Chats und Porno-Seiten als Gefahrenherd

publiziert: Montag, 20. Okt 2008 / 14:31 Uhr

Bern - Rund 70'000 Personen sollen in der Schweiz nach Schätzungen von Fachleuten an Internet-Sucht leiden. Eine besonders grosse Suchtgefahr geht von Seiten mit Online-Spielen sowie Chat- und Pornoangeboten aus.

Bei Internet-Entzug reagieren die Betroffenen mit Nervosität und Aggression.
Bei Internet-Entzug reagieren die Betroffenen mit Nervosität und Aggression.
9 Meldungen im Zusammenhang
Übermässig langes Verweilen im Internet in der Freizeit kann zu Haltungsschäden, Sehschwierigkeiten, Kopfschmerzen oder gestörtem Essverhalten führen, wie die Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme SFA festhält. Die Symptome seien vergleichbar mit einer Alkohol- oder Drogen-Sucht.

Das Wissen über die Folgen der Internet-Sucht sei aber noch wenig ausgeprägt, stellt die SFA weiter fest. Deshalb veröffentlichte die Fachstelle zusammen mit Partnerorganisationen ein Informationsmittel zum Wissensstand und den Möglichkeiten zur Prävention.

Eine bedeutende Suchtgefahr gehe von Angeboten aus, welche die Benutzer stark an sich binden. Wer süchtig ist, verliere die Kontrolle und wolle immer länger online bleiben. Bei Entzug reagieren die Betroffenen mit Nervosität und Aggression. Als onlinesüchtig gelten Leute, die mehr als 35 Stunden pro Woche ausserberuflich im Netz verbringen.

Soziales Leben leidet

Auch auf das soziale Leben hat die Internet-Sucht negative Auswirkungen: Vor dem Internet geht viel Zeit verloren, die ansonsten für soziale Erlebnisse eingesetzt werden könnte. Dies könne zu Problemem in sozialen Beziehungen oder mit schulischen Leistungen führen, hält die SFA fest.

Besonders gefährdet sind Jugendliche. Sie könnten sich weniger kontrollieren als Erwachsene, deshalb müssten Erziehende sie unterstützen. Jugendliche und Kinder müssten einen kontrollierten Umgang mit dem Internet lernen, empfiehlt die SFA. Dies könne über klare Regeln geschehen. Wichtig sei aber auch, dass Jugendliche ihre Freizeit ohne Internet gestalten können.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Lach, grins, grübel und ... mehr lesen 1
In Internet-Chats hat sich nach Untersuchungen von Wissenschaftlern ein neues Deutsch entwickelt.
Vor allem junge männliche Internet-Nutzer sind gefährdet.
Santa Clara - Das Internet ist heute ... mehr lesen
London - Online einen Seitensprung ... mehr lesen
Das Paar lernte sich über «Second Life» kennen. (Archivbild)
«Absolut unerschrocken und sehr klug», so Regisseur Soderbergh über Sasha Grey.
Los Angeles - Pornodarsteller schaffen in Hollywood immer häufiger den Einstieg in das massentaugliche, seriöse Filmgeschäft. mehr lesen
Pasadena - Die wahre Liebe findet ... mehr lesen 1
Fast jedes fünfte Paar lernte sich im Netz kennen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Virtuelle Partner werden fast häufiger gesucht.
New York - Das Internet fungiert für ... mehr lesen
Der Spieler brach vor dem Computer zusammen. (Bild: Archiv)
Seoul - Ein spielsüchtiger ... mehr lesen
Die Ärzte sahen bei Patienten ... mehr lesen
Internet-Süchtige können auch unterwegs nie auf die tägliche Dosis verzichten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen 
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy ... mehr lesen
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die gesamte Zeit mit digitalen Geräten.
eGadgets Aufgaben, digitale Geräte und Automatisierungsrisiko am Arbeitsplatz im Jahr 2022  Erwerbstätige Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit nie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone ... mehr lesen  
Fotografie Vom 18. August 2023 bis 8. Oktober 2023  Eine Ausstellung im Stadtmuseum Aarau blickt auf die Arbeit der renommierten Fotojournalistin Sabine Wunderlin zurück. In den 40 Jahren ... mehr lesen  
Aus der Reportage zum «Frauenhilfsdienst», Rekrutinnen nach einer Übung in Kloten, 1983.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten