Chávez verliert nach Wahlen an Macht
publiziert: Montag, 27. Sep 2010 / 09:22 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Sep 2010 / 22:08 Uhr
Keine Zwei-Drittel-Mehrheit mehr für Hugo Chávez.
Keine Zwei-Drittel-Mehrheit mehr für Hugo Chávez.

Caracas - Die Opposition in Venezuela hat sich zurückgemeldet. Sie errang bei der Parlamentswahl am Sonntag mehr als ein Drittel der Mandate und beendete so die absolute Dominanz der Sozialistischen Einheitspartei Venezuelas (PSUV) in der Nationalversammlung.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Partei des linken Staatschefs Hugo Chávez ging zwar als klarer Sieger aus der Wahl hervor. Die Zwei-Drittel-Mehrheit verpasste sie aber. Die PSUV eroberte nach vorläufigen Angaben der Wahlkommission mindestens 94 der 165 Parlamentssitze.

Das Oppositionsbündnis Demokratische Einheit kam demnach auf mindestens 60 Sitze. Drei Sitze entfielen auf Parteien von Ureinwohnern. In einigen Wahlbezirken stand das endgültige Ergebnis noch aus.

Die genaue Stimmverteilung gab die Wahlkommission nicht bekannt. Die Opposition verkündete jedoch, dass ihr Bündnis 52 Prozent der Stimmen erobert habe. Angesichts der umstrittenen Neuordnung der Wahlbezirke ist es theoretisch möglich, dass die Opposition mehr Stimmen als die PSUV gewonnen hat, aber weniger Mandate erhält.

Chávez: «Solider Sieg»

Chávez bezeichnete das Ergebnis in seinem Twitter-Blog als «soliden Sieg, der ausreicht, um den bolivarischen und demokratischen Sozialismus zu vertiefen». «Wir müssen die Revolution weiter stärken», twitterte er in der Nacht zum Montag.

Für den seit fast zwölf Jahren regierenden Staatschef, der 2002 einen Putsch überstand, war die Abstimmung ein wichtiger Test: Er steht 2012 vor Präsidentschaftswahlen.

Der 56-Jährige steht für hohe Ausgaben für Bildung und Gesundheit, Verstaatlichung der wichtigen Ölindustrie und Kraftproben mit den USA. Er geniesst grosse Unterstützung in der armen Bevölkerung. Die Opposition wirft ihm dagegen eine autoritäre Führung ganz im Stil der Caudillos, der einstigen Diktatoren in Lateinamerika, vor.

Jubelnde Opposition

Die Oppositionsparteien bejubelten, die von der PSUV angestrebte Zwei-Drittel-Mehrheit verhindert zu haben. Mit ihrem Zusammenschluss hätten sie den Wählern «eine Alternative» aufgezeigt, sagte Oppositionssprecher Ramon Guillermo Aveledo.

Für die Opposition ist das Ergebnis mehr als ein Achtungserfolg. Sie hatte die Wahl 2005 wegen befürchteter Manipulationen boykottiert. Seitdem hatten die «Chavistas» die Hoheit in der Nationalversammlung. «Es wird ein feindliches Parlament werden», kündigte Guillermo Miguelena, Generalsekretär der Demokratischen Aktionspartei in Caracas, gegenüber Reuters an.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Caracas - Venezuelas Staatschef Hugo Chávez hat sich grundsätzlich bereiterklärt, ... mehr lesen
Als möglichen Termin für die Aufhebung der Sondervollmachten nannte Hugo Chávez den 1. Mai.
Caracas - Das venezolanische Parlament hat Staatschef Hugo Chávez umfassende gesetzgeberische Vollmachten verliehen. Die Abgeordneten erteilten dem Präsidenten in einer Abstimmung am Freitag das Recht, für die Dauer von 18 Monaten Dekrete zu erlassen, die Gesetzeskraft haben. mehr lesen 
Caracas - In Venezuela haben am Sonntag Parlamentswahlen begonnen. Mehr als 17 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, über die Zusammensetzung der Nationalversammlung zu bestimmen. Gewählt werden 165 Abgeordnete. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Basel 13°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 11°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
Luzern 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
Lugano 18°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten