Couchepin gedenkt Atatürk - Treffen mit Gül
publiziert: Montag, 10. Nov 2008 / 14:22 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Nov 2008 / 19:05 Uhr

Ankara - Der türkische Präsident Abdullah Gül hat die Massnahmen des Bundesrats gegen die kurdische Arbeiterpartei (PKK) begrüsst. Nun müssten diese auch umgesetzt werden, sagte Gül nach einem Treffen mit Bundespräsident Pascal Couchepin.

Unter Atatürk übernahm die Türkei das Schweizer Zivilgesetzbuch.
Unter Atatürk übernahm die Türkei das Schweizer Zivilgesetzbuch.
2 Meldungen im Zusammenhang
«Wenn wir in der Schweiz Massnahmen beschliessen, dann setzen wir sie auch um», versicherte Couchepin an der gemeinsamen Pressekonferenz in der türkischen Hauptstadt Ankara.

Der Bundesrat hatte am vergangenen Mittwoch ein Massnahmen-Bündel verabschiedet, das der PKK den Geldhahn zudrehen und ihre Bewegungsfreiheit einschränken soll. Die Kantone wurden von der Landesregierung aufgefordert, Kundgebungen nur noch zurückhaltend zu bewilligen.

Der Bundespräsident hatte am vierten Tag seines Türkei-Besuchs am Morgen in Konya zwei Schweigeminuten zum 70. Todestag von Mustapha Kemal Atatürk gehalten. In seinem Namen sei ein Blumenkranz niedergelegt worden, sagte sein Sprecher Jean-Marc Crevoisier gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Atatürk ist der Gründervater der modernen Türkei. Er war von 1923 bis zu seinem Tod 1938 der erste Präsident der Republik. Auf seinen Beschluss übernahm die Türkei das Schweizer Zivilgesetzbuch.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Während seines Türkei-Besuchs hat Bundespräsident Pascal Couchepin ... mehr lesen
Bundespräsident Couchepin weilt seit Freitag in der Türkei.
Die Beziehungen Schweiz-Türkei waren jahrelang angespannt.
Ankara - Bundespräsident Pascal ... mehr lesen
ZGB übernommen? Fein, und wer setzt es um?
War Atatürk tatsächlich so gut wie die Türkei ihn glaubt, dann würde er sich wohl im Grab umdrehen, wenn er sehen würde wenig die Türkei von ihren Fehlern gelernt hat.

Und da nützt auch ein von der Schweiz übernommenes ZGB nichts!

Oder haben wir in der Schweiz etwa auch einen Mörderartikel sprich 301?
Leugnen wir in der Schweiz Völkermorde?
Unterdrücken wir Minderheiten?
Wandeln wir etwa Kirchen (bzw Moscheen) in Museen um und enthaupten sie ihrer Kreuze?

Es reicht nicht, ein ZGB zu übernehmen oder Atatürk zu gedenken um aus diesem Land ein demokratisches und menschenrechtsgerechtes Land zu machen.

Es braucht mehr und wäre Couchepin ein guter Freund der Türkei, so hätte er sie daran erinnert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im ...
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten