Schiffsunglück

«Costa Concordia» nähert sich Abwrackhafen

publiziert: Freitag, 25. Jul 2014 / 17:10 Uhr
Die «Costa Concordia» begibt sich auf den gefährlichsten Teil der Reise. (Archivbild)
Die «Costa Concordia» begibt sich auf den gefährlichsten Teil der Reise. (Archivbild)

Giglio - Die havarierte «Costa Concordia» hat bei ihrer letzten Reise nach Genua einen Grossteil der Strecke geschafft. An diesem Wochenende soll das Schiff in der ligurischen Hafenstadt ankommen. Vorher steht jedoch der gefährlichste Teil der Reise an.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das von Schleppern gezogene Kreuzfahrtschiff hatte am Freitagnachmittag bereits etwa 130 Seemeilen und damit mehr als zwei Drittel der rund 190 Seemeilen (gut 350 Kilometer) langen Strecke zurückgelegt. Die Ankunft des Konvois in Genua ist für die Nacht zum Sonntag geplant, könnte aber auch schon Samstag erfolgen.

Nach einer weltweit einzigartigen Bergungsaktion wurde das Schiff am Mittwoch vom Unglücksort vor der italienischen Insel Giglio abgeschleppt. Mehrere Schlepper und zehn Begleitschiffe bringen es nach Genua, wo es in den kommenden zwei Jahren verschrottet werden soll.

Schneller als vorgesehen

Der Kreuzfahrtriese ist mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von etwa zwei Knoten (rund 3,7 Stundenkilometer) unterwegs. Teilweise fuhr das Schiff sogar schneller als vorgesehen.

Auch das Wetter war gut, lediglich für Freitagabend und Samstag war entlang der Route Regen angekündigt. In Genua soll die «Costa Concordia» in einem mehrstündigen Manöver in das Containerterminal navigiert werden.

Seit Freitagmorgen fährt der Konvoi nicht mehr an der französischen Insel Korsika entlang und hat damit den gefährlichsten Abschnitt der insgesamt rund viertägigen Reise erreicht: Die Fahrt über das offene Meer. Hier könnten hohe Wellen dem stark beschädigten Wrack zusetzen.

Suche nach Opfer geht weiter

Vor der Insel Giglio wurde unterdessen die Suche nach dem letzten noch vermissten Opfer des Schiffsunglücks wieder aufgenommen. Taucher begannen damit, den Bereich im Meer abzusuchen, wo bis vor wenigen Tagen noch das 290 Meter lange Schiffswrack lag.

Vor gut zweieinhalb Jahren war das Luxusschiff zu nahe an Giglio herangefahren, hatte einen Felsen gerammt und war auf Grund gelaufen. Insgesamt 32 Menschen kamen dabei ums Leben.

Kapitän Francesco Schettino verliess nach dem Unfall das riesige Schiff per Rettungsboot, obwohl die meisten Reisenden noch festsassen. Er muss sich in Rom unter anderem wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seit Mittwoch wird die «Costa Concordia» nach Genua gezogen, wo das Schiff in den kommenden zwei Jahren verschrottet werden soll.
Rom - Die «Costa Concordia» setzt ... mehr lesen
Giglio - Die havarierte «Costa ... mehr lesen
Giglio - Zweieinhalb Jahre nach dem tragischen Unglück mit 32 Toten vor der italienischen Insel Giglio schwimmt das havarierte Kreuzfahrtschiff «Costa Concordia» wieder. Bis zum ... mehr lesen
Rom - Der letzte Akt der ... mehr lesen
Die «Costa Concordia» ist bald vollständig geborgen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. mehr lesen  
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten