blatt vor dem Mund. mehr lesen 
Im Achtelfinale  Die Paarungen in den Achtelfinals der Youth League stehen fest. Der FC Basel bekommt es mit Atlético Madrid zu tun über. mehr lesen  
Verabschiedet sich Xherdan Shaqiri bald von seinen Fans in Stoke?
Wechsel an den Bosporus?  Xherdan Shaqiri spielte bei Stoke City eine gute Saison, jedoch verpasste der Verein die internationalen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Fussball ist ein anstrengender, körperlicher Sport.
Publinews Sobald das Fussballtraining oder das Spiel beendet wurde, beginnt die Phase der Erholung. Hierbei stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach ... mehr lesen
Die deutsche Bundesliga ist seit jeher eine Ziel-Liga für Schweizer Fussballer.
Publinews Die Schweiz bringt immer wieder das Kunststück fertig, den grossen Nationen die Stirn zu bieten. Das gilt vor allem im Sport, wo die ... mehr lesen
Heutzutage ist es schwierig, komplett kostenlos und ohne Anmeldung Fussball live zu verfolgen.
Publinews Am Wochenende steht das Spiel der Lieblingsmannschaft an und wird nicht im Free-TV übertragen - jeder Fan war schon einmal in ... mehr lesen
Der Weg zum Profifussballer ist hart und lang.
Publinews Es ist der Traum vieler Jugendlicher Karriere als Fussballer zu machen. Der Reiz Fussballprofi zu werden, scheint allgegenwärtig. Schaut man etwa in die ... mehr lesen
Fussball als Zuschauer ist zudem ebenfalls sehr interessant, da es klare Spielzeiten gibt und zwischendurch eine Pause besteht.
Publinews Sport ist seit geraumer Zeit von grösster Bedeutung für die Menschheit. Sport verknüpft Menschen, schafft ein gemeinsames Interesse und sorgt gleichzeitig dafür, ... mehr lesen
Auch der Torwart braucht eine Ausstattung.
Publinews Fussball ist eine beliebte Sportart. Ob man diese nun aktiv ausübt oder nur vor dem Fernseher verbringt, spielt dabei keine Rolle. Kaum ein Sport verbindet ... mehr lesen
Wenn das Team nicht stimmt, dann wird sich auch kein Erfolg einstellen.
Publinews Kaum eine Sportart ist so beliebt wie diese. Fussball schweisst die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Jedes Wochenende aufs Neue wird im Stadion die Lieblingsmannschaft ... mehr lesen
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten