Chirac fordert Analyse des 'Non'

publiziert: Mittwoch, 1. Jun 2005 / 14:36 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Jun 2005 / 16:38 Uhr

Paris - Der französische Präsident Jacques Chirac hat die Staats- und Regierungschefs der anderen 24 EU-Staaten zu einer gemeinsamen Analyse der neuen Lage und zur Fortsetzung des Ratifizierungsprozesses aufgefordert.

Jacques Chirac drängt die Briten zu einer klaren Aussage zur EU-Verfassung.
Jacques Chirac drängt die Briten zu einer klaren Aussage zur EU-Verfassung.
9 Meldungen im Zusammenhang
Die Konsequenzen aus der Ablehnung der Franzosen beim Referendum am Sonntag müssten gut analysiert werden, heisst es in einem Schreiben Chiracs, das vom Pariser Präsidialamt veröffentlicht wurde. Dafür sei Zeit erforderlich. Die Analyse solle beim EU-Gipfel in Brüssel am 16. und 17. Juni beginnen.

Bis zum Sonntag hatten neun EU-Staaten der Europäischen Verfassung zugestimmt. Die Franzosen lehnten die EU-Verfassung mit knapp 55 Prozent der Stimmen ab und lösten damit eine schwere Krise aus. In den Niederlanden wird ein zweites Nein erwartet.

Aufforderung in Richtung Blair

Alle EU-Mitgliedstaaten sollten sich ihrerseits zu diesem Vertrag äussern, forderte Chirac offenbar mit Blick auf das Zögern des britischen Premierministers Tony Blair. In Grossbritannien ist bislang eine Volksabstimmung im nächsten Jahr geplant.

Ungeachtet des Neins seiner Landsleute bekräftigte Chirac das historische und tiefe Engagement Frankreichs beim europäischen Ausbau. Frankreich sei ein Gründungsmitglied und werde in der Europäischen Union weiter seinen Platz voll ausfüllen.

Am Dienstagabend hatte Chirac in einer Fernsehansprache gesagt, das Nein zur Verfassung bringe für Frankreich und Europa eine Periode der Schwierigkeiten und Ungewissheiten im weltweiten Wettbewerb.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die britische Regierung hat ... mehr lesen
Hat Tony Blair seinen europäischen Traum aufgegeben?
Wie in Frankreich haben die meisten Gründe für ein Nein nichts mit der Verfassung zu tun.
Den Haag - Die EU-Verfassung ist in ... mehr lesen
Den Haag - Die Volksabstimmung ... mehr lesen
Das Referendum ist für die Abgeordneten nicht bindend.
Brüssel - Nach Auffassung der EU-Kommission soll die Ratifizierung der EU-Verfassung auch fortgesetzt werden, wenn nach Frankreich weitere Länder gegen das Vertragswerk stimmen sollten. mehr lesen 
Stürmische Zeiten für die EU.
Amsterdam - Die Zahl der Gegner ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Nach der Ablehnung der EU-Verfassung durch die Wähler in Frankreich hat der Euro deutlich an Wert verloren. Mit ... mehr lesen
Der Euro verbilligte sich um fast einen Cent.
Jacques Chirac klammert sich nach der Niederlage krampfhaft an sein Rednerpult bei der TV-Ansprache.
Paris - Jacques Chirac hat gefragt - ... mehr lesen
Berlin - Die EU-Verfassung hat in ... mehr lesen
Der Deutsche Bundestag hatte die EU-Verfassung bereits am 12. Mai gebilligt.
Wien - Als achtes Land der Europäischen Union hat Österreich die EU-Verfassung ratifiziert. Zwei Wochen nach dem Nationalrat stimmte auch der Bundesrat mit grosser Mehrheit für den Vertragstext. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten