Darbellay wirbt für Atomausstieg

Christophe Darbellay: Mehr Schub für Schweiz ohne Atomenergie

publiziert: Samstag, 26. Mrz 2011 / 15:02 Uhr / aktualisiert: Samstag, 26. Mrz 2011 / 15:24 Uhr
Christophe Darbellay: Das von Energieministerin Doris Leuthard verfügte Time-Out für die Kernenergie sei ein Segen.
Christophe Darbellay: Das von Energieministerin Doris Leuthard verfügte Time-Out für die Kernenergie sei ein Segen.

Wettingen AG - Die Frage, ob die Schweiz auf Atomenergie verzichten soll, hat den CVP-Parteitag beherrscht. Die möglichen Konsequenzen des Atom-Unfalls in Japan für die Schweiz drängten das eigentliche Thema, die öffentliche Sicherheit, in den Hintergrund.

7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Energieministerin Doris Leuthard warnte am Samstag in Wettingen vor den rund 240 Delegierten vor Schnellschüssen in der Energiepolitik: «Einfache Schlagworte genügen nicht.»

«Das Problem ist extrem komplex», sagte sie und verwies auf die Aufgaben, die der Staat in Sachen Sicherheit für Menschen, Umwelt und Klima sowie für die sichere Versorgung mit Energie zu erfüllen hat.

In die Diskussion darüber, wie die künftige Stromversorgung ab wann auszusehen habe und welche Konsequenzen dies hätte, müssten alle einbezogen werden: Die Konsumenten, die Stromproduzenten und auch die Umweltverbände. Sie freue sich auf die Debatte im Parlament. «Der Start für den Umbau ist gemacht.»

Der Bundesrat lässt einen vorzeitigen Ausstieg aus der Atomenergie prüfen. Die Stilllegung der fünf Reaktoren in der Schweiz ist in zwei von drei Szenarien enthalten, welche die Landesregierung bei Leuthards UVEK zur Untersuchung in Auftrag gab. Erste Ergebnisse werden im Juni erwartet.

Idee «Schweiz ohne Atomenergie»

Parteipräsident Christophe Darbellay wollte mehr Schub für die Idee einer Schweiz ohne Atomenergie. Die Frage sei nicht mehr ob, sondern wann und wie die Schweiz ohne Atomkraft auskomme. Einen Zeithorizont für einen allfälligen Automausstieg nannte er ebensowenig wie zuvor Leuthard.

Mühe bekundete Darbellay mit der politischen Debatte seit dem Atomunglück in Fukushima. Die FDP habe zunächst nichts tun wollen, zwei Tage später dann aber verlangt, auf Atomkraft zu verzichten. Die SVP habe mitgeteilt, nichts ändern und neue Kernkraftwerke bauen zu wollen.

Von der Linken und von Umweltverbänden forderte Darbellay eine konstruktive Haltung gegenüber der Wind- und Wasserkraft. Gerade die Wasserkraft habe in der Schweiz grosses Modernisierungs- und Ausbaupotenzial.

(asu/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Für die Umweltkommission ... mehr lesen
Gaskraftwerke müssen ihren CO2-Ausstoss vollumfänglich kompensieren, und zwar zu 70 Prozent mit Projekten im Inland.
SVP-Präsident Toni Brunner.
Bern - Nun schaltet sich auch die ... mehr lesen
Solothurn - Die Delegierten der ... mehr lesen
Auch die EDU ist gegen die Atomenergie.
Atomkraftwerk Leibstadt.
Bern - Seit dem AKW-Unfall in ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - «Keine Schweiz ohne uns»: Auf diesen Slogan setzt die CVP im Wahlkampf. ... mehr lesen
Christophe Darbellay.

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
An der ETH-Zürich werden ausländische Student:innen jetzt durch Geld gesiebt.
An der ETH-Zürich werden ausländische ...
Der ETH-Rat hat in seiner Sitzung am 10./11. Juli 2024 beschlossen, die Studiengebühren für ausländische Bachelor- und Masterstudierende, die an der ETH Zürich oder der EPFL in der Schweiz studieren wollen, zu verdreifachen. Diese Massnahme folgt eindeutigen Empfehlungen des Parlaments. Im Rahmen des Organisationsentwicklungsprojekts «FIT for the Future» wurden Dokumente verabschiedet, die als Basis für zukünftige Entscheidungen dienen sollen. mehr lesen 
Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen unterzeichnet. Derzeit liefert die Schweiz einseitig Informationen zu Finanzkonten an ... mehr lesen
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und ... mehr lesen  
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten