Chinas Regierung schliesst zahlreiche Websites

publiziert: Montag, 12. Jan 2009 / 12:38 Uhr

Peking - China hat seine Zensur des Internets ausgeweitet. Das staatliche Portal China gab die Schliessung von 91 Websites von Donnerstag bis Samstag bekannt.

Das staatliche Portal China gab die Schliessung von 91 Websites bekannt.
Das staatliche Portal China gab die Schliessung von 91 Websites bekannt.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Gründer der politischen Seite Bullog.cn, Luo Yonghao, bestätigte ein Verbot seines Projekts. Dies sei mit der Veröffentlichung «politisch schädlicher Informationen» begründet worden, schrieb er in seinem privaten Blog.

Auf Bullog.cn hatten unter anderem Unterzeichner der «08 Charter» geschrieben, in der 303 chinesische Bürger mehr Demokratie gefordert hatten. Die Schliessung anderer Websites wurde mit «pornografischem und vulgärem Inhalt» begründet.

Die kommunistische Führung in Peking hatte vor den Olympischen Spielen ihre Zensur des Internets gelockert. Von der seit Wochen wieder zunehmenden Verschärfung waren unter anderem Google, MSN und der einheimische Suchmaschinenbetreiber Baidu betroffen. China hat weltweit die meisten Internet-Nutzer.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Internet-Spione haben Google und weitere 20 Firmen «angegriffen», um Menschenrechtsaktivisten in der ganzen Welt zu verfolgen.
San Francisco - Die USA erwarten ... mehr lesen
Peking - Sämtliche ausländischen Musiktitel sollen vor ihrer Verbreitung in China ... mehr lesen 8
Mit 338 Millionen Internet-Nutzern ist die chinesische Community die grösste der Welt.
Iran filtert das Internet mit Technologien von Nokia Siemens Networks.
Paris/Wien - Die Organisation ... mehr lesen
Paris - Derzeit sind weltweit mindestens 70 Cyberdissidenten in Haft, weil sie ihr ... mehr lesen
Sorgte für Aufregung: Das Haupt-Pressezentrum bei den Olympischen Spielen in Peking.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Pornografie ist in China verboten, aber trotzdem sowohl online als auch offline verfügbar.
London - Die chinesische Regierung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. Viele Experten sind sich daher einig, dass Modernisierungsmassnahmen zahlreiche Unglücksfälle durchaus verhindern könnten. Auch eine gewisse Unfallprävention kann in diesem Rahmen gerade ältere Menschen vorteilhaft schützen. mehr lesen  
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat ... mehr lesen  
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Die Schweiz ist mit rund 41.285 km² ein recht kleines Land, dessen Bevölkerung hauptsächlich im urbanen Raum angesiedelt ist. Die meisten ... mehr lesen  
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten