Couchepin: Ärzte sollen keine Medikamente verkaufen
publiziert: Donnerstag, 4. Jun 2009 / 19:55 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Jun 2009 / 20:12 Uhr

Bern - Ärzte müssen künftig möglicherweise darauf verzichten, ihren Patienten die Medikamente direkt zu verkaufen. Gesundheitsminister Pascal Couchepin hat angekündigt, dass er vorschlagen will, den Ärzten die Selbstdispensation zu verbieten.

Pascal Couchepin will die Massnahmen noch vor den Sommerferien vorlegen. (Archivbild)
Pascal Couchepin will die Massnahmen noch vor den Sommerferien vorlegen. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Er wolle diesen Vorschlag im Rahmen des Massnahmenpakets zur Senkung der Gesundheitskosten in Vernehmlassung geben, sagte er.

Wer Medikamente verschreibe, solle nicht gleichzeitig aus deren Verkauf Profit schlagen können. Zudem seien die Vertriebskosten eines Arztes viel tiefer als die eines Apothekers.

Er sei sich bewusst, dass die Aufgabe der Selbstdispensation zu einem Aufschrei führen werde. Doch hoffe er auf die Unterstützung aus dem Parlament.

Umstrittene Margen

Dass der Widerstand auch dort gross sein wird, zeigte eine Motion von Verena Diener (Grüne/ZH), die nur mit dem Stichentscheid des Ständeratspräsidenten angenommen wurde.

Darin wurde der Bundesrat beauftragt, künftig die Vertriebsmargen für Medikamenten je nach Vertirebsart differenziert zu handhaben. Heute gilt für alle Vertriebskanäle, ob Arzt, Apotheke oder Grossvertrieb, eine Marge von 15 Prozent.

Diese Marge sei aufgrund der Vertriebskosten einer grossen Apotheke berechnet worden, sagte Diener. Dass der selbstdispensierende Arzt mit viel tieferen Lagerkosten die gleiche Marge erhalte, sei nicht gerechtfertigt.

Erhöhter Druck auf Medikamentenpreise

Angesichts der angekündigten Prämienexplosion in der Krankenversicherung erhöhte der Ständerat den Druck für tiefere Medikamentenpreise noch mehr. Stillschweigend stimmte der Rat einer zweiten Motion von Verena Diener zu.

Sie fordert, dass die Preise der Medikamente alle drei Jahre überprüft und nötigenfalls gesenkt werden.

Pascal Couchepin kündigte an, dass er diese Vorschläge für sein Massnahmenpaket gegen die hohen Gesundheitskosten vorgesehen habe. Im Unterschied zur Motionärin wolle sie der Bundesrat aber auf dem Verordnungsweg umsetzen. Couchepin will die Massnahmen noch vor den Sommerferien vorlegen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 24 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Preise der Medikamente, ... mehr lesen
Die Preise der Medikamente sollen ab 1. Januar 2010 um durchschnittlich 10 Prozent sinken.
Der SKS stellt sich gegen die Provisionen bei Kassenwechseln.
Bern - Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) macht mit einer Online-Petition weiter Druck auf Gesundheitsminister Pascal Couchepin. Die Petition fordert den Bundesrat auf, rasch wirksame ... mehr lesen 17
Entscheid über Medikamentenpreise: Pascal Couchepin.
Bern - Peter Indra, Vizedirektor ... mehr lesen
ENDLICH
Danke, Pascal

Auch wenn es 11 Jahre zur Einsicht brauchte!

Jetzt müssen Sie nur noch jemanden finden, der das von Ihnen mitverursachte Desaster (zerstörtes Gesundheitswesen) wieder repariert, respektive die hunderte Millionen Franken bezahlt, die Sie zum Fenster rausgeworfen haben!
Oh, das war wohl ein Schreibfehler -
... in der Eile ... Danke für die Mitteilung!
Thomy aus Münchenbuchsee
Kennen Sie das Buch, genannt Duden?

Zitat: Die Details von damals habe ich (noch) nicht mehr präsent ...

Vielleicht würden Sie dann die Details von gestern präsent gehabt haben werden.
Interessant, wenn man etwas zuruck
Ich habe bei Google mit dem Suchbegriff ""EWR-Abstimmung" einige für viele von uns vielleicht bereits wieder vergessene Informationen bekommen ...!

Machen Sie's auch. Vieles vergisst man schnell. Interessant ist aber, dass die gleichen Demagogen von damals noch heute am Werk sind - hoffentlich nicht mehr lange!
Ja, da haben Sie recht, Magnus ...
Da hat das Schweizer Volk wohl (wieder einmal ...) einen kapitalen Bock geschossen, damals. Ich kann mich erinnern ... Die Enttäuschung war gross - damals.
Ich muss dies einmal wieder Revue passieren lassen. Die Details von damals habe ich (noch) nicht mehr präsent ...
Der Typ solllte den Hut nehmen
Ja genau!! die Leidtragenden ist wieder mal Otto Normalverbraucher..
und vorallem was für ein administrativer Aufwand, dann muss der Arzt zuerst ein Rezept schreiben und damit die Patienten zur Apotheke schicken.. den in den Drogerien bekommt man ja bekanntermassen das Zeugs nicht...
Ich z.B. finde es praktisch, dass mir der Hausarzt (falls ich die benötige) die Medikamente zu mir nach Hause schickt bei Bedarf.. was eine Apotheke in der Regel nur sehr selten macht

Der Typ solllte den Hut nehmen
Ja genau!! die Leidtragenden ist wieder mal Otto Normalverbraucher..
und vorallem was für ein administrativer Aufwand, dann muss der Arzt zuerst ein Rezept schreiben und damit die Patienten zur Apotheke schicken.. den in den Drogerien bekommt man ja bekanntermassen das Zeugs nicht...
Ich z.B. finde es praktisch, dass mir der Hausarzt (falls ich die benötige) die Medikamente zu mir nach Hause schickt bei Bedarf.. was eine Apotheke in der Regel nur sehr selten macht

Lieber thomy
Und genau da hat uns die unselige Ablehnung des EWR-Vertrages hingebracht. Wir hätten alle Vorteile wie ein EU Mitglied und könnten weitgehend als freie Schweizer leben. Der Istzustand ist äusserst unbefriedigend, denn wir müssen immer hinterherhächeln und nachvollziehen, pardon, autonom nachvollziehen. Von Mitreden keine Spur!
Wir können auch unsere eigenen Wege gehen, aber das wird dann nicht ohne wirtschaftliche Einbussen zu machen sein.
Aber vielleicht war der Vollbeitritt die wahre Vision der Ablehnenden, denn in sicher weiser Voraussicht haben die gesehen, dass die Bilateralen sich irgend wann so ausweiten werden, dass der Vollbeitritt sich ganz von alleine ergibt, ohne dass wir es merken und darüber noch abzustimmen brauchen! Das tut dann nicht so weh und vor allem braucht sich niemand mehr am Für oder Wider aufzuregen.
Nicht alles so ganz ernst gemeint! Aber das haben Sie ja sicher selbst bemerkt.
Quellen
Wo beziehen Sie Ihre Informationen über die EU?
Und welche Motivation könnte Herrn Couchepin dazu veranlassen, die EU Interessen zu vertreten?
Danke für Ihre kurzen, neutralen, sachlichen und exakten Antworten
Kaufen, verkaufen
Die Sache ist ganz einfach : Vasella kauft via "Spenden an die Parteien" die Politiker damit diese die Schnauze halten, wenn er seine Produkte zu Fantasiepreisen verkauft. So nebenbei : Allein Novartis fährt einen GEWINN von 1 Mrd. SFr. pro MONAT ein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 17°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten