Millionen von Opfern
Chemikalien: Unbeachtete Todesgefahr
publiziert: Donnerstag, 10. Nov 2011 / 10:10 Uhr
Gefährlich für die Umwelt und den Menschen - mit Chemikalien ist grössere Vorsicht geboten.
Gefährlich für die Umwelt und den Menschen - mit Chemikalien ist grössere Vorsicht geboten.

Zürich - Wer Umweltgiften ausgesetzt ist, verliert 12,7 Lebensjahre infolge Tod oder Behinderung. Dies geht aus dem Umweltgiftbericht von Green Cross Schweiz und dem Blacksmith Institute aus den USA hervor. Der Bericht benennt erstmals die zehn gefährlichsten Umweltgiftquellen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Am meisten schädliche Gifte entweichen im Bergbau und in der Erzaufbereitung, wie die Organisationen am Donnerstag mitteilten. Diese Umweltgifte gefährden über sieben Millionen Menschen weltweit.

Die Metallverhüttung, ein Verfahren, in welchem Metalle aus Erzen, Erden, Salzen oder beim Recycling gewonnen und nutzbar gemacht werden, beeinträchtigt die Gesundheit von schätzungsweise fünf Millionen Menschen. Gefährlich sind auch die chemische Produktion und der Bergbau mit einfachen handwerklichen Mitteln, die je weit über vier Millionen Personen gefährden.

Gefahrenpotenzial haben auch Industrieareale, die landwirtschaftliche Produktion und Deponien mit je über drei Millionen Menschen, die an den gesundheitlichen Folgen leiden. Den Top-Ten der Umweltgiftquellen gehören auch noch die Schwerindustrie an, die Erdöl-Industrie und die Gerbereibetriebe.

Sanierungen zwingend

«Obwohl mindestens so viel Menschen unter umweltgiftbedingten Krankheiten leiden wie an Malaria oder Tuberkulose, unterstützt die internationale Weltgemeinschaft in vielen Ländern kaum Hilfsmassnahmen», wird Green Cross Geschäftsleiterin Nathalie Gysi in der Mitteilung zitiert.

Um den dringenden Handlungsbedarf zu verdeutlichen, haben Forscher an mehr als 2000 eindeutigen, ortsfesten stark verschmutzten Orten einerseits die Schadstoffkonzentration erhoben und andererseits die Anzahl betroffener Menschen geschätzt.

Erstmals beziffern sie die Auswirkungen der Umweltgifte aufgrund der verlorenen und der in Krankheit verbrachten Lebensjahre. Dies im Gegensatz zur umweltmedizinischen Forschung, die sich nur auf Todesfälle konzentriert.

«Weil Umweltgifte oft zu schweren Behinderungen ohne tödliche Folgen führen, werden viele Opfer von der Statistik nicht erfasst», schreiben die Verfasser. 12,7 Lebensjahre verliert eine Person, die von einer der genannten Umweltgiftquellen betroffen ist. Der Index «Disability-Adjusted Life Year» steht für die verlorenen oder mit einer Behinderung verbrachten Lebensjahre.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Weltweit gefährden Umweltgiftquellen und toxische Substanzen nachweislich ... mehr lesen
Das Recyclen von Batterien verbreitet am meisten Giftstoffe.
Haut den stärksten Säufer um.
Moskau - Bei einem Saufgelage mit Frostschutzmittel sind sechs Arbeiter im äussersten Osten Russlands ums Leben gekommen. Zwei weitere Menschen überlebten den Alkoholexzess mit ... mehr lesen
Leipzig - Landwirtschaftliche ... mehr lesen
Viele chemische, gesundheitlich bedenkliche Stoffe schwimmen in unseren Flüssen.
Sondermülldeponien und verseuchte Untergründe kommen teuer zu stehen.
Bern - Jahrzehntelang ist in der Schweiz sorglos mit giftigen Stoffen hantiert worden. Rund 45'000 belastete Standorte zählt das Bundesamt für Umwelt. Die Beseitigung dieser ... mehr lesen
Taipeh - Mehr als 130 Arbeiter eines chinesischen Zulieferers des ... mehr lesen
Apple hatte auch in der Vergangenheit immer mit Zulieferer-Skandalen zu kämpfen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel ist in den vergangenen Jahren derart stark gewachsen.
Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel ist in den ...
Publinews Ein gesunder Lebensstil ist in unserer hektischen immer wichtiger geworden. Um so einen Lebensstil pflegen zu können, ist Planung notwendig. Je detaillierter und konkreter so ein Plan aussieht, desto leichter lässt er sich dann auch in die Tat umsetzen. mehr lesen  
Publinews Wer von Natur aus, wegen einer Krankheit oder eines Unfalls keine ästhetischen Brüste hat, kann darunter stark leiden. Um das Schönheitsideal zu erfüllen, können ... mehr lesen  
Ob Schönheitsoperationen notwendig sind, liegt im Auge des Betrachters.
Publinews Wer kennt das nicht? Man hat einen anstrengenden Tag hinter sich und als Belohnung wartet der Heisshunger auf Süsses auf einen. mehr lesen  
Wer kennt das nicht: Heisshunger auf etwas Süsses?
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten