700 Soldaten

China schickt erstmals bewaffnete Soldaten an UNO-Mission

publiziert: Montag, 22. Dez 2014 / 13:54 Uhr
Der Südsudan ist von einem jahrelangen Bürgerkrieg gezeichnet. Trotz Ölreichtums leben die meisten Menschen in bitterer Armut.
Der Südsudan ist von einem jahrelangen Bürgerkrieg gezeichnet. Trotz Ölreichtums leben die meisten Menschen in bitterer Armut.

Peking - Mit einer Spezialeinheit für den Südsudan will China erstmals bewaffnete Soldaten auf eine UNO-Friedensmission schicken. Das kündigte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag an. 700 Soldaten sollten künftig im Südsudan die UNO-Truppen verstärken.

2 Meldungen im Zusammenhang
Bereits im Januar sollen 180 Soldaten in den Südsudan geflogen werden, wie Xinhua berichtete. Die restlichen Einsatzkräfte sollen im März folgen. Die Friedenshüter sollen unter anderem mit Drohnen, Schützenpanzern und panzerbrechenden Waffen ausgerüstet werden. Bislang hat China meist Ingenieure, Mediziner, Logistikfachleute sowie Wachpersonal auf UNO-Missionen geschickt.

Bis 2011 war der Sudan der flächenmässig grösste Staat Afrikas. Nach einem Volksentscheid wurde der Süden am 9. Juli 2011 unabhängig. Der Südsudan ist immer noch fast doppelt so gross wie Deutschland, hat aber nur rund 11 Millionen Einwohner. Seit der Unabhängigkeit sind UNO-Soldaten im Südsudan stationiert.

Jahrelanger Bürgerkrieg

Der Südsudan ist von einem jahrelangen Bürgerkrieg gezeichnet. Trotz Ölreichtums leben die meisten Menschen in bitterer Armut. Im Dezember 2013 brachen erneut blutige Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen aus. Mehr als eine Million Menschen wurden vertrieben und Tausende getötet. Krankheiten und Hunger breiten sich aus.

Im Mai dieses Jahres erweiterte die UNO daraufhin ihre Friedensmission von zunächst 7000 auf 12'500 Soldaten. Bis Ende Juli wuchs die Zahl der UNO-Truppen auf 10'316 aus 50 Ländern an, davon 350 aus China. Damit wurde UNMISS zur drittgrössten Friedensmission der UNO weltweit.

Mit dem Ausbau seiner Mission im Südsudan verdreifacht China die Zahl seiner Einheiten. Bislang sind die 725 chinesischen Kräfte in Liberia Chinas grösste UNO-Mission. Im kommenden Jahr soll der Südsudan zu Chinas zahlenmässig grösster Friedensmission aufsteigen.

Peking verfolgt eigene Wirtschaftsinteressen

Peking verfolgt im Südsudan eigene Wirtschaftsinteressen. Nach Hochrechnungen sollen 80 Prozent der Ölexporte aus dem Land nach China gehen. Wie die US-Zeitung «Wall Street Journal» berichtete, ist der Ölexport jedoch seit Ausbruch der Kämpfe im vergangenen Jahr um rund ein Drittel eingebrochen.

Die chinesischen Soldaten würden sich im Südsudan streng an das UNO-Mandat halten, kündigte der Sprecher von Chinas Verteidigungsministerium, Geng Yangshen, an. «Die Einsatzkräfte werden Zivilisten, UNO-Mitarbeiter und Hilfskräfte beschützen sowie Patrouillen durchführen», sagte Geng vor Journalisten in Peking.

Die UNO-Vetomacht China beteiligt sich seit Jahren mit Personal an UNO-Missionen. Kein anderes Land aus dem UNO-Sicherheitsrat schickt so viele Einsatzkräfte zu UNO-Missionen, wie das Aussenministerium in Peking immer wieder betont. Bis zum September 2014 hat Peking laut Xinhua mehr als 27'000 Teilnehmer auf UNO-Einsätze geschickt. Derzeit seien 2027 chinesische Helfer bei UNO-Friedensmissionen im Einsatz.

(flok/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Lage im Südsudan hat sich nach Angaben der Vereinten Nationen zu ... mehr lesen
Salva Kiir und sein Widersacher Riek Machar unterzeichnete ein Friedensabkommen mit - trotzdem bessert sich die Lage im Südsudan nicht.
MSF (Médecins sans frontières) verurteilte die Gewalt auf das Schärfste und forderte alle beteiligten Parteien zum Dialog auf, um eine sichere Krankenversorgung zu gewährleisten.
Juba - Die Gewalt im Südsudan hat gemäss der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ein «entsetzliches» und seit Jahrzehnten unerreichtes Ausmass der Gewalt erreicht. In dem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen  
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen ... mehr lesen
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 19°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten