Chefs der ehemaligen KBV vor Gericht

publiziert: Donnerstag, 11. Sep 2008 / 21:25 Uhr

Winterthur - Die vier Geschäftsleiter der Krankenkasse KBV sollen für mehrere Jahre ins Zuchthaus. Die grössten Strafen hat der Staatsanwalt für den Geschäftsführer und den Verkaufsleiter gefordert.

Die vier Geschäftsleiter der Krankenkasse KBV sollen für mehrere Jahre ins Zuchthaus.
Die vier Geschäftsleiter der Krankenkasse KBV sollen für mehrere Jahre ins Zuchthaus.
5 Meldungen im Zusammenhang
Beide sollen für sechs Jahre hinter Gitter. Geht es nach Staatsanwalt Silvio Stierli, sollen die Strafen nicht zur Bewährung ausgesetzt werden. Ebenfalls unbedingte Zuchthausstrafen forderte Stierli vor dem Winterthurer Bezirksgericht für den Finanzchef und den Leiter der Schadensabteilung.

Der Finanzchef soll vier Jahre ins Zuchthhaus, der Leiter der Schadensabteilung dreieinhalb Jahre. Den KBV-Kadern wird Betrug, Veruntreuung, Urkundenfälschung, Geldwäscherei und Irreführung der Rechtspflege vorgeworfen. Weil die Taten vor 2007 verübt wurden, also vor der Einführung des neuen Strafgesetzes, sind die Strafen noch nach altem Recht angesetzt.

Die Staatsanwaltschaft wertet das Verschulden der Angeklagten als «sehr schwer». Sie hätten vorsätzlich und arglistig gehandelt und die KBV mit ihrer Gier nach Reichtum und Ansehen zerstört. Die Mitarbeiter hätten ihren Job verloren, hunderte Gläubiger seien nicht ausbezahlt worden, ein Teil der Beute sei bis heute verschwunden.

Die Verteidiger des Geschäftsführers und des Verkaufsleiters plädierten auf Freispruch. Ihre Mandanten hätten nichts mit der Sache zu tun.

In ihren Plädoyers übten die Anwälte zudem harsche Kritik an den Untersuchungsbehörden. So sei die Staatsanwaltschaft von Anfang an voreingenommen gewesen und hätte es unterlassen, entlastende Aspekte zu untersuchen.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die vier Geschäftsleiter sollen der KBV mit fiktiven Kunden Vorteile im Wert von 27 Mio. Franken verschafft haben.
Winterthur - Der ehemalige ... mehr lesen
Winterthur - Der letzte Hauptangeklagte, der ehemalige Schadensleiter der ... mehr lesen
Langsam kommt Licht ins Dunkel: 2040 fiktive Kunden wurden im System geführt.
Laut Anklageschrift sollen rund 9,5 Mio. Franken  in die Taschen der Angeklagten geflossen sein. (Symbolbild)
Winterthur - Am Prozess um den Millionenbetrug bei der einstigen Krankenkasse KBV haben die Hauptangeklagten sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe geschoben. Profitiert haben vom Betrug ... mehr lesen
Winterthur - Am Prozess um den ... mehr lesen
Die Angeklagten sollen mit fiktiven Versicherten die KBV betrogen haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die Webseiten von Medien, Regierungen, Internet-Service-Providern und Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen aufgedeckt. Im Fokus stehen nach aktuellen Erkenntnissen Organisationen in Ländern des Nahen Ostens bzw. mit Verbindungen dorthin. mehr lesen  
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. mehr lesen  
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 ... mehr lesen
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten