Claude Nicollier verlässt die Nasa im nächsten Jahr
publiziert: Freitag, 11. Apr 2003 / 14:05 Uhr

Bern - Das Weltall wird die nächsten Jahre ohne Schweizer auskommen müssen: Der Schweizer Astronaut Claude Nicollier beendet 2004 seine Weltraumkarriere.

Claude Nicollier.
Claude Nicollier.
1 Meldung im Zusammenhang
Nicollier war von der Europäischen Weltraumbehörde ESA im Juli 1978 unter Vertrag genommen worden. Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen der ESA und der US-Weltraumbehörde Nasa flog er 1992 zusammen mit sechs anderen Astronauten im Raumschiff Atlantis als erster Schweizer ins All. Weitere Ausflüge folgten 1993, 1996 und 1999.

Im Herbst 2004 wird Nicollier die Nasa nun verlassen und dafür seine Dozententätigkeit an der ETH Lausanne (EPFL) ausbauen, wie EPFL-Sprecher Nicolas Henchoz auf Anfrage sagte. Nicollier unterrichtet an der EPFL bereits seit 1993.

Einen Schweizer Nachfolger für Nicollier bei der Nasa wird es in den nächsten Jahren nicht geben. Die nächste Rekrutierungskampagne ist nicht vor 2006 vorgesehen, wie Stéphane Berthet vom Büro für Weltraumangelegenheiten des Bundes sagte.

Die Chancen für Schweizer Kandidaten sind sowieso eher bescheiden, weil die ESA im Rahmen ihrer Reorganisation den wichtigsten Beitragsländern (Frankreich, Deutschland, Italien) den Vorrang geben dürfte. Aber hoffen ist erlaubt. Es kann nichts ausgeschlossen werden, sagte Berthet.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Biel - Die Generalversammlung hat ... mehr lesen
Die Anlagestiftung Ethos hatte die Nomination des Astronauten Anfang Mai scharf kritisiert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer ...
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen 
Oli Inclusive  Oli Inclusive traf sich beim Drohnenrennen an der Scientifica in Dübendorf mit Robotikforscher Christian Pfeiffer und sprach mit ihm. Pfeiffer ist Mitglied der Arbeitsgruppe «Universität Zürich Robotics» and «Perception Group», die von Prof. Davide Scaramuzza geleitet werden. mehr lesen  
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die Unternehmen. mehr lesen
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein Handdesinfektionsmittel mit mehrstündiger Schutzwirkung entwickelt.
Thomas Mortelmans hat am PSI einen schnellen Test für Infektionen mit Sars-CoV-2 entwickelt.
Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und der Universität Basel haben einen Covid-19-Schnelltest entwickelt. Sein neuartiges Funktionsprinzip verspricht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten