Keine Taxidienste!

China verbannt private Fahrdienste von den Strassen

publiziert: Freitag, 9. Jan 2015 / 15:06 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Jan 2015 / 15:46 Uhr
Unlizenzierte Taxidienste dürfen nicht mehr angeboten werden.
Unlizenzierte Taxidienste dürfen nicht mehr angeboten werden.

Peking - China verbannt private Fahrdienste wie Uber landesweit von den Strassen. Wie die Finanzagentur Bloomberg berichtete, dürfen unlizenzierte Taxidienste nicht mehr über Smartphone-Apps angeboten werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das sei zum Wohle der Kunden, zitiert die Agentur das Verkehrsministerium. Apps für Premium-Dienste, etwa Limousinen-Services, seien davon nicht betroffen. Sie spielten eine positive Rolle im Verkehr und würden das Transport-Angebot bereichern, hiess es.

In einigen Kommunen war in China die Vermittlung von privaten Fahrern per App bereits verboten worden. In Peking soll die Einhaltung des landesweiten Verbots jetzt scharf kontrolliert werden, hiess es.

Der Fahrdienstvermittler Uber war seit Juli in China gegen regionale Anbieter angetreten. Auch in China hatte es Proteste von traditionellen Taxibetreibern gegen die neue Konkurrenz gegeben. In der Schweiz bietet Uber seine Dienste derzeit in Zürich und Genf an. In Genf haben unlängst die Taxifahrer juristische Schritte gegen das Unternehmen ergriffen.

In Deutschland darf Uber unter anderem in Berlin und Hamburg keine Fahrten mit privaten Fahrern vermitteln. Auch in anderen europäischen Ländern wie in Spanien sowie im Heimatland USA ist der private Fahrdienst UberPop höchst umstritten und teilweise verboten. Gewerbliche Taxi-Unternehmen werfen dem Unternehmen vor allem eine Verzerrung des Wettbewerbs vor.

 

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Pariser Taxifahrer haben aus ... mehr lesen
Uber will gegen den Entscheid Rekurs einlegen.
Genf - Der Kanton Genf fordert vom ... mehr lesen
Peking/Hangzhou - Chinas Fahrtendienstleister Kuaidi Dache und Didi Dache wollen ... mehr lesen
Die Fusion ist ein Rückschlag für US-Rivalen Uber.
Weltweit bietet Uber seine Dienste mittlerweile in 56 Ländern und 270 Städten an.
Lausanne - Nach Zürich, Basel und Genf bietet der Fahrdienstvermittler Uber seit Dienstag sein Angebot auch in Lausanne an. Taxifahrer und Behörden reagierten gelassen. Solange es nicht um ... mehr lesen
Madrid - Der umstrittene ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
San Francisco - Der umstrittene Taxi-Service Uber muss sich wegen Sicherheitsfragen im Heimatmarkt Kalifornien vor Gericht verantworten. Die Staatsanwälte von San Francisco und Los Angeles teilten am Dienstag mit, Klage gegen die Internet-Vermittlung eingereicht zu haben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der ... mehr lesen  
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht ... mehr lesen  
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten