Chrome OS: Security-Illusion a la Mac

publiziert: Sonntag, 29. Mai 2011 / 18:33 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Mai 2011 / 20:31 Uhr
Prinzipiell gute Schutzansätze: Google Chrome Betriebssystem.
Prinzipiell gute Schutzansätze: Google Chrome Betriebssystem.

London - Noch ehe im Juni Samsung und Acer die ersten Notebooks mit Googles Web-orientiertem Betriebssystem Chrome OS auf den Markt bringen, gibt es erste Kritik in Sachen Sicherheit.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zwar lobt Rik Ferguson, Senior Security Advisor bei Trend Micro, im Unternehmensblog offensichtlich grosse Security-Fortschritte bei Chrome OS. «Aber wir erleben gewissermassen, dass sich die Marketing-Geschichte wiederholt», warnt er. Konkret fürchtet der Sicherheitsexperte, dass Google Usern bei Chrome OS ein ähnlich trügerisches Sicherheitsgefühl vermittelt, wie das Apple bei OS X über Jahre gemacht hat.

Übertriebene Versprechen

Ferguson verweist auf Googles Ansage, dass Nutzer sich dank der sicheren Architektur von Chrome OS «nicht um Viren, Malware und Sicherheitsupdates kümmern müssen.» Das erinnert von der Idee her an Apples «Mac OS X bietet Rundumschutz» - ein Mantra, dass der Trojaner Mac Defender arg unter Beschuss gebracht hat. Der Trend-Micro-Experte warnt daher davor, dass Google Chrome-OS-User ähnlich gefährlich einlullen könnte, was Sicherheitsrisiken betrifft.

Denn wenngleich klassische Malware auf Chrome OS einen vergleichsweise schweren Stand haben wird, verlagern sich nach Ansicht von Ferguson die Risiken nur. Er verweist darauf, dass es reichen mag, wenn ein Schädling nur eine Sitzung lang Zugangsschlüssel für Cloud-Dienste ausspioniert. Dann könnte ein Angreifer mit den online gespeicherten Daten des Nutzers Schindluder treiben. «Das Schöne für Kriminelle ist dabei, dass sich das Opfer der Kompromittierung noch weniger bewusst sein könnte als heutzutage», so der Experte.

Gute Ansätze

Wenngleich der Trend-Micro-Mann gegen all zu plakative Sicherheitsversprechungen wettert, betont er auch, dass Google mit Chrome OS prinzipiell gute Schutzansätze verfolgt. Dazu zählt beispielsweise, dass jede Web-App in einer eigenen Sandbox ausgeführt wird. Das soll verhindern, dass Schädlinge mit anderen Programmen oder Prozessen des Betriebssystems interagieren. Doch betont Ferguson, dass bereits Tricks gezeigt wurden, mit denen Programme aus einer Sandbox ausbrechen können - unter anderem auch im Browser Chrome. Somit bietet der Ansatz definitiv keine 100-prozentige Sicherheit.

Standardmässig automatische Sicherheitsupdates und ein Wiederherstellen sauberer Betriebssystem-Images bei Verdacht auf Manipulationen sind ebenfalls sinnvolle Ansätze. Dass Daten nicht lokal, sondern verschlüsselt in der Cloud gespeichert werden, macht deren Diebstahl mittels Malware theoretisch schwerer. Freilich führt genau das zur bereits erwähnten Verlagerung der Risiken. «Kunden zu versichern, dass sie sich einfach durch einen Wechsel des Betriebssystems nicht mehr um Online-Kriminalität kümmern müssen, ist gelinde gesagt leichtsinnig», meint daher Ferguson.

 

 

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Es ist verdächtig ruhig geworden ... mehr lesen
Wie Blei in den Regalen.
Das Betriebssystem von Apple will so offenbar Diebe überführen.
Noch dauert es einige Wochen, bis ... mehr lesen
Melbourne - Der australische ... mehr lesen
«Agora 12» vom australischen Hersteller Kogan.
Google stellte spezielle Computer für mobile Internetbenutzer vor. (Symbolbild)
San Francisco - Der Internetkonzern ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft ...
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit Hilfe eines KI-Modells, das mit Bildern von Google Street View trainiert wurde, können nun subtile Veränderungen in urbanen Landschaften identifiziert werden, die auf eine Gentrifizierung hindeuten. mehr lesen 
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische ... mehr lesen
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Google hat neue Funktionen für Android angekündigt, die vor unbekannten Bluetooth-Trackern wie Apple AirTags warnen sollen. Die Funktionen werden in diesem Monat für Mobilgeräte mit Android 6.0 und höher ausgerollt. mehr lesen  
Google hat angekündigt, ab Ende dieses Jahres mit der Löschung von Nutzerkonten zu beginnen, die nicht mehr aktiv sind. Diese Konten sind oft mit veralteten, möglicherweise unsicheren Passwörtern sowie ohne Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) versehen, was das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Solche Accounts haben ein bis zu zehnmal höheres Risiko, missbraucht zu werden, als Konten, die mit 2FA geschützt sind. mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=861&col=COL_2_1
Magnettonband mit der Aufnahme von B.B. Kings Konzert am Jazzfestival Montreux von 1980 aus dem Archiv der Claude Nobs Foundation. Das Band befindet sich in einem fortgeschrittenen Stadium des Verfalls, sodass es mit herkömmlichen Methoden nicht mehr direkt abgespielt werden kann.
eGadgets Montreux-Festival: Musik wird mit Röntgenlicht gerettet Das Paul Scherrer Institut hat eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Bern 15°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 13°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 18°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten