Kriegsverbrechen im Sudan entlarvt

Clooneys Satellitenüberwachung zeigt Kriegsverbrechen im Sudan

publiziert: Sonntag, 29. Mai 2011 / 16:09 Uhr
George Clooney hatte UNO-Agentur UNOSAT, Google und Harvard-Experten dazu gebracht, den Sudan zu überwachen.
George Clooney hatte UNO-Agentur UNOSAT, Google und Harvard-Experten dazu gebracht, den Sudan zu überwachen.

New York/Dschuba - Die von George Clooney initiierte Satellitenüberwachung für den Sudan hat nach Angaben des Hollywood-Stars Kriegsverbrechen dokumentiert. In der Krisenregion Abyei seien schwere Verstösse gegen die Genfer Konvention erfasst worden, von denen einige als Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingestuft werden müssten, sagte Clooney.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Schauspieler sprach am Sonntag von staatlich gelenkten Vertreibungen und «ethnischen Säuberungen» durch die Regierung des Nordens. «Wir haben unwiderlegbare Beweise für Khartums Kriegsverbrechen in Abyei», sagte Clooney.

«Wir haben dokumentiert, wie sudanesische Truppen plündernd und zerstörend durch die Stadt ziehen. Das ist Teil ihres Plans, die Unabhängigkeit des Südens zu torpedieren.»

«Wir haben nun unstrittige Beweise dafür, dass das Regime in Khartum in Abjei Kriegsverbrechen begeht. Wir können anhand von Bildern belegen, dass die sudanesischen Streitkräfte plündernd und brandschatzend durch Abjei ziehen», erklärte Clooney.

Beweismaterial aus der Luft

Clooney hatte Ende 2010 die UNO-Agentur UNOSAT, Google und Harvard-Experten dazu gebracht, den Sudan mit Satellitenbildern aus 500 Kilometern Höhe zu überwachen. Das daraus entstandene Projekt Satellite Sentinel Project (SSP) hat das Beweismaterial nach eigenen Angaben dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) und dem UNO-Sicherheitsrat zur Prüfung übergeben.

Nordsudanesische Truppen marschierten am 21. Mai in Abjei ein und brachten den Ort in ihre Gewalt. Zuvor hatten die Truppen aus dem Norden Luftangriffe auf die Grenzregion geflogen, südsudanesische Truppen griffen Soldaten aus dem Norden an.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der Sudan hat die ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon (l.) und UNO-Sprecher Martin Nesirky.
UNO-Sicherheitsrat: Der Einmarsch der Truppen im Sudan sei eine Friedensvertragsverletzung.
Khartum/Brüssel - Der Konflikt zwischen Nord- und Südsudan um die Region Abyei droht zu eskalieren. Nach der Einnahme der Stadt Abyei durch Truppen aus Khartum sind tausende ... mehr lesen
Dschuba - Im Südsudan ist es erneut zu Kämpfen gekommen. Truppen aus dem Norden hätten den zweiten Tag in Folge Luftangriffe auf die umstrittene Grenzregion Abyei geflogen, sagte ein Militärsprecher am Samstag. mehr lesen 
Immer noch ein Bild von einem Mann.
Berlin - Zwei Golden Globes, einen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen ... mehr lesen  
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und ... mehr lesen  
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
Bern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten