Chinesische Blogger setzen Regierung unter Druck
publiziert: Samstag, 19. Jan 2008 / 19:25 Uhr

Shanghai - Chinesische Blogger haben Druck auf die Regierung ausgeübt und die strafrechtliche Verfolgung im Falle eines von Beamten zu Tode geprügelten Geschäftsmannes eingefordert.

Politische Blogs sind gemäss Elke Schäfter in China eher die Ausnahme.
Politische Blogs sind gemäss Elke Schäfter in China eher die Ausnahme.
4 Meldungen im Zusammenhang
Am 7. Januar war Wei Wenhua Zeuge einer Auseinandersetzung zwischen Polizisten der Stadtwache und einer Gruppe von Demonstranten in der Stadt Tianmen geworden.

Mit seinem Handy machte er Aufnahmen von dem Zusammenstoss und wurde daraufhin so heftig von den Beamten verprügelt, dass er starb.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) kritisierte den Vorfall und zeigte sich erneut bestürzt über die immer stärker beschnittene Meinungs- und Informationsfreiheit in China.

Druck aus der Online-Welt

Tatsächlich soll es nun Konsequenzen für die involvierten Beamten geben. Wie die chinesische Agentur Xinhua berichtet, werden die betreffenden Personen für die Tötung des Geschäftsmannes zur Verantwortung gezogen.

Es war nicht das erste Mal, dass der Protest, den die Blogger und andere Internetnutzer ausgeübt hatten, die chinesischen Behörden dazu bewegen konnte, Prügeleien und andere Fälle von Missbrauch der Staatsgewalt zu ahnden. Der Einfluss und Druck aus der Online-Welt zeigt trotz der strengen Zensur auch in China Wirkung.

Mehr Proteste

Demonstrationen wie jene am 7. Januar sind in China eigentlich verboten. Aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklungen, immer neuer Bauprojekte auch in kleinen Städten, kommt es aber immer häufiger trotzdem zu öffentlichen Protestkundgebungen seitens betroffener Bürger. Wenn Demonstrationen stattfinden, versuchen die Behörden diese mit aller Macht niederzuschlagen und die Polizeibeamten gehen dabei nicht zimperlich vor.

In eine solche Situation war auch der getötet Wei Wenhua geplatzt, als er mit seinem Auto zufällig an der Demo vorbeikam und anhielt, um Fotos davon zu machen. Bislang ist ungeklärt, was mit diesen Aufnahmen geschehen ist, nachdem er Opfer der Polizisten wurde.

Erfolg mit Seltenheitswert

Obwohl China so strikt zensuriert wie kaum ein anderes Land, scheinen Massenproteste von Bloggern dennoch manchmal Erfolg zu haben. Darüber hinaus ist der asiatische Staat inzwischen sogar die zweitgrösste Internetnation weltweit und das Schreiben von Weblogs eine der wichtigsten Informationsquellen.

Online-Postings wie zum Fall Wei Wenhua, die fragen «Wo ist die Gerechtigkeit?» und «Gibt es keine Gesetze in China?», führen wenigstens hin und wieder dazu, dass die Behörden reagieren. Im Allgemeinen seien politische Blogs aber eher die Ausnahme, so ROG-Geschäftsführerin Elke Schäfter. «Vor allem Sport, Filmstars und Lifestyle-Fragen werden behandelt. Weniger als ein Prozent befassen sich mit sozialen und politischen Fragen.»

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Auf Drängen der ... mehr lesen
Rebecca MacKinnon. (Archivbild)
Stockholm - Mit BayWords haben die ... mehr lesen
Blog-Zensur ist ein Thema, dass nicht nur in autoritären Staaten wie China für Aufsehen sorgt.
Aufgrund der wachsenden Popularität fassen die Zensoren Online-Videos immer mehr ins Auge.
Peking - China hat seine strengen Richtlinien für die Kontrolle von Internetseiten etwas gelockert. Die seit Februar gültigen und im Dezember angekündigten neuen Regelungen brachten ursprünglich eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Publinews Die Schweiz ist mit rund 41.285 km² ein recht kleines Land, dessen Bevölkerung hauptsächlich im urbanen Raum angesiedelt ist. Die meisten Menschen, die in der Stadt leben, bewohnen 3-Zimmer-Wohnungen in einem der knapp 540.000 städtischen Gebäuden. mehr lesen  
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen  
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis Partnerschaften abgeschlossen. Kernanliegen des Labels «Kultur inklusiv» bildet die ganzheitliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten