Chamenei: «Kein Wahlbetrug»

publiziert: Freitag, 19. Jun 2009 / 12:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 19. Jun 2009 / 18:15 Uhr

Hamburg/Teheran - Der oberste geistliche Führer des Irans, Ayatollah Ali Chamenei, hat die umstrittene Präsidentschaftswahl für rechtens erklärt. In seinem ersten Auftritt seit der Wahl warnte er die Opposition vor weiteren Protesten und verbat sich die Kritik westlicher Länder.

Laut Ajatollah Ali Chamenei ist ein Wahlbetrug ausgeschlossen. (Archivbild)
Laut Ajatollah Ali Chamenei ist ein Wahlbetrug ausgeschlossen. (Archivbild)
9 Meldungen im Zusammenhang
Beim Freitagsgebet in der Hauptstadt Teheran stellte sich Chamenei klar hinter Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad. Dieser habe die Wahl am 12. Juni gewonnen und rund 24 Millionen der etwa 40 Millionen Stimmen erhalten.

Im Iran sei es nicht möglich, eine Wahl um elf Millionen Stimmen zu fälschen, betonte Chamenei vor tausenden Gläubigen. Zweifel an den Ergebnissen sollten jedoch auf juristischem Weg untersucht werden.

Prüfung der Wahlergebisse

Der Wächterrat hat dazu für morgen Mir Hussein Mussawi und die beiden anderen unterlegenen Kandidaten eingeladen, an einer Prüfung der Wahlergebnisse teilzunehmen.

Chamenei warnte die Opposition mit scharfen Worten vor weiteren Protesten. «Das Wahlergebnis wird an der Urne, nicht auf der Strasse bestimmt.» Die Proteste würden nicht dazu führen, dass die Führung illegale Forderungen der Kandidaten akzeptieren werde. «Dies wäre der Beginn einer Diktatur», sagte Chamenei.

Weitere Demonstrationen

Morgen wollen Mussawis Anhänger wieder auf die Strasse gehen. Die geplante Kundgebung wurde allerdings vom Innenministerium verboten.

Die Demonstranten werfen der iranischen Führung vor, die Wahl manipuliert zu haben, um den ultrakonservativen Ahmadinedschad im Amt zu halten. Die unterlegenen Bewerber wollen die Wahl annullieren lassen und fordern Neuwahlen.

In seiner Rede ging Chamenei ausländische Mächte scharf an, die den Wahlausgang angezweifelt hatten.

(sl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Auf mehreren Plätzen ... mehr lesen
Die Polizei schoss mehrfach in die Luft, um eine verbotene Demonstration aufzulösen. (Archivbild)
Mir Hussein Mussawi kündigte auf seiner Internetseite eine wichtige Mitteilung an. (Archivbild)
Washington - Spannung in Teheran: Nach Drohungen der iranischen Führung gegen die Oppositionsbewegung hat das Staatsfernsehen mitgeteilt, dass die für den Nachmittag geplante ... mehr lesen
Navi Pillay übt Kritik am Vorgehen gegen die Demonstranten.
Genf - Die UNO sowie die EU haben ... mehr lesen
Teheran - Am sechsten Tag der ... mehr lesen
Die Demonstranten hielten Transparente hoch mit der Aufschrift «UNO - Wo bist Du?».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Es war ein scheinbar hoffnungsloser Kampf gegen ein brutales Regime, dass ohne Skrupel auch bereit war, hemmungslos Gewalt gegen die Demonstranten ein ... mehr lesen 
Der iranische Staatsführer Ali Chamenei macht etwas Druck auf den Wächterrat.
Teheran - Nach der umstrittenen ... mehr lesen
Im Gespräch mit «news.ch» berichtet ... mehr lesen 1
Frauen dürfen im Iran bestimmte Berufe nicht ausüben. So ist etwa der Anwaltsberuf den Frauen im Iran untersagt.
Präsident Ahmadinedschad kritisiert die intl. Medien für ihre Berichterstattung. (Archivbild)
Teheran - Der iranische Präsidentschaftsbewerber Mir-Hossein Mussawi hat offiziell die Annullierung der Wahlen gefordert. Er habe einen entsprechenden Antrag beim für die ... mehr lesen
Was zu erwarten war.
Und wer ist wieder mal Schuld?
Wie immer, wenn man's selber nicht richten kann und einen Sündenbock braucht, war's der böse Westen, der Zweifel am Wahlergebniss weckte.
Zitat
Vorwurf gegen westliche «Kampagne»
" Die Feinde des Irans versuchten, das Vertrauen der Menschen in Wahlen zu untergraben."
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 19°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 17°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten