China mit Sars-Medikament für Notfälle

publiziert: Montag, 9. Aug 2004 / 16:15 Uhr

Peking - China hat das weltweit erste Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit Sars zugelassen. Das Mittel sei aus Antikörpern von genesenen Sars-Patienten entwickelt worden, berichtete die Nachrichtenagentur China News Service.

China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit zu
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit zu
Das Immunoglobulin dürfe jedoch nur Patienten gegeben werden, die ohne diese Behandlung am Schweren Akuten Atemwegssyndrom sterben würden.

Mit der Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) arbeiten chinesische Forscher darüber hinaus an einem Sars-Impfstoff, für den bereits klinische Tests laufen. Die Entwicklung einer zuverlässigen Impfung kann nach WHO-Einschätzung allerdings noch Jahre dauern.

Das Schwere Akute Atemwegssyndrom (Sars) war 2002 zuerst in Südchina beobachtet worden und war anschliessend fast weltweit aufgetreten. Rund 8000 Sars-Fälle wurden registriert, knapp 800 Patienten starben.

Zuletzt war Sars in diesem März in China ausgebrochen. Mitarbeiter eines Viruslabor in Peking hatten sich mit den Sars-Coronaviren infiziert und weitere Menschen angesteckt.

(sl/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Momentan wird versucht, die Viren am Andocken an menschliche Zellen zu hindern.
Momentan wird versucht, die Viren am Andocken an ...
Lübeck - Mit einem Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Sars ist nach Ansicht des Sars-Experten Rolf Hilgenfeld frühestens in zwei Jahren zu rechnen. Bisher könne man Infizierte weiterhin nur isolieren, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. mehr lesen 
Peking - Das chinesische Gesundheitsministerium hat drei weitere Fälle der gefährlichen Lungenkrankheit Sars bestätigt. Dadurch erhöht sich die offizielle Zahl der Sars-Erkrankungen in China auf neun. mehr lesen  
Peking - Chinas Gesundheitsbehörden haben einen weiteren bekannten Sars-Fall zweifelsfrei bestätigt. Damit erhöht sich die Zahl der eindeutig diagnostizierten Patienten mit der lebensgefährlichen Lungenkrankheit auf sechs. mehr lesen  
Peking - China hat den ersten Sars-Todesfall seit Jahresbeginn bestätigt. Bei dem Opfer handle es sich um die Mutter eines Forschers aus der Provinz Anhui. Die Frau sei bereits am 19. April gestorben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 14°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten