US-Senatswahl
Christine O’Donnell: The next Sarah Palin
publiziert: Freitag, 24. Sep 2010 / 15:43 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Sep 2010 / 09:13 Uhr
Christine O'Donnell.
Christine O'Donnell.

In der amerikanischen Politik gibt es ein neues Gesicht: eine fotogene Frau, die in ihrer bewegten Vergangenheit in finanziellen Schwierigkeiten steckte, womöglich Betrug beging und auch mit Hexerei experimentierte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die bis vor kurzem unbekannte konservative Aktivistin Christine O’Donnell ist plötzlich eine politische Sensation und Washington versucht herauszufinden, wie man sie einschätzen soll.

«Da muss sie sicher einiges erklären», sagte der republikanische Kongressabgeordnete Mike Pence diese Woche.

O’Donnell ist die neue Kandidatin der Republikaner für die im November stattfindende Senatswahl. Mit Unterstützung der Tea-Party-Bewegung konnte sie sich bei den Vorwahlen gegen einen wesentlich bekannteren Berufspolitiker durchsetzen.

Die Tea-Party-Bewegung, die ihren Namen von einem Aufstand im 18. Jahrhundert ableitet, der damals zum Ausbruch der amerikanischen Revolution beitrug, ist eigentlich gar keine Partei. Es handelt sich dabei vielmehr um eine schnell wachsende Bewegung innerhalb der Republikanischen Partei, die immer weitere Kreise zieht und einige Abgeordnete weiter ins rechte Lager drängt, andere dagegen aus dem Amt jagt.

Je mehr die Bürger nun über O’Donnell erfahren, desto mehr fragen sie sich, ob diese Kandidatin wirklich am besten geeignet ist, um etablierte Politiker zu ersetzen.

«Mit Hexerei experimentiert»

Jahrelang führte sie eine christliche Kampagne gegen sexuelle Freizügigkeit und verdammte lautstark eine ganze Reihe von Sünden, von Masturbation bis hin zu Gemeinschaftsduschen für Schüler. Nach eigenem Bekunden habe sie vor dieser Zeit auch ein wenig «mit Hexerei experimentiert».

Ausserdem hat sie Berichten zufolge damit experimentiert, ihre Steuern und ihre Hypothek erst so spät zu bezahlen, dass bereits rechtliche Schritte gegen sie eingeleitet wurden. Ihr angegebenes Einkommen ist sehr gering und sie sieht sich momentan mit dem Vorwurf konfrontiert, dass sie mehr als 20’000 US-Dollar der Wahlkampfspenden für persönliche Ausgaben verwendet haben soll.

O’Donnell bestreitet die Vorwürfe und bezeichnet sie als das Werk ihrer Gegner. «Werden sie Lügen über uns verbreiten? Unsere Familien belästigen? Uns beschimpfen und versuchen, uns einzuschüchtern? Ja, das werden sie.» Vielen Republikanern ist nicht ganz wohl bei Vertretern wie O’Donnell, da sie unverdient als Kandidaten der Partei auftreten, aber wahrscheinlich nicht gewinnen können.

Jonathan Mann - POLITICAL MANN
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Er moderiert das wöchentliche Politmagazin «Political Mann» auf CNN International. Der Text steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung.

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Favorisierte Kandidatin Christine O'Donnell.
Washington - Die Erfolgsserie der ... mehr lesen
Demnächst in diesem Theater
Ich teile Ihre Meinung.

Aber keine Angst! Die gleiche Doppelmoral und Political Correct Verblödung hat auch in Europa schon überall angefangen.
Wahres Gesicht der Republikaner
Ich finde die Tea-Party Bewegung in den USA sehr gut.
So zeigt sie doch wunderbar auf, welcher Gesinnung die Republikaner wirklich sind.
Denn entweder werden sich die Republikaner nächstens von der Tea-Party distanzieren und evtl. eine Spaltung der Partei riskieren oder sie werden zu Hauf weit nach rechts rutschen um ihren Machterhalt zu garantieren. Ich tippe auf zweiteres.

O'Donnell verkörpert den typischen rechtsaussen Politiker(in).
Auf der einen Seite christliche Kampagnen gegen z.B. Masturbation oder Gemeinschaftsduschen in Schulen. Bigotterie lässt grüssen.
Auf der anderen Seite Steuern nicht zahlen und Spenden missbrauchen. Aber lautstark für die Bessergestellten kämpfen, damit möglichst keine Steuern mehr gezahlt werden müssen z.B.

Da steuern wir (die USA) ja auf tolle Zeiten hin.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, ...
US-Wahlen  Noch ist absolut nichts sicher, doch es ist mittlerweile eine absolut realistische und alarmierende Möglichkeit geworden: was hat die Welt zu erwarten, falls Donald Trump wirklich zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt werden sollte? mehr lesen 
Trump: «Wir haben schwache und bedauernswerte Politiker.»
US-Wahlen  Ist Donald Trump der geeignete Mann, Amerika vor dem IS zu beschützen? Oder ist er vielmehr genau ... mehr lesen  
US-Wahlen  Die Geschichte wiederholt sich - und ... mehr lesen
Ben Carson ist im Rennen .
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten