Clinton fordert Ende der sexuellen Gewalt in Kongo

publiziert: Dienstag, 11. Aug 2009 / 19:27 Uhr

Goma - US-Aussenministerin Hillary Clinton hat die Regierung der Demokratischen Republik Kongo zum besseren Schutz von Zivilisten vor Gewalt aufgefordert. Sie sei äusserst beunruhigt über die sexuelle Gewalt gegenüber Frauen im kongolesischen Kriegsgebiet, sagte sie in Goma.

Hillary Clinton hat die Regierung zum besseren Schutz von Zivilisten vor Gewalt aufgefordert.
Hillary Clinton hat die Regierung zum besseren Schutz von Zivilisten vor Gewalt aufgefordert.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die im Ostkongo liegende Stadt gilt bei Hilfsorganisationen als der gefährlichste Ort der Welt für Frauen und Kinder. Die UNO geht davon aus, dass in der Region seit Beginn dieses Jahres rund 3500 Frauen Opfer von Vergewaltigungen geworden sind, die regelrecht als Kriegswaffe eingesetzt werden.

«Es muss Festnahmen geben, Prozesse und Strafen», sagte Clinton. Nach Goma sind viele der durch die Kämpfe vertriebenen Zivilisten geflüchtet. Clinton sagte, sie habe auch zuvor den Präsidenten von Kongo-Kinshasa, Joseph Kabila, bei einem Treffen dazu aufgerufen, diese Gesetzlosigkeit zu beenden. Die US-Aussenministerin sagte dem Land 17 Millionen Dollar Hilfsgelder zum Vorgehen gegen sexuelle Gewalt zu.

Regierungssoldaten als Vergewaltiger

Der blutige Krieg im früheren Zaïre genannten Land ist zwar seit 2003 zu Ende, dennoch haben verschiedene Rebellengruppen in Ostkongo weiter gekämpft. Die kongolesische Armee hatte vor rund einem Jahr mit einer Offensive gegen die Rebellen im Osten begonnen.

Nach Erkenntnissen der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch in New York hat die Zahl der Vergewaltigungen seither drastisch zugenommen. In den meisten der untersuchten Fälle seien Regierungssoldaten die Vergewaltiger gewesen.

Clinton besuchte auch das Mugunga-Flüchtlingslager, um selbst mit Vertriebenen zu sprechen. Clinton befindet sich auf einer elftägigen Afrikareise. Nächstes Ziel ist Nigeria, wo es vor allem die Korruptionsbekämpfung gehen soll.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Goma - Zur Verteidigung gegen einen möglichen Angriff der Rebellenbewegung M23 ... mehr lesen
Die UNO-Blauhelmtruppen haben einen Panzer in der Region postiert.
Durban - US-Aussenministerin Hillary Clinton hat in Angola den Wiederaufbau des ... mehr lesen
Nach Angola stehen der Kongo, Nigeria und die Kapverden auf dem Programm der Aussenministerin.
US-Aussenministerin Hillary Clinton.
Nairobi - Zum Auftakt ihrer ersten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Basel -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten